Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hypochlorige Säure



Vorlage:DISPLAYTITLE:Hypochlorige Säure

Strukturformel
Allgemeines
Name Hypochlorige Säure
Andere Namen

unterchlorige Säure

Summenformel HOCl
CAS-Nummer 7790-92-3
Kurzbeschreibung schwach grüngelb gefärbte, chlorkalkartig riechende, nur schwach dissoziierte Säure
Eigenschaften
Molare Masse 52,46 g/mol
Aggregatzustand flüssig
Löslichkeit

löslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

Keine Einstufung verfügbar[1] [2]

R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Hypochlorige Säure (veraltet Unterchlorige Säure) HOCl, ist eine schwach grüngelb gefärbte, chlorkalkartig riechende, nur schwach dissoziierte Säure. Sie wirkt bleichend und oxidierend.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Sie wird durch Einleiten von Chlorgas in Wasser und gleichzeitiger Beseitigung der entstehenden Chlorwasserstoffsäure durch Quecksilberoxid hergestellt. Sie kann ebenfalls durch Oxidation von Salzsäure mit Wasserstoffperoxid und einem Katalysator hergestellt werden. Dabei entsteht zunächst Chlorgas, welches sich in Wasser zu hypochloriger Säure und Salzsäure zersetzt. Die Salzsäure wird anschließend wieder zu Chlorgas aufoxidiert und der Vorgang wiederholt sich.

Eigenschaften

Die Säure ist unbeständig und nur in wässriger Lösung herstellbar. Selbst in geringen Konzentrationen neigt sie zur Disproportionierung zu Chlorsäure und Salzsäure.

Die Salze und Ester der hypochlorigen Säure heißen Hypochlorite.

Verwendung

Desinfektion von Badewasser in Schwimmbädern, zum Beispiel bei der Langzeitchlorung mit Trichlorisocyanursäuretabletten (TCCS), welche langsam mit dem Beckenwasser zu Cyanursäure und hypochloriger Säure reagieren. In seltenen Fällen wird hypochlorige Säure auch zur Trinkwasseraufbereitung eingesetzt.

Sicherheitshinweise

Hypochlorige Säure ist zwar eine sehr schwache Säure, kann allerdings durch ihre starke Oxidationswirkung dennoch Reizungen der Haut und sogar Verätzungen verursachen. Bei ihrem Zerfall entstehen stark ätzende Stoffe, wie Chlorsäure und Salzsäure, die organisches Gewebe innerhalb kürzester Zeit gänzlich abtöten oder sogar vollkommen zerfressen können. Zu beachten ist, dass hypochlorige Säure niemals zur Oxidation von Alkoholen eingesetzt werden darf, da sie mit ihnen durch Veresterung hochexplosive Hypochlorite (z.B. Alkylhypochlorit) bilden kann. Mit Ammoniak bildet sich die explosive Stickstoffwasserstoffsäure.

Quellen

  1. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 7790-92-3 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. August 2007 (JavaScript erforderlich)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hypochlorige_Säure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.