18.11.2009 - Merck KGaA

Merck, Applied Materials und die Universität Braunschweig erhalten Fördergelder für die OLED-Forschung

Merck KGaA, Applied Materials, Inc. und die Technische Universität Braunschweig (TU-BS) haben bekannt gegeben, dass sie Fördermittel des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten, um Verfahren zur Senkung der Herstellungskosten von Leuchten mit organischen Leuchtdioden (OLED) zu entwickeln. Applied Materials übernimmt die Leitung des dreijährigen Projekts namens Light InLine (LILi) und bündelt dabei seine Kräfte mit Merck und der Technischen Universität Braunschweig. Die Arbeiten am LILi-Projekt werden in den Entwicklungseinrichtungen von Applied Materials im deutschen Alzenau konzentriert.

Hergestellt auf Glasplatten können OLED-Kacheln weißes Licht emittieren, das heller, gleichmäßiger und energieeffizienter als das Licht von Leuchtstofflampen ist. Damit eignen sie sich hervorragend für Deckenleuchten in Wohn- und Büroräumen. Zu den Hindernissen, die es noch zu überwinden gilt, ehe diese Technologie breite Anwendung finden kann, gehören unter anderem die begrenzte Lebensdauer, das Fehlen von Standards und die hohen Kosten. Das LILi-Projekt will diese Herausforderungen durch Entwicklung großflächiger Herstellungsverfahren mit leistungsfähigen organischen Ma-terialien und ein effizientes Gerätedesign angehen.

„Merck verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Entwicklung und Skalierung der komplexen organischen Verbindungen, die für eine stabile und kostengünstige Herstellung von OLEDs wesentlich sind“, sagt Dr. Udo Heider, Leiter des Merck-Geschäftsbereichs Flüssigkristalle/OLED. „Das LILi-Projekt ist eine großartige Chance für uns, neue organische Materialien in modernen Fertigungsanlagen zu testen, um ihre Haltbarkeit und Eigenschaften auf großflächigen Substraten zu validieren.“

Die Gesamtkosten des OLED-Projekts belaufen sich auf etwa 7,49 Millionen Euro. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird Finanzmittel von rund 3,26 Millionen Euro bereitstellen, während die Partner aus der Industrie rund 4,23 Millionen Euro beisteuern. Das Förderprojekt (FKZ 13N10611) ist Teil der BMBF-Initiative „OLED 2 - Organische Leuchtdioden - Phase 2“, mit der die kooperative Forschung zu diesem Thema unterstützt und die OLED-Herstellung in Deutschland gefördert werden soll.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Merck
  • Applied Materials
  • tubs
Mehr über Merck
Mehr über TU Braunschweig
  • News

    Leuchtende Moleküle

    Viele kennen den Effekt aus der Diskothek, wenn „Schwarzlicht“ Kleidung oder Schrifttafeln zum Leuchten bringt. Der Grund dafür sind so genannte fluoreszierende Farbstoffe. Sie senden einen Teil des Lichts, mit dem sie bestrahlt werden, in etwas anderer Weise zurück und leuchten dadurch. Fü ... mehr

    Biobasierte Bindemittel für Lithium-Ionen-Batterien entwickelt

    Wie lassen sich Lithium-Ionen-Akkus nachhaltiger herstellen? Bei der Beantwortung dieser Frage spielen auch die Bindemittel, die in den Elektroden eingesetzt werden, eine wichtige Rolle. Sie sollten gesundheitlich unbedenklich sein und im Sinne der Bioökonomie einen möglichst hohen biobasie ... mehr

    HZI und TU Braunschweig ehren Spezialisten für organische Synthese

    Medizinisch relevante Wirkstoffe finden sich häufig in der Natur. Um sie für Arzneimittel nutzbar zu machen, müssen sie aus natürlichen Quellen isoliert werden. Ist dies nicht in ausreichender Menge möglich, kommt die chemische Synthese ins Spiel. Ohne sie wären viele Wirkstoffe für Medikam ... mehr

Mehr über Bundesministerium für Bildung und Forschung