Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

f-cell award 2017: Strom aus Abwasser und längere Lebensdauer für Brennstoffzellen

12.10.2017

Mit einem Luftfilter für Brennstoffzellen wurde in der Kategorie „products & market“ eine Entwicklung von Freudenberg Filtration Technologies (Weinheim) ausgezeichnet. In der Kategorie „research & development“ überzeugten das Institut für Textiltechnik Augsburg (ITA) der Universität Augsburg und das Institut für Angewandte Mikrobiologie (iAMB) der RWTH Aachen mit einem Gemeinschaftsprojekt, das sich mit der Entwicklung neuartiger Elektroden für Mikrobielle Brennstoffzellen befasst. Diese könnten zukünftig aus Abwasser Strom gewinnen.

Der vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gestiftete „f-cell award 2017“ beweist im Umfeld der EVS 30 die Marktreife der Brennstoffzellentechnologie in Europa mit einem prominent besetzten Feld hochkarätiger Einreichungen. Das in der Kategorie „research & development“ ausgezeichnete Forschungsprojekt zum Thema Mikrobielle Brennstoffzelle schlägt zudem eine Brücke in das Feld der Bioökonomie. Franz Untersteller, Landesminister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, überreichte die Preise am 10. Oktober 2017 im gemeinsamen Rahmen der EVS30 und der f-cell/BATTERY+STORAGE in Stuttgart. „Mit dem Preis wollen wir herausragende Entwicklungen in einem der interessantesten Technologiefelder unserer Zeit würdigen und weitere Innovationen anreizen“, sagte der Minister. Den Preis hat das Ministerium gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) ausgeschrieben. „Die Brennstoffzelle ist bei einer Vielzahl von Anwendungen einsetzbar und kann auch Brücken zu anderen Technologien schlagen", erklärte Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH.

Längere Lebensdauer für Brennstoffzellen dank neuem Zuluft-Filtersystem

Brennstoffzellen erzeugen Strom ohne schädliche Abgasemissionen. Um dies zu erreichen, stellen sie hohe Anforderungen an die Reinheit des Betriebsstoffes – z. B. Wasserstoff – und an die Reinheit der Zuluft, die für die kalte Verbrennung im Brennstoffzellen-Stack benötigt wird. In der Kategorie für marktnahe Produkte verlieh die Jury den f-cell award 2017 an Freudenberg Filtration Technologies für ein neuentwickeltes Zuluft-Filtersystem, das den Wirkungsgrad und die Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöht. Kern der Entwicklung ist die Trennung der Filterstufen für basische und saure Gase. Die Technologie senkt unter anderem den Strömungswiderstand im Filtersystem und steigert so die Effizienz. Der Ablauf: Zunächst fängt eine erste Stufe die in der Zuluft enthaltenen basischen Gase wie Ammoniak ab. In der zweiten Stufe wird dann eine speziell ausgerüstete Aktivkohle verwendet, die eine extrem hohe Kapazität bezüglich schwefelhaltiger saurer Gase aufweist und diese zu einem sehr hohen Anteil aufnimmt. Den Abschluss des Systems bildet ein Partikelfilter. Dieser enthält eine Mikrofaserlage und filtert bei sehr niedrigem Druckverlust bereits Partikel im Bereich 200 Nanometer hocheffizient. Das Filtersystem kann im mobilen, portablen sowie im stationären Bereich für Niedertemperatur-Polymerelektrolytmembran-, Hochtemperatur-PEM- und Festoxid-Brennstoffzellensysteme (SOFC) eingesetzt werden.

Aus Abwasser wird Strom – die Mikrobielle Brennstoffzelle (MBZ)

In der Kategorie „research & development“ wurde ein Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Textiltechnik Augsburg (ITA) der Universität Augsburg und des Instituts für Angewandte Mikrobiologie (iAMB) der RWTH Aachen ausgezeichnet. Das Forschungsvorhaben TexKoMBZ überzeugte die Jury mit einer Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu einer neuartigen Bio-Anode für Mikrobielle Brennstoffzellen (MBZ). MBZ folgen denselben Prinzipien wie konventionelle Brennstoffzellen. Ihre Wirkungsweise basiert jedoch auf speziellen mikrobiellen Bio-Katalysatoren, die organisches Material oxidieren und die dabei freiwerdenden Elektronen auf eine Elektrodenoberfläche übertragen können. Geradezu revolutionär ist das Potenzial, die in Abwässern enthaltenen organischen Bindungen abzubauen und gleichzeitig Strom zu gewinnen. Ein wichtiger Bestandteil jeder MBZ ist die Bio-Anode, ein Verbund aus mikrobiellen Katalysatoren und Elektrodenmaterial. Als Elektrodenmaterial kommen kohlenstoffbasierte Materialien zum Einsatz, da diese biokompatibel, leitfähig, chemisch inert und vergleichsweise preiswert sind. Die Mikroben reichern sich direkt aus dem Abwasser an der Kohlenstoffoberfläche an und überziehen das Elektrodenmaterial mit einem 100–200 Nanometer dünnen Biofilm. Ziel des Forschungsprojektes ist es aktuell, eine Bio-Anode zu entwickeln, deren Leistungsfähigkeit dank einer großen Aufwuchsfläche für die Mikroben 25 % über der bisheriger Bio-Anoden liegt. Das Forschungsvorhaben TexKoMBZ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Neue Produkte für die Bioökonomie“ gefördert. „Das Projekt ermöglicht ein völlig neues Anwendungsfeld“, sagte Minister Franz Untersteller, „nämlich Abwasser nachhaltig zu reinigen und hierbei gleichzeitig Strom zu gewinnen.“

