Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Die Hitzewellensterblichkeit wird in Zukunft durch den Klimawandel zunehmen.

Eine internationale Studie mit CSIC-Beteiligung schätzt einen Anstieg der extremen Hitzeepisoden zwischen 2031 und 2080.

02.08.2018

Wenn sich die Bevölkerung nicht an die steigenden Temperaturen infolge des Klimawandels anpasst, wird die Zahl der Todesfälle durch Hitzewellen in den tropischen und subtropischen Regionen der Welt im nächsten halben Jahrhundert dramatisch ansteigen, dicht gefolgt von Australien, Europa und den Vereinigten Staaten. Dies ist eine der wichtigsten Schlussfolgerungen einer internationalen Studie, an der der Spanische Nationale Forschungsrat (CSIC) beteiligt war und die in PLOS Medicine veröffentlicht wurde.

Diese Arbeit, die Daten von 412 Städten in 20 Ländern gesammelt hat, gibt eine vorausschauende Prognose für die Jahre 2031 bis 2080 ab. Die Sterblichkeit ist abhängig von der Höhe der Treibhausgasemissionen, der Anpassung und der Bevölkerungsdichte. Nach Ansicht der Studienautoren könnten die Ergebnisse den Entscheidungsträgern bei der Planung von Strategien zur Anpassung an den Klimawandel und zur Eindämmung des Klimawandels helfen.

"Die jüngsten Studien zeigen, dass zukünftige Hitzewellen häufiger, intensiver und aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels viel länger andauern werden. Wenn wir keinen Weg finden, den Klimawandel zu mildern, die Tage der Hitzewellen zu verkürzen und den Menschen zu helfen, sich an diese Phänomene anzupassen, wird es in Zukunft einen erheblichen Anstieg der Todesfälle geben, insbesondere in den ärmsten Ländern rund um den Äquator", erklärt der CSIC-Forscher Aurelio Tobías vom Institut für Umweltdiagnostik und Wasserstudien.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über CSIC
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.