Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Merck baut Blockheizkraftwerk in Gernsheim

Hälfte des Strombedarfs wird damit abgedeckt

08.02.2013

Merck errichtet an seinem Standort in Gernsheim für rund sechs Millionen Euro ein Blockheizkraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung. Die elektrische Leistung beträgt gut vier Megawatt und wird etwa die Hälfte des Strombedarfs des Standorts abdecken. Bisher bezieht Merck in Gernsheim den Strom ausschließlich von öffentlichen Energieversorgern. Das Kraftwerk soll im zweiten Quartal 2013 ans Netz gehen.

Das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung zeichnet sich dadurch aus, dass die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme genutzt wird. In dem neuen Kraftwerk in Gernsheim wandelt ein Gasmotor durch einen Generator Erdgas in Strom um. Die Abwärme des Motors und die bei der Verbrennung entstehenden heißen Abgase werden dazu verwendet, Dampf und warmes Wasser für die Produktion zu erzeugen. „Wir können dadurch unsere Primärenergiekosten um 15 bis 20 Prozent reduzieren“, sagte Werkleiter Sigmar Herberg.

Das Blockheizkraftwerk leiste darüber hinaus einen Beitrag zur Schonung der natürlichen Ressourcen, erklärte Herberg. „Wir werden jährlich rund 6.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen, das sind mehr als zehn Prozent der entsprechenden Emissionen des Standorts Gernsheim. Dies trägt zu unserem globalen Ziel bei, die Kohlendioxidemissionen um ein Fünftel zu reduzieren.“ Merck hatte 2009 bekannt gegeben, den Ausstoß von Kohlendioxid bis zum Jahr 2020 weltweit um 20 Prozent zu reduzieren (bezogen auf das Jahr 2006).

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Merck
  • News

    Übernahmewelle in der Chemiebranche: Deutschland noch abgeschlagen

    (dpa-AFX) Die geplante Mega-Fusion der US-Chemieriesen Dupont und Dow Chemical wälzt die Branche schon vor der Umsetzung um. Bisher sind vor allem die USA und China aktiv. Doch auch Deutschland könnte vom Übernahmefieber angesteckt werden. In den jüngsten Jahren war das Fusions- und Übernah ... mehr

    Merck beruft neue Mitglieder der Geschäftsleitung

    Der Gesellschafterrat der E. Merck KG hat zwei neue Mitglieder der Geschäftsleitung der Merck KGaA bestellt: Udit Batra (45), Leiter des Unternehmensbereichs Life Science, sowie Walter Galinat (59), Leiter des Unternehmensbereichs Performance Materials, werden zum 30. April 2016 unter Beibe ... mehr

    Merck & Co vs. Merck KGaA: US-Konzern mit neuer Klage im Namensstreit

    (dpa) Neue Runde im langjährigen Namensstreit: Der US-Pharma- und Chemieriese Merck & Co hat den deutschen Konkurrenten Merck KGaA in den USA wegen missbräuchlicher Namensnutzung verklagt. Die Amerikaner wollen verhindern, dass der Darmstädter Konzern in den USA die Marke Merck vertritt und ... mehr

  • Produkte

    UV/VIS-Messungen für komplexe Analysen wie Prozesswasseranalysen

    Spectroquant® Prove 600 ist ein leistungsstarkes UV/VIS-Spektralphotometer für komplexe Analysen wie Prozesswasseranalysen mehr

    Keine Limits bei der Wasseraufbereitung

    Elix® Advantage System: keine Limits bei der Wasseraufbereitung, intelligente Nutzung von Energie mehr

    Kontrollobjektträger für mehr Sicherheit in der histologischen Diagnose

    Mit den ISOSLIDE® Kontrollobjektträgern können Sie einfach Ihre Präparate mit dem Kontrollgewebe vergleichen und so Ihre Ergebnisse absichern mehr

  • Kataloge

    Produkte für die Mikroskopie

    Die Mikroskopie-Produkte erfüllen die Richtlinien der In Vitro Diagnostic Medical Devices (IVD), sind CE-zertifiziert (Community of Europe) und werden nach ISO 13485 hergestellt mehr

