Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Evonik: Erstmals Projekthaus in Taiwan

Evonik Industries intensiviert Forschung in Asien

12.04.2011

Evonik Industries baut erstmals außerhalb Deutschlands ein Projekthaus auf. Die zum 1. April gegründete Forschungs-und Entwicklungseinheit mit dem Namen „Light & Electronics“ hat ihren Sitz in Taiwan, im Technologiepark der Stadt Hsinchu. Sie beschäftigt sich mit neuen Produkten und Technologien für die Fotovoltaik-, Display-, LED- und Beleuchtungsindustrie. Angestrebt sind Kooperationen und gemeinsame Entwicklungen mit taiwanesischen Instituten und vor allem mit den dort ansässigen Elektronikunternehmen. Dies ist ein weiterer strategischer Schritt, um die globale Position des Konzerns zu stärken.  „Mit dem neuen Projekthaus wollen wir näher an einen der weltweit wichtigsten Elektronikmärkte rücken, um die Wachstumsmöglichkeiten, die diese Region bietet, besser nutzen zu können“, erklärte Patrik Wohlhauser, im Vorstand von Evonik Industries unter anderem zuständig für Innovationsmanagement. Er fügte hinzu: „Mit dem neuen Standort entwickeln wir unser erfolgreiches Projekthaus-Konzept weiter. Evonik stellt damit Geschäftsentwicklung und Kundenbindung noch stärker in den Mittelpunkt und passt seine Innovationsprozesse an die immer kürzeren Innovationszyklen der Kunden an.“

Stark wachsende Elektronikbereiche sind unter anderem Displays, LEDs, tragbare Kommunikations- und Informationsgeräte wie etwa Navigationsgeräte und Tablet-PCs sowie die Fotovoltaik. Regionale Schwerpunkte in Asien sind China, Japan, Korea und Taiwan, wo viele wichtige forschende Unternehmen in diesem Bereich ihren Sitz haben. Speziell Taiwan ist nach Angaben des deutschen Instituts Taipei Weltmarktführer unter anderem bei Notebooks, Scannern, Monitoren und LCD-Monitoren. Schon heute unterhält Evonik Kooperationen mit taiwanesischen Unternehmen – über das Joint Venture Evonik Forhouse Optical Polymers, das in Taichung Acrylpolymere für TFT-Flüssigkristall-Displays herstellt, sowie über das Joint Venture Evonik Cristal Materials Corporation, das Glaslinsen für die nächste Generation von LEDs produziert.

Über das Projekthaus sollen weitere Kontakte geknüpft und ausgebaut werden. „Elektronik und Beleuchtung sind sehr schnelle, dynamische Märkte, deren Innovations- und Produktlebenszyklen immer kürzer werden“, sagt Projekthausleiter Dr. Michael Cölle. „Aufgabe des Projekthauses ist es, die Prozesse und Wertschöpfungsketten der Kunden besser kennenzulernen und durch gemeinsame Entwicklungen unsere Möglichkeiten in diesen Märkten zu stärken.“

In den Projekthäusern bearbeitet Evonik geschäftsbereichsübergreifende Forschungsthemen mit mittlerem Risiko, das heißt, im Zentrum stehen mittel- und langfristige Erfolge. Die Laufzeit beträgt drei Jahre, in denen üblicherweise etwa 15 bis 30 Mitarbeiter gemeinsam mit Kooperationspartnern und Hochschulen neue Produkte und Technologien entwickeln. Die in den Projekthäusern entwickelten Produkte und Technologien werden in der Regel durch einen Geschäftsbereich vermarktet oder auch über ein internes Start-up fortgeführt.

„Light & Electronics“ ist das neunte Projekthaus von Evonik und seiner strategischen Forschungs- und Entwicklungseinheit Creavis Technologies & Innovation. Als langfristiges strategisches Ziel soll dieses Projekthaus für den Konzern die Keimzelle eines weiteren F&E-Kompetenzzentrums in Asien sein.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Evonik
  • Taiwan
  • Evonik Industries
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik und Wiener Start-up Cubicure kooperieren im Bereich des 3D-Drucks

    Evonik und Cubicure, ein Spin-Off der Technischen Universität Wien, sind eine Kooperation zur Entwicklung von neuartigen, lichthärtenden Harzsystemen eingegangen. Die Partnerschaft mit dem Start-up liegt auf Seiten des Spezialchemiekonzerns in den Händen der Creavis, der strategischen Innov ... mehr

    Evonik feiert offiziellen Spatenstich für größte Einzelinvestition des Unternehmens in Deutschland

    Die Bauarbeiten für die bisher größte Investition des Spezialchemieunternehmens Evonik in Deutschland haben offiziell begonnen. In vorderster Reihe stehen Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG, währen ... mehr

    Evonik erweitert Kapazität für hochreinen C13-Alkohol Isotridecanol

    Evonik hat seine Produktionskapazitäten für den hochreinen C13-Alkohol Isotridecanol (ITDA) im Chemiepark Marl erweitert. Damit will der Spezialchemiekonzern seine Position als einer der weltweit wichtigsten Hersteller dieses Produkts weiter ausbauen und mit seinen Kunden wachsen. Der hoch- ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.