Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Merbromin



Strukturformel
Allgemeines
Name Merbromin (INN)
Andere Namen

2,7-Dibrom-4-(hydroxymercuri)-fluorescein

Summenformel C20H10Br2HgO6

(als Di-Na-Salz: C20H8Br2HgNa2O6)

CAS-Nummer 129-16-8
Arzneistoffangaben
Wirkstoffgruppe

Antiseptikum

ATC-Code AK04
Fertigpräparate

Mercurochrom®

Eigenschaften
Molare Masse 706,69 g·mol–1

(als Di-Na-Salz: 750,66 706,69 g·mol–1)

Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt > 300 °C
Löslichkeit

20 g/l in Wasser als Di-Na-Salz [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 26/27/28-33-50/53 [1]
S: 13-28-36-45-60-61 [1]
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Merbromin ist ein fluoreszierender Triphenylmethan- und Xanthen-Farbstoff, ähnlich dem Eosin und Fluorescein.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verwendung

Der quecksilberhaltige Farbstoff wurde früher (vor 2003) in Deutschland, in Form einer 2 %igen wässrigen Lösung, als Antiseptikum (Handelsname Mercurochrom®) vertrieben.[2][3]

Es war über lange Zeit populär als Antiseptikum zur Behandlung von Hautverletzungen wie Schnitt- und Schürfwunden, ist aber heute wegen seines Quecksilbergehaltes (toxisch bei Resorption, Umweltbelastung) umstritten und in Deutschland als Fertigpräparat nicht mehr erhältlich. Die Wirksamkeit wird unterschiedlich beurteilt, während medizinische Publikationen zum Teil von einer eher fraglichen Wirkung sprechen gibt es vielfach positive Erfahrungsberichte von Anwendern.

Mercurochrom® darf nicht verwechselt werden mit Mercuchrom®, einem Antiseptikum auf Basis von Povidon-Iod.

Als moderne Alternative wird vielfach Octenidin vorgeschlagen.

Quellen

  1. a b c d Eintrag zu Merbromin in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 6. Dez. 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Merbromin im Spiegel der Expertenmeinungen Pharmazeutische Zeitung. Ausgabe 39/2003.
  3. Neues Rezeptur-Formularium: Quecksilber zur Anwendung auf der Haut. PDF
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Merbromin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.