Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Fossile Brennstoffe stillen Energiehunger noch viele Jahre

Doch wie lange reichen die Vorräte?

09.12.2016

(dpa) Die noch vorhandenen fossilen Brennstoffe werden einer Studie zufolge auf absehbare Zeit den Energiehunger einer wachsenden Weltbevölkerung decken. Trotz steigender Fördermengen 2015 sind noch immer umfangreiche fossile Ressourcen vorhanden. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe am Donnerstag in Hannover vorgelegt hat.

Im vergangenen Jahr wurden demnach weltweit 4,3 Milliarden Tonnen Erdöl gefördert. Das waren 2,5 Prozent mehr als noch im Jahr davor. Gleichzeitig stiegen 2015 die Erdöl-Ressourcen global um 3,2 Prozent auf insgesamt 354 Milliarden Tonnen. Darunter sind allerdings auch Vorkommen, die noch nicht erschlossen sind oder deren Förderung sich wirtschaftlich nicht rechnet. Erdöl ist mit einem Anteil von 35 Prozent an der Gesamtenergiemenge der wichtigste Energieträger.

In den vergangenen Jahren habe ein Überangebot an Erdöl jedoch zu einem Preisverfall und damit zu weniger Investitionen in diesem Bereich geführt. Mittelfristig bestehe deshalb die Gefahr von Versorgungsengpässen, heißt es in der Studie.

Auffällig ist laut den Autoren vor allem die weltweit wachsende Bedeutung der erneuerbaren Energien. Allein in Deutschland habe sich die Nutzung vor allem von Sonnen- und Windenergie zwischen 2005 und 2015 mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr betrug ihr Anteil am Gesamtenergieverbrauch zwölf Prozent. Noch immer machten die fossilen Brennstoffe jedoch rund 80 Prozent des bundesweiten Verbrauchs aus. Ein Großteil der in Deutschland benötigten Energie wird weiterhin importiert.

Die Kernkraft spielt in der Bundesrepublik hingegen kaum noch eine Rolle. Neun der 17 Kernkraftwerke wurden seit der Änderung des Atomgesetzes im Jahr 2011 inzwischen abgeschaltet. 2015 trug die Atomkraft nur noch sieben Prozent zum Energieverbrauch bei.

Aus globaler Sicht bleibe die Kernenergie aber ein wichtiger Energieträger, schreiben die Macher der Studie. «Vor allem in Asien und im Nahen Osten ist mit einem Anstieg des Uranverbrauchs zu rechnen.» Die globalen Uran-Vorräte seien sehr umfangreich, so dass in absehbarer Zeit kein Engpass bei der Versorgung mit Kernbrennstoffen zu erwarten sei.

Für die Energiestudie «Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen» hat die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe vor allem Erkenntnisse aus Fachliteratur und wissenschaftlichen Publikationen zusammengetragen. Zudem flossen Informationen aus der Wirtschaft, von Fachinformationen und politischen Stellen in die Studie ein.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • fossile Brennstoffe
  • Brennstoffe
  • Bundesanstalt für G…
Mehr über Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
  • News

    Kobalt für Akkus könnte bald knapp werden

    (dpa) Für Akkus von Elektroautos wird immer mehr Kobalt gebraucht - aber das Metall könnte bald knapp werden. Die Nachfrage dürfte sich in den nächsten acht Jahren verdoppeln auf 225.000 Tonnen jährlich, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe am Montag mit. Verzögerung ... mehr

    Kampf um Seltene Erden: Metallrecycling als Alternative?

    (dpa) Vorsichtig gibt Sabrina Schwarz Magnetpulver in ein Glas Salzsäure. Eine Stunde reagieren die Stoffe bei 80 Grad miteinander. «Wir könnten auch ganze Magnete nehmen, dann würde der Prozess aber länger dauern», sagt die Mitarbeiterin des Projekts «Seltenerd-Magnet-Recycling» an der Tec ... mehr

    Seltene Erden werden noch wichtiger für Industrie

    (dpa-AFX) Ohne sie gäbe es keine Computerchips, Windkraftanlagen oder Assistenzsysteme im Auto: Die Seltenen Erden stecken in vielen Hightech-Produkten. Auch deutsche Konzerne sind von den kostbaren Metallen abhängig. Doch launische Märkte und eine hohe Weltnachfrage dürften sie weiterhin k ... mehr

  • Behörden

    Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

    Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe setzt sich für die nachhaltige Nutzung von natürlichen Rohstoffen und die Sicherung menschlichen Lebensraums ein. Seit Anfang 2009 hat die BGR auch eine neue Organisationsstruktur. Die Fokussierung auf zentrale geowissenschaftlichen Kern ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.