Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Methansulfonsäure



Strukturformel
Allgemeines
Name Methansulfonsäure
Andere Namen

MSS, Methylsulfonsäure

Summenformel CH4SO3
CAS-Nummer 75-75-2
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 96,11 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig (>20°C)
Dichte 1.481 g·cm–3
Schmelzpunkt 20 °C
Siedepunkt 167 °C (13 hPa)
Dampfdruck

< 1hPa Pa (20 °C)

Löslichkeit

Löslich in Wasser, Ethanol und Ether

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
[1]
R- und S-Sätze R: 34 [1]
S: (1/2-)26-36-45 [1]
WGK 1
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Methansulfonsäure (englisch: Methanesulfonic acid, MSA) hat die chemische Zusammensetzung CH3SO3H und ist die einfachste Sulfonsäure.

Methansulfonsäure ist ein Indikator für die Menge der Schwefelemissionen ozeanischen Ursprungs, die in die Atmosphäre gelangen. Es ist damit auch ein Indikator für die Säurehaltigkeit der Atmosphäre. MSA entsteht als Zwischenprodukt bei der Umwandlung von Dimethylsulfid zu Sulfataerosolen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Methansulfonsäure lässt sich durch Oxidation von Methylmercaptan mit Salpetersäure oder durch Reaktion von Schwefeltrioxid mit Methan darstellen.

Eigenschaften

Methansulfonsäure ist eine starke Säure, die nicht oxidierend wirkt. Sie lässt sich durch heißes Wasser oder heiße wässrige Alkalien nicht hydrolysieren.

Verwendung

Methansulfonsäure ist ein Katalysator für Alkylierungen, Veresterungen oder Polymerisationen. In Form des reaktiven Methansulfonylchlorids lässt es sich zum Schutz freier Hydroxygruppen einsetzen. Zudem ist es Basis für die Herstellung von Waschmitteln und dient zum Einfärben von Leichtmetallen wie Aluminium.

Quellen

  1. a b c ESIS-European chemical Substances Information System

Siehe auch

  • Saurer Regen
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Methansulfonsäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.