SmartMembranes GmbH

Profil

Smart Membranes ist ein Verbund aus Forscherinnen auf dem Gebiet der Nanowissenschaften. Thema des Gründungsvorhabens ist die Erforschung und Vermarktung von Aluminium Oxyd Membranen (Struktur von Bienenwaben). Nanomembranen können als stoffliche Speichermedien oder als Filter eingesetzt werden. Hinter dem Projekt stehen die drei halleschen Naturwissenschaftlerinnen Kathrin Schwirn (27 Jahre) vom Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik (MPI) Halle, Sandra Günther (24 Jahre) vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik aus Halle, Petra Göring (37 Jahre) wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Halle-Wittenberg (MLU) und Monika Lelonek (28 Jahre) von der Universität Münster (Institut für Physikalische Chemie). Die vier Gründerinnen gewannen die erste NEnA-Akdadmie in Paderborn. NEnA steht für Nano-Entrepreneurship-Academien und ist eine bundesweite Initiative des Bundesministeriums für Bildung Forschung innerhalb des Aktionsprogramms "Power für Gründerinnen". Bis 2009 sollen innerhalb von drei einwöchigen Gründungs-Akademien Nachwuchswissenschaftlerinnen für unternehmerisches Denken und Gründungen mobilisiert werden. Scidea unterstützt das Projekt bei der Erstellung eines Businessplans in Zusammenarbeit mit einem Experten auf dem Gebiet der Nanotechnologie.

Mehr über SmartMembranes
  • News

    Nachweis von Mikroplastik im Wasser

    Mikroplastikpartikel im Wasser sind ein zunehmendes Problem für die Umwelt. Ein neues Filtersystem, mit dem sich die Belastung von Gewässern schneller und einfacher messen lässt, entwickelt das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP gemeinsam mit Partnern. Das Forschungsprojekt unt ... mehr