Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Triethylenglykol



Strukturformel
Allgemeines
Name Triethylenglykol
Andere Namen
  • Triglycol
  • Triglykol
  • Triethylenglycol
  • TEG
Summenformel C6H14O4
CAS-Nummer 112-27-6
Eigenschaften
Molare Masse 150,18 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,12 g·cm−3 (20 °C) [1]
Schmelzpunkt −4 °C [1]
Siedepunkt 291 °C [1]
Dampfdruck

0,3 Pa [1]

Löslichkeit

mit Wasser mischbar [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
[1]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze [1]
S: 24/25 [1]
WGK 1 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Triethylenglykol gehört zur Stoffgruppe der Glykole.

Verwendung

Es findet als Lösungsmittel in der Chemie nur begrenzt Anwendung. Aufgrund seines hohen Siedepunktes wird es für Reaktionen, die bei hoher Temperatur (> 200 °C) ablaufen, wie zum Beispiel der Wolff-Kishner-Reaktion, eingesetzt.

Es ist weiterhin ein wichtiges Zwischenprodukt in der chemischen Industrie, zum Beispiel bei der Herstellung von Polyesterharzen. Verwendung findet Triglykol neben Cyclodextrin-derivaten auch als Geruchsneutralisierer (Air Sanitizer). Triglykol destabilisiert die komplex gestalteten Geruchsmoleküle, d.h. sie werden zerstört. Dieser Vorgang ist für den geruchsneutralisierenden / geruchsminimierenden Effekt verantwortlich. Außerdem wirkt Triglykol raumlufttrocknend und zugleich bakterienhemmend, da durch die dehydrierende Eigenschaft Bakterien, die mit TEG in der Luft in Kontakt kommen, austrocknen und sterben. In Krankenhäusern wird mit Triglykol die Raumluft desinfiziert. Die in diesem Fall verwendete Dosierung ist um einiges höher als in den im Handel angebotenen Aerosolsprays für den Haushalt.

TEG findet auch in Bremssystemen und Hydrauliksystemen Verwendung. Es dient außerdem zur Entfeuchtung von Offshore gewonnenem Erdgas.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i Eintrag zu Triethylenglykol in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 30. November 2007 (JavaScript erforderlich)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Triethylenglykol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.