16.10.2008 - VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

TUB: Arnold-Eucken-Preis für UniCat-Forscher

Ergebnisse des Preisträgers wichtig für chemische Industrie

Dr. Jens-Uwe Repke wurde auf der ProcessNet-Jahrestagung mit dem diesjährigen Arnold-Eucken-Preis der Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen des Verbandes der Deutschen Ingenieure (VDI-GVC) geehrt. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der TU Berlin erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Modellierung und zur experimentellen Analyse mehrphasiger Systeme.

Im Exzellenzcluster "Unifying Concepts in Catalysis" ("UniCat") forscht er im Bereich "Komplexe Verfahrenstechnik" und untersucht den Wärme- und Stofftransport bei der Dreiphasendestillation. Seine Arbeiten tragen zu einem tiefgehenden Verständnis von Destillationsvorgängen bei und ermöglichen dadurch die Verbesserung von vielen Trennvorgängen in der chemischen Industrie. Beim Bau neuer Anlagen und bei der Aufbereitung von nachwachsenden Rohstoffen werden Repkes Erkenntnisse in Zukunft berücksichtigt.

In der Praxis kommt es häufig vor, dass Destillationsanlagen nicht die erwartete Trennleistung erbringen. Das kann daran liegen, dass sich in der Destillationskolonne eine dritte Phase bildet. Im Normalfall kommen bei der Destillation in einer Kolonne nur zwei Phasen vor: eine flüssige und eine gasförmige, das heißt die Stoffe liegen gleichzeitig flüssig und gasförmig vor. Dort, wo sich flüssige und gasförmige Stoffe berühren, liegt die Phasengrenze. "Eine zusätzliche dritte Phase kann entstehen, wenn sich zwei Stoffe nicht mehr mischen, zum Beispiel Öl und Wasser", sagt Repke. Bei industriellen Destillationskolonnen ist häufig Wasser dafür verantwortlich. Aber auch bei der Gewinnung von chemischen Stoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kann es zu einem Dreiphasenproblem kommen.

Systematisch untersuchte Jens-Uwe Repke die Destillation solcher Dreiphasensysteme. Mit seiner Forschung macht er destillative Trennverfahren verständlicher und trägt zu deren gesicherten Auslegung und Weiterentwicklung bei.

Dr. Jens-Uwe Repke arbeitet in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Günter Wozny am Institut für Prozess- und Anlagentechnik der TU Berlin und ist im Exzellenzcluster "UniCat" aktiv. "UniCat" ist ein Exzellenzcluster, der das Gebiet der Katalyse erforscht. In diesem interdisziplinären Forschungsverbund arbeiten 200 Chemiker, Physiker, Biologen und Verfahrenstechniker aus vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten aus Berlin und Brandenburg zusammen. "UniCat" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln aus der Exzellenz-Initiative mit bis zu sieben Millionen Euro jährlich gefördert.

Mehr über VDI
Mehr über Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • News

    Leibniz-Preise 2022: DFG zeichnet fünf Wissenschaftlerinnen und fünf Wissenschaftler aus

    Die neuen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Forschungsförderpreises in Deutschland stehen fest: Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erkannte fünf Wissenschaftlerinnen und fünf Wissenschaftlern den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2022 zu. Sie waren zuvor vom zu ... mehr

    Leibniz-Preise 2021 vergeben

    Die neuen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Forschungsförderpreises in Deutschland stehen fest: Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erkannte vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftlern den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2021 zu. Sie waren zuvor vom z ... mehr

    Optimales Design von Molekülsystemen

    Die Chemikerin Dr. Sabine Richert von der Universität Freiburg hat bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Förderung von 1,8 Millionen Euro für eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe eingeworben. Unter ihrer Leitung wird die Gruppe in den kommenden sechs Jahren erforschen, wie Materi ... mehr

  • Verbände

    Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft ist die zentrale Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft. Sie verfolgt die ihr gestellten Aufgaben vor allem mit Hilfe zweier Instrumente - ihrer Gremien und der DFG-Geschäftsstelle. Im internationalen Kontext vertritt die DFG in etlichen ... mehr

Mehr über TU Berlin
  • News

    Grüner Wasserstoff für die Massenproduktion

    Für die erfolgreiche Demonstration einer neuartigen alkalischen Elektrolyse wurde Prof. Dr. Peter Strasser, Leiter des Fachgebiets Elektrochemie und Elektrokatalyse, gemeinsam mit seinem Team und Kolleg*innen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit dem „f-cell“ Award in der Kategorie „F ... mehr

    Bis zu 10 Millionen Euro Förderung für Transfer im Bereich Grüne Chemie

    Ein Konsortium aus insgesamt 29 Partner*innen erhält für das Konzept GreenCHEM eine Förderung in Höhe von bis zu 10 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, um die Hauptstadtregion zum internationalen Hotspot für chemische Deep-Tech Innovationen weiterzuentwickeln Zum ... mehr

    Neuer KI-Algorithmus generiert innovative Substanzen auf Basis von gewünschten Eigenschaften

    In der Medizin, in der Batterieforschung oder in der Materialwissenschaft – überall sind Wissenschaftler*innen auf der Suche nach innovativen Substanzen. Dabei können die Forscher*innen oft sehr detailliert die gewünschten chemischen und physikalischen Eigenschaften bis auf die atomare Eben ... mehr

  • q&more Artikel

    Wasser statt Mineralöl

    Grundlage vieler Medikamente sind Wirkstoffe aus chiralen Bausteinen. Für die chemische Herstellung sind teure Edelmetallkatalysatoren notwendig, die sich aufgrund ihrer thermischen Instabilität bei höheren Temperaturen zersetzen und daher nur einmal verwendet werden können. mehr

    David gegen Goliath

    Wo der Laie nur ekligen Schimmel sieht, offenbart sich beim Blick durch das Mikroskop eine ganz besondere Welt der Ästhetik. Ein ­filigranes Netzwerk aus lang gestreckten und verzweigten Pilz­hyphen durchsetzt das Substrat, Lufthyphen erobern den Luftraum und bilden farbige Sporen, mit dene ... mehr

  • Autoren

    Dr.-Ing. Henriette Nowothnick

    Jg. 1980, studierte Chemie an der Technischen Universität Berlin. Sie promovierte 2010 in der Arbeitsgruppe von Prof. R. Schomäcker über die Reaktionsführung der Suzuki-Kupplung in Mikro­emulsionen mit dem Ziel des Katalysator Re-using und der Produktisolierung. 2011 bis 2012 arbeitete sie ... mehr

    Dipl. Ing. Sonja Jost

    Jg. 1980, studierte Wirtschafts­ingenieurwesen / Technische Chemie an der Technischen Universität Berlin. Von 2006 bis 2011 erhielt sie verschiedene Forschungsstipendien im Bereich der homogenen chiralen Katalyse. 2011 bis 2012 war sie Projektleiterin eines Drittmittelprojekts zum Thema „Ka ... mehr

    Prof. Dr. Vera Meyer

    Vera Meyer, geb. 1970, studierte Biotechnologie an der Universität ­Sofia und der Technischen Universität Berlin, wo sie 2001 promovierte. Nach Forschungs- aufenthalten am Imperial College London und der Universität Leiden habilitierte sie 2008 an der Technischen Universität Berlin. Von 200 ... mehr