    Sicherer und innovativer Umgang mit Lösungsmitteln

    Merck Millipore liefert integrierte Lösungen mit dem richtigen Lösungsgrad, den richtigen Behältern und dem richtigen Entnahmesystem für Sicherheit und optimale Ergebnisse mehr

    Neues ChromBook – Edition 2015

    Die Ausgabe von ChromBook 2015 hat einen frischen neuen Look und zeigt innovative Chromatographie-Lösungen für Forschung, Entwicklung, Qualitätskontrolle und Aufbereitung mehr

  • Videos

    UV/VIS-Messungen für komplexe Analysen wie Prozesswasseranalysen

  • White Paper

    Bestimmung der Umweltauswirkungen: Wasseraufbereitung mit einem Elix® System im Vergleich zu einer Destille

    Langfristige Umweltverträglichkeit und eine weitere Reduzierung des Verbrauchs von nicht erneuerbaren Rohstoffen wird für Labore überall zunehmend mehr

    Reinstwasser erfüllt höchste UHPLC-Anforderungen

    In den letzten Jahren konnten Laboranwendungen mit der Einführung der UHPLC (Ultra High Performance Liquid Chromatography) verbessert und extrem mehr

  • Firmen

    Merck Millipore

    Der Geschäftsbereich Lab Solutions von Merck Millipore liefert Produkte für die Forschung sowie analytische und klinische Labors der Industrie, bietet Laborchemikalien, Laborwasser-Produkte und Verbrauchsmaterialien. Für die anorganische Chemie produziert Lab Solutions hochreine Reagenzien, ... mehr

    Merck Chemicals GmbH

    Millipore ist ein führendes Unternehmen in der Life Science Industrie, das fortschrittliche Technologien, Produkte und Dienstleistungen für die biowissenschaftliche Forschung und biopharmazeutische Produktion bereitstellt. Wir arbeiten als strategischer Partner mit unseren Kunden zusammen, ... mehr

    Merck Schuchardt OHG

    Die Merck Schuchardt OHG, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Merck KGaA, ist seit über 135 Jahren einer der führenden deutschen Hersteller und Lieferanten von organischen Zwischenprodukten, Feinchemikalien, Reagenzien und Lösungsmitteln für Labor, Technikum und Produktion. mehr

  • q&more Artikel

    Faszinierende Farbspiele

    Pigmente werden bereits seit langer Zeit von Menschen als farbgebende Substanzen ein­gesetzt. Waren es anfangs natürlich vorkommende Verbindungen und Elemente, z.B. Eisenoxide, Manganoxide, Ultramarin oder Kohlenstoff (Ruß), so entstand mit der Entwicklung der industriellen Chemie ab dem 18 ... mehr

    Fließend und lebendig

    Wo auch immer man hinsieht, sind wir umgeben von hochauflösenden, farbigen Flachbildschirmen als Interface elektronischer Geräte sowie zum Internet. Die überwiegende Mehrheit der Bildschirme in Fernseh­geräten, PC-Monitoren, Notebooks und Tablet-PCs oder Smartphones sind Flüssigkristall-Dis ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gerhard Pfaff

    Jg. 1953, studierte Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und promovierte dort 1983 mit einer Arbeit im Bereich der anorganischen Festkörperchemie. Anschließend war er als wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent am Fachbereich Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jen ... mehr

    Dr. Karin Cabrera

    Karin Cabrera, geb. 1955, studierte Chemie an der Universität Hamburg und promovierte dort 1984. Im Anschluss arbeitete sie als Gastwissenschaftlerin am Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel. Im Januar 1988 trat sie in das Unter­nehmen Merck KGaA ein und war dort in verschiedenen ... mehr

    Prof. Dr. Peer Kirsch

    Peer Kirsch, geb. 1965 in Herford, studierte Chemie an der Universität Heidelberg und promovierte 1992 am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Es folgte ein Postdoc-Aufenthalt bei Tomoya Ogawa am RIKEN-Institut in Wako, Japan. 1995 trat er in die Flüssigkristallfors ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.