08.03.2010 - Technische Universität Berlin

Nachwuchspreis für Massenspektrometrie

Nicolas Dietl von der TU Berlin wird mit dem Wolfgang-Paul-Studienpreis ausgezeichnet

Nicolas Dietl von der TU Berlin wird am 8. März 2010 mit dem Wolfgang-Paul-Studienpreis ausgezeichnet. Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) ehrt mit diesem Preis die besten Diplom- bzw. Master- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Nicolas Dietl erhält den Preis für seine Diplomarbeit, die er im Jahr 2009 in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Drs. H.c. Helmut Schwarz am Institut für Chemie der TU Berlin angefertigt hat. Im Mittelpunkt seiner praktischen und theoretischen Untersuchungen, die Nicolas Dietl im Massenspektrometer vornahm, steht die Aktivierung von Methan als kleinstem und stabilstem Kohlenwasserstoff. In Anbetracht der schwindenden Ölvorkommen für die Industrie und Wirtschaft ist die Aktivierung von Methan als Energieträger von großer Bedeutung, jedoch bisher sehr schwierig zu realisieren. Diese wichtige Realisierung ist auch einer der Schwerpunkte im TU-Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalysis - UNICAT“. Die Arbeit „C–H-Bindungsaktivierung durch offenschalige Oxidkationen“ von Nicolas Dietl kann zum besseren Verständnis und der Weiterentwicklung von katalytischen Prozessen beitragen und so helfen, sowohl ökologische als auch ökonomische Ressourcen zu sparen und effektiver einzusetzen. Der 1984 in Berlin geborene Nicolas Dietl studierte zwischen 2004 und 2009 Chemie an der TU Berlin. Im Jahr 2001 legte er ein Auslandssemester am Lycée Ronsard in Vendôme (Frankreich) ein und das Wintersemester 2008/09 verbrachte er als Erasmus-Student an der ETH Zürich. Seit November 2009 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Drs. H.c. Helmut Schwarz am Institut für Chemie der TU Berlin. Den mit 2.500 Euro dotierten Wolfgang Paul-Preis bekommt Nicolas Dietl im Rahmen der 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie am 8. März 2010 in Halle überreicht. Der Preis erinnert an Prof. Dr. Wolfgang Paul, der für seine grundlegenden Arbeiten zur Ionenfalle und zu ionenoptischen Geräten den Nobelpreis 1989 erhielt. Prof. Paul war langjähriger Präsident der Alexander von Humboldt Stiftung.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Berlin
  • News

    Salzwasser statt Trinkwasser

    Wasserstoff als Energieträger könnte ein wesentlicher Eckpfeiler einer neuen, CO2-neutralen Energieversorgung werden. Idealerweise wird die dafür notwendige Elektrolyse von Wasser durch erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wasser, Geothermie oder Wind angetrieben. Der heutige Stand der Tec ... mehr

    Synthetisches Pilzgift

    Der Grüne Knollenblätterpilz ist hochgiftig. Ein Teil seiner Giftstoffe könnte aber auch heilbringend sein: Amanitine gelten als mögliche Wirkstoffkomponenten Antikörper-basierter Krebstherapien. Deutsche Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun eine neue Syntheserou ... mehr

    Neuer KI-Algorithmus bestimmt chemische Struktur anhand der gewünschten Funktion

    Künstliche Intelligenz (KI) und Algorithmen für maschinelles Lernen werden heute routinemäßig verwendet, um unser Kaufverhalten vorherzusagen, Reiserouten vorzuschlagen oder Bilder und Gesichter zu erkennen. In der Forschung etabliert sich KI gerade als ein entscheidendes Instrument zur Unt ... mehr

  • Videos

    Science friction: Adhesion of complex shapes

    We investigate experimentally and numerically adhesion of contacts having complex shape. mehr

    Katalysatoren für die Umwandlung von Methan

    Methan ist Hauptbestandteil von Biogas und Erdgas. Bei der Erdölförderung werden Milliarden Kubikmeter Methan ungenutzt abgefackelt, weil oft wirtschaftliche Transportmöglichkeiten fehlen. Dieses Problem will der Berliner Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) mit Hilfe ... mehr

  • q&more Artikel

    Wasser statt Mineralöl

    Grundlage vieler Medikamente sind Wirkstoffe aus chiralen Bausteinen. Für die chemische Herstellung sind teure Edelmetallkatalysatoren notwendig, die sich aufgrund ihrer thermischen Instabilität bei höheren Temperaturen zersetzen und daher nur einmal verwendet werden können. mehr

    David gegen Goliath

    Wo der Laie nur ekligen Schimmel sieht, offenbart sich beim Blick durch das Mikroskop eine ganz besondere Welt der Ästhetik. Ein ­filigranes Netzwerk aus lang gestreckten und verzweigten Pilz­hyphen durchsetzt das Substrat, Lufthyphen erobern den Luftraum und bilden farbige Sporen, mit dene ... mehr

  • Autoren

    Dr.-Ing. Henriette Nowothnick

    Jg. 1980, studierte Chemie an der Technischen Universität Berlin. Sie promovierte 2010 in der Arbeitsgruppe von Prof. R. Schomäcker über die Reaktionsführung der Suzuki-Kupplung in Mikro­emulsionen mit dem Ziel des Katalysator Re-using und der Produktisolierung. 2011 bis 2012 arbeitete sie ... mehr

    Dipl. Ing. Sonja Jost

    Jg. 1980, studierte Wirtschafts­ingenieurwesen / Technische Chemie an der Technischen Universität Berlin. Von 2006 bis 2011 erhielt sie verschiedene Forschungsstipendien im Bereich der homogenen chiralen Katalyse. 2011 bis 2012 war sie Projektleiterin eines Drittmittelprojekts zum Thema „Ka ... mehr

    Prof. Dr. Vera Meyer

    Vera Meyer, geb. 1970, studierte Biotechnologie an der Universität ­Sofia und der Technischen Universität Berlin, wo sie 2001 promovierte. Nach Forschungs- aufenthalten am Imperial College London und der Universität Leiden habilitierte sie 2008 an der Technischen Universität Berlin. Von 200 ... mehr

Mehr über Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie
  • News

    "Life-Science-Preis" für Prof. Dr. Bernhard Spengler

    In Würdigung seiner herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Entwicklung und Anwendung von instrumentellen Methoden der Massenspektrometrie hat die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) dem Gießener Chemiker Prof. Dr. Bernhard Spengler den "Life-Science-Preis" verliehen. ... mehr

  • Verbände

    Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS)

    Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie wurde 1997 als Nachfolgerin der Arbeitsgemeinschaft Massenspektrometrie gegründet, um die Massenspektrometrie als hoch präzises Untersuchungsverfahren von isolierten Molekülen zu unterstützen und den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern ... mehr