Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Nachwuchsgruppe untersucht umweltverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien

04.09.2017

Susan Walter/UFZ

Dr. Paul Lehmann

Bis zum Jahr 2050 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland von heute reichlich 30 auf 80 Prozent steigen. Dieser von der Politik geförderte Trend bringt allerdings auch neue Umweltprobleme mit sich: Windräder greifen in die Landschaft und den Lebensraum von Tieren ein, der Anbau der Bioenergieträger Raps und Mais als großflächige Monokulturen beeinträchtigt die Qualität von Grundwasser und Boden. Der Umweltökonom Dr. Paul Lehmann von der Universität Leipzig erforscht mit seiner neuen Nachwuchsgruppe in den kommenden fünf Jahren diese neuen umweltpolitischen Konflikte und sucht nach Lösungen. Die Forscher arbeiten dabei eng mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig (UFZ) zusammen.

Zum 1. September 2017 startet die Nachwuchsgruppe "Nachhaltiger Ausbau erneuerbarer Energien mit multiplen Umweltwirkungen - Politikstrategien zur Bewältigung ökologischer Zielkonflikte bei der Energiewende" ihre Arbeit. Sie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,88 Millionen Euro gefördert. "Wir wollen erforschen, wie der Ausbau der erneuerbaren Energien für die Stromerzeugung in Deutschland umweltverträglich gestaltet werden kann. Dazu analysieren wir, wie sich die Energieträger Windkraft und Biomasse auf die Umwelt und die Kosten der Stromerzeugung auswirken. Wir untersuchen zum Beispiel die Entwicklung von Rotmilan-Populationen in Gebieten mit Windkraftanlagen in Mitteldeutschland und schauen, inwieweit sich der Raps- oder Maisanbau auf das Artenvorkommen in den betreffenden Gebieten auswirkt", erklärt Lehmann. "Letzlich wollen wir zeigen, wie staatliche Regulierung helfen kann, die Umweltprobleme erneuerbarer Energien in den Griff zu bekommen".

Die Nachwuchswissenschaftler wollen konkrete, praxistaugliche Vorschläge vorlegen, wie die energie- und umweltpolitischen Instrumente auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene entsprechend ausgestaltet und angepasst werden sollten. Zu seiner fünfköpfigen Nachwuchsgruppe, die an die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät angebunden ist, gehören eine Volkswirtin und eine Landschaftsökologin ebenso wie ein Politikwissenschaftler und ein Geograf.

Der Ausbau erneuerbarer Energien belastet die Umwelt, beispielsweise durch die Zerstörung des Lebensraums von Rotmilanen und Fledermäusen, durch Lärmemissionen und Veränderungen des Landschaftsbildes. Die neue Forschergruppe möchte zur Entschärfung dieses umweltpolitischen Zielkonfliktes zwischen Klimaschutz sowie Natur- und Landschaftsschutz beitragen. "Wir wollen konkrete Ideen entwickeln, etwa für die Ausgestaltung der politischen Rahmenbedingungen für die Energiewende. Es könnten beispielsweise Windkraftanlagen an ökologisch sensiblen Stellen weniger gefördert werden als an ökologisch unbedenklicheren Stellen. Auch der staatlich geförderte Austausch älterer Anlagen durch neue, leistungsfähigere ist eine Option", berichtet Lehmann.

Er war bislang am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig tätig und wird auch künftig intensiv mit den UFZ-Departments Ökonomie, Bioenergie, Naturschutzforschung und Umweltpolitik kooperieren, um deren umweltwissenschaftliches Know-how zu nutzen. Da das Projekt einen starken Fokus auf die Politik legt, hat sich Lehmann Partner wie das Umweltbundesamt, das Bundesamt für Naturschutz sowie den Regionalen Planungsverband Leipzig-Westsachsen ins Boot geholt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Windkraftanlagen
  • UFZ
  • Helmholtz
  • Klimaschutz
  • Energiewende
  • Biomasse
  • Bioenergie
  • Universität Leipzig
Mehr über Uni Leipzig
  • News

    Aus zwei mach eins: Chemiker erforschen neue Konzepte für die Wirkstoffforschung

    Chemiker der Universität Leipzig haben eine neue Methode zur Herstellung großer biologisch-aktiver Substanzen in lebenden Zellen entwickelt. Dabei werden menschliche Zellen nicht mehr direkt mit dem eigentlichen Wirkstoff behandelt, sondern mit zwei "Hälften" des Wirkstoffs, die sich erst i ... mehr

    Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

    Wissenschaftlern der Universität Leipzig ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Japan, Großbritannien und den USA erstmals gelungen, organische Moleküle zu einem zweidimensionalen Kristall mit sehr hoher Leitfähigkeit zusammenzufügen. "Diese Synthese eröffnet dem Kohlenstoff die Welt der ... mehr

    Durchsichtig und leitend: Neue Eigenschaften von Kupferiodid entdeckt

    Physiker der Universität Leipzig haben in einem selbst entwickelten Verfahren dünne Schichten von Kupferiodid hergestellt und dabei ganz neue, bisher unbekannte Eigenschaften dieses Materials entdeckt. Sie fanden unter anderem heraus, dass die thermoelektrischen Eigenschaften von Kupferiodi ... mehr

  • Videos

    "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt

    Der Grotthuß-Mechanismus, benannt nach dem Leipziger Naturwissenschaftler Freiherr Theodor von Grotthuß (1785-1822), erklärt qualitativ den Transport von elektrischen Ladungen in wässrigen Lösungen. Dieser spielt in alltäglichen biochemischen Prozessen, zum Beispiel der Signalübertragung in ... mehr

  • Universitäten

    Universität Leipzig

    Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und Tiefen und entwickelte einen breiten Fächerkanon, der nahezu alle Wissenschaftsbereiche, mit besonderen Akzenten in den Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften, umfasst. Nach umfangre ... mehr

  • Autoren

    Dr. Katja Schellenberg

    Jg. 1984, absolvierte ihren Bachelor of Science in Molekularer Biotechnologie an der Technischen Univer­sität Dresden, bevor sie 2009 im internationalen Studiengang „Molecular Medicine“ der Charité Berlin mit dem Master of Science graduierte. Gefördert durch ein Charité-Stipendium erfolgte ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.