Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schutz vor UV-Photoschäden: Eine Frage der Schnelligkeit

16.07.2018

R. de Vivie-Riedle/LMU

LMU-Chemiker zeigen am Beispiel der Nukleinbase Uracil einen Mechanismus auf, der die Gefahr von Schäden am Erbgut infolge von UV-Strahlung erhöht.

UV-Strahlung kann zu chemischen Reaktionen der Nukleinbasen von DNA und RNA führen und dadurch das Erbgut schädigen. Damit dies möglichst nicht passiert, hat die Natur eine Art Schutz davor eingebaut: Die durch Licht angeregten Moleküle geben ihre Energie rasch wieder ab. „Dieser Prozess geht unvorstellbar schnell vor sich, innerhalb von wenigen hundert Femtosekunden“, sagt Regina de Vivie-Riedle, Professorin für Theoretische Chemie. Die LMU-Chemikerin hat nun am Beispiel der Nukleinbase Uracil Hinweise auf einen Mechanismus gefunden, der diesen Prozess verlangsamt, wodurch die Gefahr von Schäden steigt. Darüber berichtet sie aktuell in der Fachpublikation Journal of the American Chemical Society.

Regina de Vivie-Riedle hat mit ihrem Team für ihre Arbeit einen theoretischen Zugang gewählt und die Reaktion der Base Uracil auf UV-Licht mit quantenmechanischen Methoden simuliert: Die LMU-Chemiker haben die natürliche Umgebung von Uracil im RNA-Strang durch unterschiedliche Anordnungen der benachbarten Basen abgebildet. Insgesamt 250 Kombinationen aus zehn verschiedenen Basensequenzen wurden dabei getestet. Die Simulationen zeigten, dass die Lebenszeit des angeregten Zustandes von Uracil von der direkten Umgebungskonformation abhing. Teilweise blieb Uracil mehrere Pikosekunden lang im angeregten Zustand gefangen – lange genug, dass schädliche chemische Reaktionen ablaufen können. Dieser Vorgang zeigte sich nahezu unabhängig von bestimmten Nachbarbasen und resultiert vielmehr aus dem generellen Umgebungseinfluss des RNA-Strangs.

„Computer-Simulationen eröffnen Möglichkeiten, verschiedene Einflussfaktoren zu isolieren, was bei einem rein experimentellen Zugang oftmals nicht möglich ist. Unsere Studie erforderte enorme Rechenleistung und war nur dank des Supercomputers am Leibniz-Rechenzentrum realisierbar“, sagt Regina de Vivie-Riedle.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Uracil
  • UV-Strahlung
  • RNA
  • Desoxyribonukleinsäure
  • chemische Reaktionen
  • Nukleinbasen
Mehr über LMU
  • News

    Multitool für die solare Wasserspaltung

    Die Spaltung von Wasser mittels Sonnenlicht ist ein vielversprechender Ansatz für die Speicherung erneuerbarer Energie. Ein neues Katalysatorsystem im Nanoformat lässt erstmals alle Reaktionsschritte einer solchen künstlichen Photosynthese an einem einzigen Halbleiter-Partikel ablaufen. In ... mehr

    Biomimetische Chemie: Zucker gefangen

    Ein Team um Professor Ivan Huc, Leiter der Arbeitsgruppe „Biomimetic Supramolecular Chemistry“ an der LMU, hat eine künstliche molekulare Struktur in Form einer spiralförmigen Kapsel entwickelt und synthetisiert, die gezielt ein spezielles Zuckermolekül erkennen und „fangen“ kann: Xylobiose ... mehr

    Schwingungen bringen Kristall zum Leuchten

    LMU-Physiker haben die optischen Eigenschaften eines ultradünnen Halbleiters untersucht und seinen spektralen Fingerabdruck entschlüsselt. Ultradünne 2D-Materialien stehen derzeit wegen ihrer vielseitigen Eigenschaften stark im Fokus der Nanoforschung. Zu diesen Materialien gehören auch sog ... mehr

  • Universitäten

    Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

    Machen Sie sich ein Bild von uns ─ von der Großstadtuniversität mitten in München. Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist eine der führenden Universitäten in Europa mit einer über 500-jährigen Tradition. Unseren Erfolg in der Exzellenzinitiative nutzen wir, um das Profil ... mehr

  • q&more Artikel

    Code erkannt

    Der genetische Code codiert alle Informationen, die in jeder Zelle für die ­korrekte Funktion und Interaktion der Zelle mit der Umgebung notwendig sind. Aufgebaut wird er aus vier unterschiedlichen Molekülen, den so genannten ­kanonischen Watson-Crick-Basen Adenin, Cytosin, Guanin und Thymi ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Carell

    Thomas Carell, Jg. 1966, studierte Chemie und fertigte seine Doktorarbeit am Max-Planck Institut für Medizinische Forschung unter der Anleitung von Prof. Dr. Dr. H. A. Staab an. Nach einem Forschungs-aufenthalt in den USA ging er an die ETH Zürich in das Laboratorium für Organische Chemie u ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.