30.09.2022 - Technische Universität Wien

Drei Augen sehen mehr als zwei - katalytische Reaktion mit drei verschiedenen Mikroskopen unter exakt gleichen Bedingungen in Echtzeit verfolgt

So gewinnt man Informationen, die keine der Methoden alleine preisgibt

Man muss sehr genau hinsehen, um exakt zu verstehen, welche Prozesse an den Oberflächen von Katalysatoren ablaufen. Bei festen Katalysatoren handelt es sich oft um fein strukturierte Materialien aus winzigen Kristallen. Es gibt verschiedene Arten der Mikroskopie, mit denen man die chemischen Vorgänge an solchen Oberflächen verfolgen kann – beispielsweise mit ultravioletter Strahlung, Röntgenstrahlen oder Elektronen. Aber keine Methode alleine liefert ein vollständiges Bild.

Daher nutzten nun Forschungsteams der TU Wien und des Fritz-Haber-Instituts in Berlin einen neuartigen Ansatz, mit dem eine katalytische Reaktion gleich dreifach beobachtet werden kann – mit drei verschiedenen Oberflächenmikroskopien. So konnte man zeigen, dass sich bei der katalytischen Umwandlung von Wasserstoff und Sauerstoff in Wasser die Reaktionsfronten an der Kristalloberfläche nicht nur bemerkenswerte geometrische Muster bilden, sondern es konnte auch ein neuer Mechanismus der Ausbreitung dieser Fronten entdeckt werden. Gerade für klimarelevante Technologien, wie ökologisch saubere Energiegewinnung aus Wasserstoff, ist ein umfassendes Verständnis solcher Prozesse sehr wichtig.

Verschiedene Messungen in einem Gerät

„Viele wissenschaftlichen Fragen lassen sich nur beantworten, wenn man unterschiedliche Mikroskopie-Methoden an der gleichen Probe kombiniert, man spricht dann von korrelativer Mikroskopie“, sagt Prof. Günther Rupprechter vom Institut für Materialchemie der TU Wien.

Allerdings ist das normalerweise mit Limitierungen verbunden. Man muss eine Probe aus einem Messgerät herausnehmen und dasselbe Experiment in einem anderen Mikroskop noch einmal durchführen. Oft sind dann, methodisch bedingt, die Umgebungsbedingungen völlig anders – manche Messungen finden im Vakuum statt, andere an der Luft. Oft sind auch die Temperaturen unterschiedlich. Außerdem kann es sein, dass man mit unterschiedlichen Geräten nicht dieselbe Stelle der Probe betrachtet – auch das kann das Ergebnis verändern. So ist es schwierig, die Ergebnisse der unterschiedlichen Messmethoden miteinander auf zuverlässige Weise zu kombinieren.

Ultraviolett, Röntgenstrahlen und Elektronen

Nun aber gelang es, drei unterschiedliche Mikroskopien so zu kombinieren, dass dieselbe Stelle derselben Probe bei denselben Umgebungsbedingungen untersucht wird. Man setzte dabei drei verschiedene Elektronenmikroskopien ein: zwei verschiedene Varianten der Photoemissionselektronenmikroskopie (photoemission electron microscopy, PEEM), nämlich UV-PEEM und X-PEEM und die niederenergetische Elektronenmikroskopie (low energy electron microscopy, LEEM).

Bei UV-PEEM und X-PEEM wird die Probenoberfläche mit Ultraviolettlicht bzw. mit Röntgenstrahlung beleuchtet. In beiden Fällen führt das dazu, dass Elektronen aus der Oberfläche emittiert werden. Diese Elektronen werden dann fokussiert, ähnlich wie Lichtstrahlen in einem optischen Mikroskop, und so erzeugen sie ein Echtzeitbild der Oberfläche und der Prozesse, die dort stattfinden.

In einem X-PEEM wird zusätzlich zwischen Elektronen unterschiedlicher Energien unterschieden. Indem man genau detektiert, welche Elektronen welche Energie haben, kann man die chemische Zusammensetzung der Probenoberfläche bestimmen. Dafür braucht man hochenergetische Röntgenstrahlung hoher Intensität – den Zugang dazu erhielt das Forschungsteam am Berliner Synchrotron (HZB, BESSY II).

Bei der LEEM-Technik bestrahlt man wiederum die Oberfläche mit einem Elektronenstrahl. Die Elektronen, die von der Oberfläche zurückgestreut werden, bilden dann die Probenoberfläche und die laufenden Prozesse, hier eine katalytische Reaktion, ab.

“Alle drei Mikroskopien nutzen also verschiedene Abbildungsmechanismen. Erst ihre Kombination ermöglichte es, verschiedene Aspekte der katalytischen Wasserstoffoxidation auf einer strukturell gleichen Stelle der Probe zu untersuchen“, sagt Prof. Yuri Suchorski, der sich bereits seit 1974 mit Oberflächenmikroskopie beschäftigt. „Zusätzlich liefert die XPEEM-Technik chemischen Kontrast und erlaubt daher die Musterbildung an der Oberfläche mit der chemischen Zusammensetzung der Oberfläche und der an der Oberfläche befindlichen Reaktanten zu korrelieren, daher auch der Begriff der korrelativen Mikroskopie“.

