Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aluminiumbromid



Strukturformel

Dimer des Aluminiumbromids
Allgemeines
Name Aluminiumbromid
Andere Namen

-

Summenformel AlBr3
CAS-Nummer 7727-15-3[1]
Kurzbeschreibung beige Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 266,17 g/mol[1]
Aggregatzustand fest
Dichte 3,2 g/cm3[1]
Schmelzpunkt 97 °C[1]
Siedepunkt 250-270 °C[1]
Dampfdruck

1,3 hPa [1] (81 °C)

Löslichkeit

gut in org. Lösungsmitteln, mit Wasser heftige Zersetzung

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 22-34[1]
S: 7/8-26-36/37/39-45[1]
MAK

nicht angegeben[1]

LD50

1598 mg/kg[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Aluminiumbromid ist ein Salz von Brom und Aluminium mit der Summenformel AlBr3. Die Reaktionsgleichung lautet:

\mathrm{2Al + 3Br_2 \longrightarrow 2AlBr_3}

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Aluminiumbromid ist in Benzol und vielen organischen Lösungsmitteln löslich. Es bildet farblose rhombische und an feuchter Luft rauchende Kristalle. Die relative Molekülmasse MR beträgt 266,71, seine Dichte 2,64. Es hat einen Schmelzpunkt von 97,5 °C und einen Siedepunkt von 263,3 °C. Im festen Zustand bildet Aluminiumbromid Al2Br6 Moleküle aus, wobei zwei Br--Ionen als Brückenliganden auftreten, welches dazu führt, dass das Aluminiumatom ein vollständiges Elektronenoktett erreicht.

Synthese

Aluminiumbromid kann durch Überleiten von Bromdampf über ein glühendes Gemisch aus Kohlenstoff und Aluminiumoxid oder auch durch die direkte Einwirkung von Brom auf Aluminium synthetisiert werden.

Reaktionsverhalten

Aluminiumbromid reagiert unter Bildung einer stark saueren Lösung unter heftiger Reaktion mit Wasser. Hierbei werden die Al-Br Bindungen weitgehend hydrolysiert. Aus der Lösung kristallisiert Aluminiumbromid als Hexahydrat AlBr3 · 6 H2O aus.

Verwendung

Die Hauptverwendung von Aluminiumbromid ist als Katalysator bei organischen Synthesen, wie beispielsweise der Polymerisation, der Friedel-Crafts-Reaktionen oder der Bromierung.

Quellen

  1. a b c d e f g h i j k Sicherheitsdatenblatt (Merck)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aluminiumbromid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.