Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Catechol-O-Methyltransferase



Catechol-O-Methyltransferase
Synonyme

COMT I; COMT II; S-COMT (lösliche Form der Catechol-O-Methyltransferase); MB-COMT (membrangebundene Form der Catechol-O-Methyltransferase); Catecholmethyltransferase; Catecholamin-O-Methyltransferase

EC-Nummer

2.1.1.6

CAS-Nummer

9012-25-3

Kategorie Methyltransferasen (Transferase)
Substrate S-Adenosylmethionin + Catecholamin
Produkte S-Adenosyl-L-Homocystein + Guajacol-Derivat

Die Catechol-O-Methyltransferase (COMT) ist ein Enzym, das in den sympathischen Nervenenden der Zielorgane verschiedene Catecholamine, darunter das Noradrenalin, das Adrenalin und das Dopamin, deaktiviert. Es wurde vom US-amerikanischen Biochemiker Julius Axelrod entdeckt.  

Die Inaktivierung dieser Neurotransmitter erfolgt durch Übertragung einer Methylgruppe vom S-Adenosylmethionin (SAM) auf eine phenolische Hydroxygruppe durch die Catechol-O-Methyltransferase, an die sich die oxidative Desaminierung durch die Monoaminooxidase (MAO) anschließt.

Die COMT hemmt – ebenfalls durch Methylierung – auch verschiedene Arzneistoffe, so die in der Therapie des Morbus Parkinson verwendeten Verbindungen Levodopa und Dopamin. Um diese Deaktivierung auszuschalten, wurden COMT-Hemmer entwickelt.

COMT Polymorphismen werden mit einer Reihe von psychischen Veränderungen, wie Angststörungen und Schizophrenie in Verbindung gebracht. Diese Zusammenhänge, sowie auch die Rolle der COMT in der Verarbeitung von Schmerzen werden derzeit erforscht.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Catechol-O-Methyltransferase aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.