Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Superradianz: Quanten-Effekt in winzigen Diamanten nachgewiesen

05.09.2018

Copyright: TU Wien

Im regelmässigen Diamantgitter gibt es spezielle Defekte, welche aus einem Stickstoff Atom (weiss) und einem fehlenden Kohlenstoff Atom bestehen. Die Elektronenwolken sind hellblau dargestellt.

Unter bestimmten Bedingungen kann ein Atom andere Atome dazu bringen, einen kräftigen Lichtblitz auszusenden. An der TU Wien wurde dieser Quanten-Effekt nun nachgewiesen.

Theoretisch vorhergesagt wurde das Phänomen schon vor Jahrzehnten – doch im Experiment ist es nur sehr schwer nachzuweisen: Man spricht von „Superradianz“, wenn ein Atom Energie in Form von Licht abgibt, und dabei eine große Zahl anderer Atome in unmittelbarer Nachbarschaft dazu bringt, ebenfalls zur selben Zeit Energie abzustrahlen. So entsteht ein kurzer, intensiver Lichtblitz.

Was bisher nur bei freien Atomen (und unter Ausnützung spezieller Symmetrien) möglich war, gelang an der TU Wien nun in einem Festkörpersystem. Verwendet wurden Stickstoffatome, eingebaut in winzige Diamanten, die mit Mikrowellenstrahlung gekoppelt werden können.

Ein heller Blitz aus Quanten-Licht

Nach den Gesetzen der Quantenphysik können sich Atome in unterschiedlichen Zuständen befinden. „Wenn das Atom Energie aufnimmt, befindet es sich in einem sogenannten angeregten Zustand. Kehrt es dann zu einem Zustand niedrigerer Energie zurück, wird die Energie in Form eines Photons wieder abgegeben. Das geschieht normalerweise rein zufällig, zu einem völlig unvorhersehbaren Zeitpunkt“, erklärt Johannes Majer, Forschungsgruppenleiter am Atominstitut der TU Wien.

Wenn sich mehrere Atome nah genug beieinander aufhalten, kann allerdings ein interessanter Quanteneffekt auftreten: Eines der Atome sendet (spontan und zufällig) ein Photon aus und beeinflusst damit alle anderen angeregten Atome in seiner Nachbarschaft. Viele von ihnen geben ihre überschüssige Energie im selben Augenblick ab, ein intensiver Quanten-Lichtblitz entsteht. Dieses Phänomen bezeichnet man als „Superradianz“.

„Leider ist dieser Effekt bei gewöhnlichen Atomen nicht direkt beobachtbar“, sagt Andreas Angerer, Erstautor der Studie. „Superradianz ist nämlich nur dann möglich, wenn man die Atome in einem Bereich versammelt, der deutlich kleiner ist als die Wellenlänge der Photonen.“ Man müsste die Atome also auf deutlich weniger als 100 Nanometer konzentrieren – und dann wiederum wären die Wechselwirkungen zwischen den Atomen so stark, dass der Effekt nicht mehr möglich wäre.

Defekte im Diamantgitter

Einen Ausweg bietet ein Quantensystem, an dem Majer mit seinem Team seit Jahren forscht: Winzige Defekte, eingebaut in Diamanten. Während gewöhnliche Diamanten aus einem regelmäßigen Gitter aus Kohlenstoff-Atomen bestehen, wurden in die Diamanten in Majers Labor gezielt Gitterfehler eingebaut. An bestimmten Stellen sitzt statt eines Kohlenstoff-Atoms ein Stickstoff-Atom, die danebenliegende Stelle im Diamant-Gitter ist unbesetzt. Diese Diamanten mit gezielten Gitterfehlern wurden in Japan hergestellt, von Junichi Isoya und seinem Team an der Universität von Tsukuba. Ihnen ist es gelungen, die welthöchste Konzentration dieser gewünschten Defekte zu produzieren, ohne andere Schäden zu erzeugen. Die theoretischen Grundlagen des Effektes wurden von Kae Nemoto (National Institute of Informatics) und William Munro (NTT Basic Research Laboratories) in Tokio, Japan erarbeitet.

