Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Cyan (Chemie)



Strukturformel
Allgemeines
Name Cyan
Andere Namen
  • Dicyan
  • Oxalsäuredintril
  • Zyan
Summenformel C2N2
CAS-Nummer 460-19-5
Kurzbeschreibung farbloses, bittermandelartig und stechend riechendes Gas
Eigenschaften
Molare Masse 52,04 g·mol–1
Aggregatzustand gasförmig
Dichte 0,95 g·cm–3 im flüssigen Zustand bei −21 °C
2,349 kg·m–3 im gasförmigen Zustand
Schmelzpunkt −28 °C
Siedepunkt −21 °C
Dampfdruck

470 kPa (20 °C)

Löslichkeit

leicht löslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 11-23-50-53
S: (1/2-)23-45-60-61
MAK

5 ml·m−3; 11 mg·m−3

LD50

LC50 (Ratte, inhalativ): 350 ppm in 60 min [1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cyan oder Zyan ist die Kurzbezeichnung für die anorganische chemische Verbindung Dicyan.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Cyan wurde wahrscheinlich zum ersten Mal 1782 durch Carl Wilhelm Scheele synthetisiert, als er Blausäure untersuchte. Definitiv wurde es 1802 synthetisiert, als Chlorcyan hergestellt wurde.

Gewinnung und Darstellung

Im Labor wird Cyan durch Erhitzung von Quecksilber(II)-cyaniden dargestellt. Technisch wird es durch die Oxidation von Blausäure gewonnen, wobei gewöhnlich Chlor an einem aktivierten Siliciumdioxid-Katalysator oder Stickstoffdioxid an Kupfersalzen verwendet wird. Cyan wird auch aus Stickstoff und Ethylen unter Einwirkung elektrischer Entladungen gebildet. Weiterhin entsteht es bei der Reaktion von Cu(II)-Salzen in wässriger Lösung mit einem Überschuss Cyanidsalz unter Bildung von Tetracyanocuprat(I).

Eigenschaften

Dicyan ist ein farbloses und giftiges, stechend-süßlich riechendes Gas mit einem Siedepunkt von −21 °C. Es verbrennt mit sehr heißer (4500-4800 °C), rot-violetter Flamme. Cyan verhält sich chemisch ähnlich wie ein Halogen und wird daher als Pseudohalogen bezeichnet. Hydrolyse führt zum Oxamid.

Quellen

  1. Dicyan bei ChemIDplus

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cyan_(Chemie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.