Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Cyclohexylamin



Strukturformel
Allgemeines
Name Cyclohexylamin
Andere Namen

Aminocyclohexan

Summenformel C6H13N
CAS-Nummer 108-91-8
SMILES

NC1CCCCC1

Kurzbeschreibung farblose bis gelbliche, fischartig riechende Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 99,17 g·mol–3
Aggregatzustand flüssig
Dichte 0,867 g·l–3
Schmelzpunkt –17,5 °C
Siedepunkt 134,5 °C
Dampfdruck

13 mbar (20 °C)

Löslichkeit

Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 10-21/22-34
S: (1/2-)36/37-39-45
MAK

Germany: 10 ppm TWA; 41 mg/m3 TWA; skin notation

WGK 1
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cyclohexylamin (auch Aminocyclohexan) ist der Name einer chemischen Verbindung, ein vom Cyclohexan abgeleitetes, primäres Amin. Es handelt sich um eine farblose bis gelbliche, nach Fisch riechende, gesundheitsschädliche Flüssigkeit, die mit Wasser mischbar ist. Cyclohexylamin ist brennbar und bildet mit Luft explosive Gemische. Bereits das Einatmen von Cyclohexylamin ist gefährlich. Es wird auch über die Haut schnell aufgenommen und schädigt diese dabei.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Cyclohexylamin wird als Zwischenprodukt bei der Synthese verschiedener Herbizide, Antioxidantien, Vulkanisations-Beschleuniger, Arzneistoffe, Korrosionsschutzmittel und Süßstoffe verwendet.

Gewinnung

Cyclohexylamin wird großtechnisch durch Hydrierung von Anilin erzeugt. Es kann auch aus Cyclohexanol und Ammoniak oder durch gleichzeitige Hydrierung und Aminierung von Phenol mit Wasserstoff und Ammoniak hergestellt werden[1][2][3][4].

Biologische Bedeutung

Cyclohexylamin ist ein mögliches Abbauprodukt von Cyclohexylsulfamin, dem Süßstoff Cyclamat. In klinischen Studien[5][6] wurde von etwa 5 Prozent der untersuchten Personen verzehrtes Cyclamat teilweise in Cyclohexylamin abgebaut, wobei die Menge des produzierten Cyclohexylamin sehr unterschiedlich war und sich auch im Untersuchungszeitraum stark veränderte.

Referenzen

  1. U.S. Patent 3196179
  2. U.S. Patent 3346636
  3. U.S. Patent 3551487
  4. U.S. Patent 3364261
  5. N.E. Buss et al.: The metabolism of cyclamate to cyclohexylamine and its cardiovascular consequences in human volunteers. Toxicol Appl Pharmacol. 115/2/1992. S. 199-210. PMID 1379387
  6. A.G. Renwick et al.: The metabolism of cyclamate to cyclohexylamine in humans during long-term administration. Toxicol Appl Pharmacol. 196/3/2004. S. 367-80. PMID 15094307
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cyclohexylamin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.