Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Nitropenta



Strukturformel
Allgemeines
Name Nitropenta
Andere Namen

PETN, Pentaerythrittetranitrat

Summenformel C5H8N4O12
CAS-Nummer 78-11-5
Kurzbeschreibung Farblose Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 316,15 g·mol−1
Aggregatzustand fest, flüssig
Dichte 1,77 kg·l–1
Schmelzpunkt 141 °C
Siedepunkt 205-215 °C
Dampfdruck

0,00067 mbar bei 50 °C

Löslichkeit

unlöslich in Wasser
löslich in Aceton, Methylacetat

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: R3: Durch Schlag, Reibung, Feuer oder andere Zündquellen besonders explosionsgefährlich.
S: S (2): Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
S 35: Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden.
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Nitropenta (PETN, Pentrit, Pentaerythrittetranitrat) ist ein Sprengstoff. Nitropenta tritt in farblosen Kristallen auf, die bei 141,3°C schmelzen. Es ist unlöslich in Wasser, wenig löslich in Ethanol und Benzol, aber gut löslich in Aceton.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

Nitropenta wurde erstmals 1891 von Tollens und Wiegand durch Nitrierung des aus Acetaldehyd und Formaldehyd erhaltenen Pentaerythrit synthetisiert. 1894 wurde die Substanz als Zusatz zu rauchschwachen Pulvern von Thieme vorgeschlagen. Die Entdeckung der hochbrisanten Eigenschaften erfolgte erst 1912 und wurde in einem Deutschen Reichspatent geschützt, ohne dass eine Produktion mit Anwendung im Ersten Weltkrieg erfolgte.

Verwendung

Etwa ab 1926 war eine technische Anwendung durch großtechnische Produktion des Ausgangsstoffes Pentaerythrit möglich. Es begann die Verwendung als Bestandteil von Sprengkapseln, -schnüren und als hochbrisante Geschossfüllungen in Kombination mit TNT in kleineren Kalibern. Heute werden Nitropenta-Sprengschnüre im gewerblichen Bereich eingesetzt. In Verbindung mit Plastifizierungsmitteln wird Nitropenta als „Plastiksprengstoff” eingesetzt. Die Detonationsgeschwindigkeit beträgt 8400 m/s. Außerdem wird Nitropenta ähnlich wie Glycerintrinitrat als gefäßerweiterndes Medikament bei Angina Pectoris eingesetzt.

Eigenschaften

PETN ist relativ schlagempfindlich (3 Nm). Bleiblockausbauchung: 523 cm3/10g

Sicherheitshinweise

Herstellung, Besitz und Verbreitung fallen unter das Sprengstoffgesetz.

Literatur

  • T. Urbanski: Chemistry and technology of explosives. 1961
  • Dr.R. Haas, Dipl.Ing J. Thieme : Synonymverzeichnis der Explosivstoffe
  • J.Gartz : "Kulturgeschichte der Explosivstoffe " E.S.Mittler & Sohn.Hamburg.2006.
  • Hommel: "Handbuch der gefährlichen Güter"

Links

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nitropenta aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.