Zusehen, wie Wasserstoff zu Wasser oxidiert

So konnte man die Oxidation von Wasserstoff auf strukturell wohldefinierten mikroskopisch kleinen Regionen einer Rhodium-Folie (Strukturbestimmung durch Forscher des USTEM der TU Wien) nun vielseitig und in Echtzeit untersuchen. Dabei zeigte sich: Die Reaktion verbreitet sich wie eine Welle über die Oberfläche, dabei werden neuartige geometrische Strukturen sichtbar, auf die man noch nie zuvor gestoßen war: „Vor der sich ausbreitenden Reaktionswellenfront bilden sich lauter neue kleine Inseln katalytisch aktiver Bereiche, die die Fortpflanzung der Reaktion beschleunigen“, sagt Prof. Rupprechter. „In Computersimulationen, die einer virtuellen Reaktions-Mikroskopie entsprechen, konnten wir die Entstehung dieser Inseln modellieren und erklären.“

Durch den korrelativen Ansatz war es nun möglich, jeweils die größten Stärken der jeweiligen Mikroskopie-Methoden (Orts- und Energieauflösung, Gesichtsfeld, Vergrößerung bis in den Nanometerbereich) effektiv zu nutzen, und damit eine ablaufende katalytische Reaktion in nie dagewesener Detailtreue abzubilden.

Die Oxidation von Wasserstoff zu Wasser mit Hilfe fester Katalysatoren gehört zu den bedeutsamen Prozessen für die Energietechnik, etwa für Brennstoffzellen. Die Umwelt wird dabei nicht belastet, als Abgas entsteht nur reines Wasser. Für eine Entwicklung der neuen grünen Energiegewinnungstechnologien wird es auch in Zukunft wichtig sein, den laufenden katalytischen Reaktionen mit mehreren Augen gleichzeitig bei der Arbeit zuzuschauen, um feine Details der katalytischen Prozesse genau zu verstehen.

Mehr über TU Wien
  • News

    Schnellere und effizientere Computerchips durch Germanium

    An der TU Wien gelang es, ein neuartiges Material aus Silizium und Germanium für die Chiptechnologie nutzbar zu machen. Das ermöglicht schnellere, effizientere Computer und neuartige Quantenbauelemente. Unsere heutige Chiptechnologie basiert größtenteils auf Silizium. Nur in ganz bestimmten ... mehr

    Start für Masterstudiengang Green Chemistry

    Green Chemistry ist ein gemeinsam eingerichtetes englischsprachiges Masterstudium zwischen der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Universität für Bodenkultur Wien. Mit dem Wintersemester 2022 startet das neue Studium in die Pilotphase. Dieser erste Meilenstein einer ... mehr

    Topologische Materialien werden umschaltbar

    Weil sie extrem stabil sind, spielen sogenannte „topologische Zustände“ in der Materialforschung eine wichtige Rolle. Nun gelang es erstmals, solche Zustände gezielt ein- und auszuschalten. Ein Donut ist kein Frühstücksbrötchen. Es handelt sich um zwei ganz eindeutig unterscheidbare Objekte ... mehr

  • q&more Artikel

    Wirkstoffsuche im Genom von Pilzen

    In Pilzen schlummert ein riesiges Potenzial für neue Wirkstoffe und wertvolle Substanzen, wie etwa Antibiotika, Pigmente und Rohstoffe für biologische Kunststoffe. Herkömmliche Methoden zur Entdeckung dieser Verbindungen stoßen zurzeit leider an ihre Grenzen. Neueste Entwicklungen auf den G ... mehr

    Organs-on-a-Chip

    Ziel der personalisierten Medizin oder Präzisionsmedizin ist es, den Patienten über die funktionale Krankheitsdiagnose hinaus unter bestmöglicher Einbeziehung individueller Gegebenheiten zu behandeln. Organ-on-a-Chip-Technologien gewinnen für die personalisierte Medizin sowie die pharmazeut ... mehr

  • Autoren

    Dr. Christian Derntl

    Christian Derntl, Jahrgang 1983, studierte Mikrobiologie und Immunologie an der Universität Wien mit Abschluss Diplom. Sein Doktoratsstudium im Fach Technische Chemie absolvierte er 2014 mit Auszeichnung an der Technischen Universität Wien. Dabei beschäftigte er sich mit der Regulation von ... mehr

    Sarah Spitz

    Sarah Spitz, Jahrgang 1993, studierte Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) mit Abschluss Diplomingenieur. Während ihres Studiums war sie für zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Biotechnologie (DBT) der BOKU angestellt. Nach einer inte ... mehr

    Prof. Dr. Peter Ertl

    Peter Ertl, Jahrgang 1970, studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur, Wien. Im Anschluss promovierte er in Chemie an der University of Waterloo, Ontario, Kanada und verbrachte mehrere Jahre als Postdoc an der University of California, Berkeley, USA. 2003 ... mehr