Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Amgen Foundation startet Forschungsprogramm in Höhe von 2,5 Mio. USD für Studierende in Europa

11.11.2008

Die Amgen Foundation und die University of Cambridge gaben bekannt, dass sie in Kooperation mit zwei weiteren europäischen Universitäten das zweijährige, mit 2,5 Mio. USD dotierte Programm Amgen Scholars Europe starten werden. Dieses Programm wird nach eigenen Angaben mehr als 100 sorgfältig ausgewählten Studierenden in ganz Europa die Gelegenheit bieten, ein praxisorientiertes Sommerforschungsprogramm an drei Spitzenuniversitäten und unter der Leitung hochkarätiger Wissenschaftler zu absolvieren.

"Mit dem Start des Amgen Scholars Programms in Europa werden Studierende aus verschiedensten Ländern die Möglichkeit haben, in die "echte" Forschungswelt einzutauchen, um aus erster Hand zu erfahren, wie man zum Fortschritt der Wissenschaft beiträgt", erläutert Jean J. Lim, Präsident der Amgen Foundation. "Unter der Leitung renommierter akademischer Mentoren möchten wir die Stipendiaten dazu anregen, ihr Potenzial als künftige Wissenschaftler zu entdecken."

Neben Cambridge nehmen auch das "Karolinska Institutet" in Schweden sowie die "Ludwig-Maximilians-Universität München" in Deutschland an dem Programm teil. Für die erste Programmphase, die bis 2010 läuft, werden alle drei Universitätspartner Fördermittel für die Veranstaltung des Sommerforschungsprogramms erhalten. Die Auswahl der Studierenden von Hochschulen und Universitäten erfolgt in ganz Europa. Cambridge übernimmt zudem die Funktion als Koordinationszentrum für Europa und wird eine wichtige Rolle als Programmkoordinator, technische Aufsicht und Anlaufstelle für Studierende spielen. Darüber hinaus wird diese Universität Gastgeber des ersten Amgen Scholars European Symposiums im September 2009 sein.

"Das Amgen Scholars Programm bietet Studierenden aus ganz Europa eine einmalige Chance, den wissenschaftlichen Entdeckungsprozess kennenzulernen und mit hochkarätigen Wissenschaftlern und Branchenführern in Kontakt zu treten", erläutert Prof. Tony Minson, Pro-Vice Chancellor an der University of Cambridge und der Leiter des Amgen Scholars Koordinationszentrums für Europa. "Wir hoffen, damit mehr jungen Menschen eine wissenschaftliche Karriere schmackhaft zu machen -- in einer Zeit, in dem die Bildung der nächsten Generation an Wissenschaftlern wichtiger als je zuvor ist."

Amgen Scholars werden an Forschungsprojekten, wissenschaftlichen Seminaren und anderen Formen von akademischem Networking teilnehmen. Allen Stipendiaten wird die Möglichkeit geboten, ein jährlich stattfindendes dreitägiges Symposium am Ende des Sommerprogramms zu besuchen. Im Rahmen des Symposiums haben die Studierenden die Gelegenheit, ihre Sommerforschungsprojekte vorzustellen, aus erster Hand Informationen von führenden Wissenschaftlern aus der Industrie und dem akademischen Umfeld zu erhalten sowie sich mit anderen Amgen Stipendiaten aus ganz Europa auszutauschen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Amgen
  • University of Cambridge
  • Schweden
  • Karolinska Institutet
  • Deutschland
Mehr über Karolinska Institutet
  • News

    Nobelpreis für Chemie 2018 bekannt gegeben

    Die Forscher Frances H. Arnold sowie George P. Smith und Gregory P. Winter wurden als diesjährige Preisträger des Nobelpreises für Chemie bekannt gegeben. Ihre Untersuchen zur Evolution von Enzymen und Phagen war bahnbrechend und die Würdigung des Nobelpreiskomitees wert. Die Kraft der Evol ... mehr

    Nobelpreis für Physik 2018 bekannt gegeben

    Die Forscher Arthur Ashkin sowie Gérard Mourou und Donna Strickland wurden heute als diesjährige Preisträger des Nobelpreises für Physik bekannt gegeben. Ihre Leistungen auf dem Gebiet der Laserphysik war bahnbrechend und die Würdigung des Nobelpreiskomitees wert. Die Entdeckung der optisch ... mehr

    Wer hat 2018 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin erhalten und wofür?

    Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin konzentriert sich auf die Erforschung von Krebsimmuntherapien. Zwei Pioniere auf diesem Gebiet wurden für ihre fast lebenslange Forschung auf diesem Gebiet ausgezeichnet. Die Preisträger James P. AllisonDie 1948 geborenen Wissenschaftler arbeitete ... mehr

Mehr über LMU
  • News

    Origin of Life: Zwischen Luft und Wasser

    Kleine Gasblasen in porösem Gestein rund um heiße Quellen haben für die Entstehung des Lebens vermutlich eine wichtige Rolle gespielt. Temperaturunterschiede an der Oberfläche von Flüssigkeiten könnten für den Start einer chemischen Evolution gesorgt haben. Bevor Leben auf der frühen Erde e ... mehr

    Teilchenbeschleunigung im Taschenformat

    Münchner Physiker haben ein Miniaturmodell für die sogenannte Plasma-Wakefield-Beschleunigung etabliert und schaffen damit eine breitere Basis, um eine neue Generation von Beschleunigern zu entwickeln. Wer verstehen möchte, wie unsere Welt auf ganz elementarer Ebene funktioniert, sollte ein ... mehr

    Ein Transistor für alle Fälle

    Ob Handy, Kühlschrank oder Flugzeug: Transistoren sind überall verbaut. LMU-Physiker haben jetzt einen nanoskopisch kleinen Transistor aus organischem Halbleitermaterial entwickelt, der sowohl bei niedrigem als auch hohem Strom bestens funktioniert. Transistoren sind Halbleiter-Bauelemente, ... mehr

  • q&more Artikel

    Code erkannt

    Der genetische Code codiert alle Informationen, die in jeder Zelle für die ­korrekte Funktion und Interaktion der Zelle mit der Umgebung notwendig sind. Aufgebaut wird er aus vier unterschiedlichen Molekülen, den so genannten ­kanonischen Watson-Crick-Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymi ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Carell

    Thomas Carell, Jg. 1966, studierte Chemie und fertigte seine Doktorarbeit am Max-Planck Institut für Medizinische Forschung unter der Anleitung von Prof. Dr. Dr. H. A. Staab an. Nach einem Forschungs-aufenthalt in den USA ging er an die ETH Zürich in das Laboratorium für Organische Chemie u ... mehr

Mehr über University of Cambridge
  • News

    Roboter fühlen "Schmerz" und reparieren sich selbst

    Ein multinationales Projekt zur Entwicklung einer neuen Generation von Robotern, die sich selbst heilen, wird über die nächsten drei Jahre von der EU mit 3 Millionen Euro unterstützt. Daran beteiligt sind Forscher der Vrije Universiteit Brussel, der University of Cambridge, der École Supéri ... mehr

    Radikaler Ansatz für hellere LEDs

    Wissenschaftler haben entdeckt, dass halbleitende Moleküle mit ungepaarten Elektronen, die als "Radikale" bezeichnet werden, zur Herstellung sehr effizienter organischer lichtemittierender Dioden (OLEDs) verwendet werden können, indem sie ihre quantenmechanische "Spin"-Eigenschaft nutzen, u ... mehr

    Automatisierte Optimierung und Synthese von Pharmaka per Cloud

    Per Internet bestellen, Urlaubsfotos in einer Cloud speichern, den Thermostaten der Heizung per App von unterwegs hochdrehen – inzwischen weit verbreitet. Nun halten das Internet der Dinge und die Cloud Einzug in die Welt der chemischen Forschung und Produktion, wie Forscher in der Zeitschr ... mehr

Mehr über Amgen
  • Stellenangebote

    Technischer Assistent / Associate (m/w/d) - Proteinanalytik

    Die AMGEN Research (Munich) GmbH sucht für den Bereich Attribute Sciences / Process Development eine motivierte und leistungsorientierte Persönlichkeit (m/w/d), die Freude daran hat, in einem internationalen, dynamischen und innovativen Umfeld folgenden interessanten Aufgabenbereich zu über ... mehr

    Associate Scientist (m/w/d) - Proteinanalytik

    Die AMGEN Research (Munich) GmbH sucht für den Bereich Attribute Sciences / Process Development eine motivierte und leistungsorientierte Persönlichkeit (m/w/d), die Freude daran hat, in einem internationalen, dynamischen und innovativen Umfeld folgenden interessanten Aufgabenbereich zu über ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.