Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Natriumchlorit



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Natriumchlorit
Summenformel NaClO2
CAS-Nummer 7758-19-2
Kurzbeschreibung weißes Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 90,44 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 2,5 g·cm−3
Schmelzpunkt 180..200 °C (Zersetzung)
Löslichkeit

39 g/100 ml (17 °C)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 8-20-21-22-36-37-38
S: 17-26-27-36-37-39
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Natriumchlorit – nicht zu verwechseln mit dem Kochsalz Natriumchlorid – ist das Natriumsalz der Chlorigen Säure. Es kann zur Papierherstellung und zur Desinfektion von Wasser benutzt wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Gewinnung und Darstellung

Natriumchlorit kann aus der Reaktion von Chlordioxid mit Natronlauge erhalten werden. Hierzu wird die gasförmige Chlorverbindung in die Lauge eingeleitet. Als Produkt wird ein Gemisch aus Natriumchlorit und Natriumchlorat erhalten.

\mathrm{2 ClO_2 + 2\ NaOH \longrightarrow \ NaClO_2 + \ NaClO_3 + \ H_2O}

Reines Natrimchlorit kann durch zusätzliche Zugabe von Wasserstoffperoxid erhalten werden.[1]

\mathrm{2 ClO_2 + 2\ NaOH + H_2O_2 \rightarrow 2\ NaClO_2 + O_2 + 2\ H_2O}


Verwendung

Hauptanwendungsgebiet für Natriumchlorit ist die Erzeugung von Chlordioxid, ein Bleichmittel von Textilien und Papier. Weiterhin wird es zur Desinfektion von Wasser in Wasseraufbereitungsanlagen genutzt. Auch in Reinigungsmitteln von Kontaktlinsen ist es zu finden.

Quelle

  1. Holleman, Wiberg, Lehrbuch der Anorganischen Chemie, deGruyter Verlag, 101. Auflage, S. 477
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Natriumchlorit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.