06.12.2010 - Festo Vertrieb GmbH & Co. KG

Deutscher Zukunftspreis für Hightech-Greifarm

Er kann Industrieteile montieren, rohe Eier transportieren und Orangen pflücken: Für einen flexiblen Hightech-Greifarm haben Forscher aus Baden-Württemberg den Deutschen Zukunftspreis bekommen

(dpa) Für einen Hightech-Greifarm nach dem Vorbild eines Elefantenrüssels haben Forscher aus Baden-Württemberg den Deutschen Zukunftspreis erhalten. Bundespräsident Christian Wulff vergab die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung am Mittwochabend in Berlin. Der flexible Greifarm, der als erstes bei Montageautomaten in der Industrie zum Einsatz kommen soll, ist eine Erfindung der Esslinger Festo AG und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik aus Stuttgart.

«Ich bin ganz überwältigt. Ich muss meinen Puls fühlen», sagte Teamsprecher Peter Post am Mittwochabend nach der Siegerehrung. Mehrere Jahre seines Lebens steckten in dieser Entwicklung. Das Preisgeld will sein Team in den Nachwuchs investieren. «Wir wollen damit Stipendien für Studierende in Ingenieurs- und Technikwissenschaften finanzieren», sagte Post. Die Funktionsweise des Greifarms schauten sich die Tüftler von der Natur ab: Das Gerät habe die Gewandtheit eines Elefantenrüssels mit der nachgiebigen Spannkraft einer Fischflosse im Greiffinger kombiniert, erläuterte Post. Nun kann der Greifarm nicht nur bei der Industriemontage helfen, sondern auch rohe Eier transportieren, ein Glas Wasser halten und Orangen pflücken. Einsatzmöglichkeiten sieht Post neben der Industrie deshalb auch in der Landwirtschaft, im Haushalt und in der Pflege.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Festo
Mehr über Festo
Mehr über Fraunhofer-Institut IPA
  • News

    Massenproduktion von Brennstoffzellen wird möglich

    Im Forschungsprojekt »H2FastCell« entwickelt ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA und vom Campus Schwarzwald gemeinsam mit einem Industriekonsortium eine Roboterzelle für die automatisierte Hochgeschwindigkeitsmontage von Brennstoffzellenstacks. Damit legen sie die Grundlage für die indust ... mehr

    Wenn Maschinen riechen könnten …

    Was wäre, wenn Roboter riechen könnten? Am Flughafen Sprengstoff erschnüffeln, in der Arztpraxis Krankheiten aufgrund des Atems der Patienten diagnostizieren, Gaslecks orten und vieles andere mehr? Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart IPA widmet si ... mehr

    Reinraum zum Mitnehmen

    Mit CAPE® haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein mobiles, zeltähnliches Reinraumsystem entwickelt, das sich in weniger als einer Stunde sowohl in Innenräumen als auch in wettergeschützten Außenbereichen aufbauen lässt. Der Anstoß zu dieser ... mehr

  • Firmen

    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)

    Organisatorische und technologische Aufgabenstellungen aus dem Produktionsbereich von Industrieunternehmen bilden die Schwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Hinzu kommen auch Aufgabengebiete, die sich au ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)

    Organisatorische und technologische Aufgabenstellungen aus dem Produktionsbereich von Industrieunternehmen bilden die Schwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Hinzu kommen auch Aufgabengebiete, die sich au ... mehr