Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hydrometallurgie



Unter dem Begriff Hydrometallurgie (früher auch: Nassmetallurgie) versteht man die Gesamtheit der Verfahren der Metallgewinnung und -raffination die unter - relativ zur Pyrometallurgie - geringen Temperaturen die stoffspezifische Löslichkeit und unterschiedliche Benetzbarkeit der Elemente und deren Verbindungen ausnutzen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verfahren

Hydrometallurgische Verfahren sind beispielsweise die Flotationstrennung sulfidischer Erze von prozesswirtschaftlichkeitssenkenden Störelementen (Gangart), die Gewinnungs- und Raffinationselektrolyse, die auf den unterschiedlichen Abscheidungspotentialen der Elemente basieren, und die Schwerkrafttrennung in Eindickern.

Verwendung

Diese Verfahren werden beispielsweise für die Gewinnung von Kupfer, Nickel und Cobalt eingesetzt.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hydrometallurgie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.