Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bunsen-Gesellschaft



Die Deutsche Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie wurde 1894 in Kassel als Deutsche Elektrochemische Gesellschaft gegründet. Gründungsmitglieder waren u. a. Wilhelm Ostwald und Walther Nernst.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Sie wurde 1902 zu Ehren von Robert Bunsen umbenannt in Deutsche Bunsen-Gesellschaft für Angewandte Physikalische Chemie. Später entfiel das Adjektiv angewandte.

Jährlich findet in der Regel am Wochenende von Christi Himmelfahrt an wechselnden Orten in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland die Bunsentagung statt.

Das Archiv der Bunsen-Gesellschaft befindet sich im Gebäude des Liebig-Museums in Gießen.

Ausgezeichnete mit der Bunsen-Denkmünze (1907 von Henry von Böttinger gestiftet)

Literatur

  • Walther Jaenicke: 100 Jahre Bunsen-Gesellschaft 1894 - 1994. Steinkopff-Verlag, Darmstadt, 1994, 307 S., ISBN 3-7985-0979-4
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bunsen-Gesellschaft aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.