f-cell award – Innovationspreis Brennstoffzelle

Der „f-cell award – Innovationspreis Brennstoffzelle“ wird gestiftet vom Land Baden-Württemberg für anwendungsnahe Entwicklungen rund um die Brennstoffzelle. Ausschreiber des Wettbewerbs sind das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und die Wirtschaftsförderung Region Stutt-gart. Das Preisgeld beträgt in der für industrielle Anwender bestimmten Kategorie „products & market“ und in der an Universitäten, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen gerichteten Kategorie „research & development“ jeweils 10.000,- €.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Abwasser
  • Filtersysteme
  • Anoden
  • Luftfilter
  • Bioökonomie
  • Mikroben
Mehr über Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse
  • News

    "f-cell": Durchbruch bei H2-Betankungstechniken

    Drei Minuten für eine Wasserstoff-Betankung mit 700 bar - das geht! Wie, das erfahren Brennstoffzellen-Anwender und -Nutzer auf dem diesjährigen Brennstoffzellen-Fachforum "f-cell" in Stuttgart. Jaco Reijerkerk von Linde Gas, einer von insgesamt 60 Rednern, stellt innovative Technologien vo ... mehr

    Erkenntnisse vom Brennstoffzellen-Forum "f-cell": "Jetzt geht es um Optimierung!"

    "Die Brennstoffzelle ist alltagstauglich!" Das ist keine ganz neue Erkenntnis. Doch mittlerweile ist die Technik so gut, dass realistische Schätzungen möglich sind, wann sie - weiter optimiert - am Markt sein wird. Während des diesjährigen Brennstoffzellen-Fachforums "f-cell" in Stuttgart g ... mehr

Mehr über Freudenberg
Mehr über Uni Augsburg
  • News

    Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

    Andersons Spinflüssigkeitsmodell ist ein vor 44 Jahren vorhergesagter quantenmechanischer Zustand, der auf einer resonanten Valenzbindung benachbarter Spins basiert. Dieser Zustand ist von fundamentalem Interesse, da er Grundlage für eine Reihe weiterer quantenmechanischer Modelle ist und s ... mehr

    Kristalle, die flüssiger als Flüssigkeiten sind

    Ein Material, das flüssig und zugleich fest ist, geht an die Grenzen dessen, was man sich gemeinhin vorzustellen vermag. Gleichwohl wird von der Physik seit über 50 Jahren theoretisch vorhergesagt, dass es solche als supersolid bezeichnete Materialien bzw. Materialzustände gibt. So waren th ... mehr

    Einkristallsynthese: Kostengünstig und einfach in heißer Luft

    Zur Synthese von keramischen Kristallen sind meist sehr komplizierte Verfahren notwendig. Die Ausgangsmaterialen müssen entweder in Pulverform gemischt, mehrmals gepresst und vorreagiert werden, bevor Einkristalle durch kontrolliertes Schmelzen bei hohen Temperaturen entstehen, oder das Kri ... mehr

  • Universitäten

    Universität Augsburg

    1970 gegründet, zählt die Universität Augsburg zu den noch jüngeren, modernen Universitäten Bayerns. Sie wächst nach wie vor, bleibt aber mit derzeit 20.000 Studierenden in ihrer Größe überschaubar. Auf ihre sieben Fakultäten verteilt sich ein breites Spektrum von rund 80 Studiengängen in d ... mehr

Mehr über RWTH
  • News

    Ausweg aus dem Chrom-Verbot

    Sollen Bauteile weder korrodieren noch verschleißen, werden sie vielfach unter Einsatz von hexavalentem Chrom überzogen. Ab September 2017 ist dies jedoch nur noch mit Ausnahmeregelungen erlaubt. Das von Fraunhofer- und RWTH-Forschenden entwickelte extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftrags ... mehr

    Mikro-Lieferservice für Dünger

    Pflanzen können Dünger nicht nur über die Wurzeln, sondern auch über die Blätter aufnehmen. Über einen längeren Zeitraum gestaltet sich eine Blattdüngung jedoch schwierig. Deutsche Forscher stellen jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie ein leistungsfähiges Zufuhrsystem für Mikronährsto ... mehr

    Nachwachsende Rohstoffe effektiv nutzen

    Professor Dr. Regina Palkovits von der RWTH Aachen erhält den DECHEMA-Preis 2016. Damit werden ihre grundlegenden Arbeiten zur Entwicklung heterogenkatalytischer Verfahren ausgezeichnet, die eine selektive Umsetzung nachwachsender Rohstoffe in flüssiger Phase zu Basischemikalien und maßgesc ... mehr

  • Universitäten

    Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH)

    In den neun Fachbereichen und über 85 Studiengängen der RWTH Aachen sind über 30.000 Studierende eingeschrieben, davon circa 5.000 aus dem Ausland. An der Hochschule lehren etwa 440 Professorinnen und Professoren und rund 6.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Im Rahm ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.