Genau wie gewöhnliche Atome kann man auch diese Diamant-Defekte in einen angeregten Zustand versetzen – allerdings gelingt das mit Photonen im Mikrowellen-Bereich, mit sehr großer Wellenlänge. „Unser System hat den entscheidenden Vorteil, dass wir dort mit elektromagnetischer Strahlung arbeiten können, die eine Wellenlänge von mehreren Zentimetern hat – daher ist es kein Problem, die einzelnen Defekt-Stellen im Radius einer Wellenlänge zu konzentrieren“, erklärt Andreas Angerer.

Wenn man zahlreiche Diamant-Defekte in einen angeregten Zustand versetzt, kann es normalerweise Stunden dauern, bis sie alle in den Zustand niedrigerer Energie zurückgekehrt sind. Durch den Superradianz-Effekt allerdings geschieht das innerhalb von etwa 100 Nanosekunden. Das erste Photon, das ausgesendet wird, bringt spontan alle anderen Defekt-Stellen dazu, ebenfalls Photonen auszusenden.

Ähnlich wie Laser

Superradianz beruht auf dem selben Grundprinzip wie der Laser – in beiden Fällen kommt es zur stimulierten Emission von Photonen, ausgelöst durch ein Photon, das auf energetisch angeregte Atome trifft. Dennoch handelt es sich um zwei recht unterschiedliche Phänomene: Beim Laser ist permanent ein Hintergrund aus sehr vielen Photonen nötig, die ständig neue Atome anregen. Bei der Superradianz löst ein einziges Photon ganz alleine einen Lichtblitz aus.

„In gewissem Sinn ist das quantenphysikalisch die viel interessantere Variante. Man studiert heute viele neuartige Quanteneffekte, in denen die Verschränkung vieler Teilchen eine wichtige Rolle spielt. Superradianz gehört dazu. Ich vermute, dass das in den nächsten Jahrzehnten zu einer Quantentechnologie 2.0 führen wird“, hofft Johannes Majer.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Superradianz
  • Quanteneffekte
  • Atome
  • Diamanten
  • Quantenphysik
  • Photonen
Mehr über TU Wien
  • News

    Biomimetik: Die chemischen Tricks des Blutes

    Biologische Moleküle wie Hämoglobin oder Chlorophyll sind schwer zu untersuchen. Ein Team von der TU Wien und aus Triest zeigte nun, wie man von ähnlichen, künstlichen Stoffen viel lernen kann. Hämoglobin hat eigentlich eine ganz einfache Aufgabe: Es ist dazu da, Sauerstoffmoleküle durch un ... mehr

    Zeitmessung ohne Stoppuhr

    Die durch einen starken Laserpuls angetriebene Schwingung von Elektronen lässt sich aus einer einzelnen Messung des Absorptionsspektrums rekonstruieren. Hierfür sind keine Pump- und Probepulse als Start- und Stoppsignale erforderlich. Das neue Konzept verspricht zukünftige Anwendungen für u ... mehr

    Über 70 % Bio-Ethanol im Dieselmotor

    Ethanol kann einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten: An der TU Wien wurde ein Dieselmotor entwickelt, der mit über 70 % Bio-Ethanol betrieben werden kann. Ein Motor, der zwei verschiedene Treibstoffe gleichzeitig nutzt, wurde von der TU Wien konzipiert: Er verwendet sowohl Bio-Etha ... mehr

  • Videos

    Epoxy Resin

    A flash of ultraviolet light sets off a chain reaction which hardens the whole object. mehr

    Noreia

    Zeitraffervideo, das die Installation der Beschichtungsmaschine Noreia an der TU Wien zeigt. mehr

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • Universitäten

    Technische Universität Wien

    Die TU Wien ist mit knapp 30.000 Studierenden und rund 4.800 Mitarbeiter_innen Österreichs größte Forschungs- und Bildungsinstitution im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Unter dem Motto "Technik für Menschen" wird an der TU Wien schon seit über 200 Jahren geforscht, gelehrt und g ... mehr

    Technische Universität Wien

    mehr

  • q&more Artikel

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr

    Prof. Dr. Marko D. Mihovilovic

    Marko D. Mihovilovic, Jg. 1970, studierte von 1988–1993 technische Chemie an der TU Wien und promovierte dort 1996 im Bereich Organische Synthesechemie. Anschließend war er für Postdoc-Aufenthalte als Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of New Brunswick, Kanada sowie an der Unive ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.