Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Deutscher Zukunftspreis für Hightech-Greifarm

Er kann Industrieteile montieren, rohe Eier transportieren und Orangen pflücken: Für einen flexiblen Hightech-Greifarm haben Forscher aus Baden-Württemberg den Deutschen Zukunftspreis bekommen

06.12.2010

(dpa) Für einen Hightech-Greifarm nach dem Vorbild eines Elefantenrüssels haben Forscher aus Baden-Württemberg den Deutschen Zukunftspreis erhalten. Bundespräsident Christian Wulff vergab die mit 250.000 Euro dotierte Auszeichnung am Mittwochabend in Berlin. Der flexible Greifarm, der als erstes bei Montageautomaten in der Industrie zum Einsatz kommen soll, ist eine Erfindung der Esslinger Festo AG und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik aus Stuttgart.

«Ich bin ganz überwältigt. Ich muss meinen Puls fühlen», sagte Teamsprecher Peter Post am Mittwochabend nach der Siegerehrung. Mehrere Jahre seines Lebens steckten in dieser Entwicklung. Das Preisgeld will sein Team in den Nachwuchs investieren. «Wir wollen damit Stipendien für Studierende in Ingenieurs- und Technikwissenschaften finanzieren», sagte Post. Die Funktionsweise des Greifarms schauten sich die Tüftler von der Natur ab: Das Gerät habe die Gewandtheit eines Elefantenrüssels mit der nachgiebigen Spannkraft einer Fischflosse im Greiffinger kombiniert, erläuterte Post. Nun kann der Greifarm nicht nur bei der Industriemontage helfen, sondern auch rohe Eier transportieren, ein Glas Wasser halten und Orangen pflücken. Einsatzmöglichkeiten sieht Post neben der Industrie deshalb auch in der Landwirtschaft, im Haushalt und in der Pflege.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Festo
Mehr über Festo
  • News

    Die Festo Polymer GmbH ist Werkzeugbau des Jahres 2017

    Bereits zweimal hatte es die Festo Polymer GmbH schon bis ins Finale des Wettbewerbs »Excellence in Production« geschafft. In diesem Jahr konnte sich der interne Werkzeugbau des Unternehmens aus St. Ingbert im Saarland nun endlich zum Gesamtsieger krönen lassen: Die Festo Polymer GmbH ist n ... mehr

    Drei Forscherteams konkurrieren um Zukunftspreis

    (dpa) Er gilt als wichtigste nationale Auszeichnung für herausragende Innovationen: der Deutsche Zukunftspreis. In diesem Jahr konkurrieren ein Greifarm nach dem Elefantenrüssel-Prinzip, ein blitzschnelles Verfahren zum Sortieren von Kunststoffen und eine Turbo-Katalysatorensuche um den «In ... mehr

    Festo richtet sich auf Wachstumsmärkte aus

    Im ersten Halbjahr 2010 verzeichnete die Festo AG ein starkes Wachstum im zweistelligen Bereich. Sowohl Umsatz als auch Auftragseingang entwickelten sich sehr positiv. Setzt sich der seit Anfang 2010 andauernde positive Trend fort, wird das Unternehmen 2010 voraussichtlich um über 20 % im U ... mehr

  • White Paper

    Sichere Anlagen in der chemischen Industrie

    Mit effizienten Komponenten den SIL-Kreis optimieren – Zertifikate richtig lesen und interpretieren mehr

  • Firmen

    Festo AG & Co. KG

    Die Festo Gruppe Verantwortungsvolles Familienunternehmen und Global Player in der Digitalisierung Im Zuge der Digitalisierung richtet sich Festo als weltweit führender Anbieter von Automatisierungstechnik und technischer Bildung mit seinen Produkten und Services auf die smarte Produktion ... mehr

    Festo KG Leistungs- zentrum Werbung

    mehr

    Festo Didactic GmbH & Co. KG

    Festo Didactic ist seit mehr als 40 Jahren der starke Partner für Qualiffizierungslösungen: vom Grundlagentraining bis hin zu komplexen Konzeptfabriken und schlüsselfertig ausgestatteten Lernzentren für die Bereiche Chemie, Pharma, Food & Packaging, Agro. mehr

  • q&more Artikel

    Wiegen ohne zu berühren in kontaminationsfreiem Arbeitsumfeld

    Neben dem einfachen Abzählen gehört das Wiegen von Waren zu den elementarsten Vorgängen, welche die Menschheit seit Jahrtausenden praktiziert. Vom Getreidesack auf dem Marktplatz zum hochkomplexen Wirkstoff der Pharmaindustrie, von der Balkenwaage zur elektronischen Analysewaage, vom Zentne ... mehr

  • Autoren

    Dr. Uwe S. Pracht

    Uwe Pracht, Jahrgang 1987, absolvierte ein BSc- und MSc-Studium der Physik an der Universität Stuttgart, das er mit einer Arbeit über THz-Spektroskopie an supraleitenden TiN-Dünnfilmen abschloss. Von 2013 bis 2017 erfolgte die Promotion mit Auszeichnung am Lehrstuhl für Mathematik und Physi ... mehr

Mehr über Fraunhofer-Institut IPA
  • News

    Wenn Maschinen riechen könnten …

    Was wäre, wenn Roboter riechen könnten? Am Flughafen Sprengstoff erschnüffeln, in der Arztpraxis Krankheiten aufgrund des Atems der Patienten diagnostizieren, Gaslecks orten und vieles andere mehr? Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart IPA widmet si ... mehr

    Reinraum zum Mitnehmen

    Mit CAPE® haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein mobiles, zeltähnliches Reinraumsystem entwickelt, das sich in weniger als einer Stunde sowohl in Innenräumen als auch in wettergeschützten Außenbereichen aufbauen lässt. Der Anstoß zu dieser ... mehr

    Die Fabrik zum Mitnehmen

    Künftig können Unternehmen flexibel an Standorten direkt in Kundennähe produzieren. Eine komplette, automatische Produktionslinie steckt in einem Container und lässt sich per Lkw schnell an jeden beliebigen Ort verfrachten– bei medizinischen Produkten etwa in die Nähe der Klinik. Fraunhofer ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)

    Organisatorische und technologische Aufgabenstellungen aus dem Produktionsbereich von Industrieunternehmen bilden die Schwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Hinzu kommen auch Aufgabengebiete, die sich au ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.