Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Initialsprengstoff



Initialsprengstoffe (von lat.: initium = Anfang, Eingang) lassen sich durch kleine mechanische oder thermische Einwirkungen zur Explosion bringen. Sie dienen in Sprengkapseln zum Initiieren von Sprengladungen. In Anzündhütchen von Geschosspatronen finden sich Initialsprengstoffe zum Initiieren der Treibladung. Diese gehören zusammen mit den Sprengstoffen, Treib- und Schießstoffen (Schwarzpulver und Schießpulver oder Treibladungspulver), Zündmitteln und pyrotechnischen Sätzen zu den Explosivstoffen. Das in Patronen befindliche Treibladungspulver kann durch den Aufschlag des Zündbolzens nicht zur Explosion gebracht werden, da es zu geringe Stoßempfindlichkeit besitzt. Auch die in Granaten, Minen, Bomben und sonstiger Munition verwendeten Sprengstoffe sind so unempfindlich, dass sie durch Stoß oder die Hitze einer abbrennenden Zündschnur nicht detonieren. In diesen Fällen verwendet man Initialsprengstoffe in Sprengkapseln, Zündhütchen oder zur Zündung von Verstärker-Ladungen (Booster). Initialsprengstoffe zeichnen sich durch hohe Empfindlichkeit gegen Reibung, Stoß, Schlag und Erhitzung aus. Knallquecksilber wird z.B. schon durch Erhitzen auf 160° (Zündschnur) beziehungsweise durch einen aus 4 cm Höhe herabfallenden 2 kg-Fallhammer zur Detonation gebracht. Patronen haben am Boden oder am Rand eine kleine Menge Initialsprengstoff. Diese wird durch den aufschlagenden Bolzen oder elektrische Glühzündung zur Detonation gebracht und zündet dann die Treibladung. Die Initialzündung mit Sprengkapseln wurde 1862 durch Alfred Nobel erfunden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Wichtige Initialsprengstoffe sind:

Literatur

  • Richard Escales, Alfred Stettbacher Initialexplosivstoffe, Survival Press, Radolfzell, 1917, Reprint 2002, ISBN 3831139393
  • Knoll, R., Das Knallquecksilber und ähnliche Sprengstoffe, Survival Press, Radolfzell, 1918, Reprint 2001, ISBN 3831128766
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Initialsprengstoff aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.