Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Propan



Strukturformel
Allgemeines
Name Propan
Summenformel C3H8
CAS-Nummer 74-98-6
Kurzbeschreibung farbloses Gas
Eigenschaften
Molare Masse 44,10 g/mol
Aggregatzustand gasförmig
Dichte 1,83 kg/m3
Schmelzpunkt −187,7 °C
Siedepunkt −42 °C
Dampfdruck

7700 hPa (20 °C)

Löslichkeit

nicht in Wasser (0,08 g/l bei 20 °C)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 12
S: (2-)9-16
MAK

1000 ml/m3

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

  Propan ist ein farbloses Gas, es gehört zu den Alkanen, den einfachsten Kohlenwasserstoffen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Propan ist ein farb- und geruchloses Gas, hat einen Schmelzpunkt von −187,7 °C und einen Siedepunkt von −42 °C. Der kritische Punkt liegt bei 94 °C (369,82 K = 96,67 °C laut „Handbook of Chemistry and Physics“ 76th Edition, 1995–1996) und 4,24 MPa. Propan kann also leicht verflüssigt werden. Es löst sich sehr gering bei 20 °C zu 80 mg/l in Wasser. Es ist hochentzündlich, schwerer als Luft und wirkt in hohen Konzentrationen narkotisierend bis erstickend.

Propan ist hochentzündlich und bildet zwischen einem Volumenanteil von 1,7 % bis 10,8 % in Luft explosive Gemische. Seine Zündtemperatur liegt bei 470 °C (nach DIN 51794). Der Heizwert beträgt 12,874kWh/kg (Butan 12,700kWh/kg).

Verwendung und Herstellung

Propan wird aus Erdgas gewonnen oder in einer Erdölraffinerie beim Cracken von Erdöl hergestellt. Es dient verflüssigt als Brenn- und Heizgas (Flüssiggas), etwa bei Pkw als Autogas oder für den Heißluftballon, sowie als Kältemittel (Kältemittelbezeichnung R290) (siehe Kühlschrank), als möglicher Bestandteil des Treibmittels in Sprays und Softairs (meist wird jedoch, aufgrund des geringeren Drucks, Butan eingesetzt) sowie zur Herstellung von Ethylen und Propen.

Lagerung

Propan wird unter Druck verflüssigt in Gasflaschen oder Tanks gelagert.

Weiterhin wird es auch in unterirdischen Kavernen gelagert. Das Einlagern geschieht vorzugsweise in den verbrauchsarmen Monaten, um Verbrauchsspitzen im Winter abdecken zu können.

Reaktionen

\mathrm{ \ C_3H_8 + 5 \ O_2 \longrightarrow  3 \ CO_2 + 4 \ H_2O}

Propan verbrennt zu Kohlendioxid und Wasser.

Literatur

  • Geert Oldenburg: Propan – Butan. Springer (1955), ISBN B0000BM42L
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Propan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.