07.12.2018 - Clariant SE

Clariant und TU München verleihen Dr. Karl Wamsler Innovation Award

Clariant und die Technische Universität München (TUM) haben zum zweiten Mal den mit 50.000 Euro dotierten »Dr. Karl Wamsler Innovation Award« verliehen. Preisträger ist Prof. Stephen L. Buchwald, Ph.D., vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Der Award zeichnet Wissenschaftler für Errungenschaften im Bereich der Katalyse aus, die langfristige Wirkungen auf Wissenschaft und Industrie erwarten lassen.

Zu Buchwalds größtem wissenschaftlichen Erfolg gehört die nach ihm benannte Buchwald-Hartwig-Kupplung: die Katalyse von Kohlenstoff-Stickstoff- und Kohlenstoff-Sauerstoffbindungen mit metallorganischen Katalysatoren auf Basis von Kupfer und Palladium. Buchwald ist Fellow der American Association for the Advancement of Science, der American Academy of Arts and Sciences sowie Mitglied der National Academy of Sciences. Neben seiner Forschungstätigkeit am MIT ist Buchwald Berater für verschiedene Unternehmen und Mitherausgeber der Zeitschrift Advanced Synthesis and Catalysis.

Christian Kohlpaintner, Mitglied des Executive Committee: »Als führendes Unternehmen der Spezialchemie wollen wir mit diesem Preis bedeutende Spitzenforscher auf dem Gebiet der Katalyse würdigen. Mit Professor Buchwald zeichnen wir einen herausragenden und prominenten Wissenschaftler aus, der über Jahrzehnte hinweg massgebliche Beiträge zur Weiterentwicklung dieses Arbeitsgebiets geleistet hat.«

»Das von Stephen L. Buchwald und John F. Hartwig entwickelte Katalyseverfahren hat insbesondere die pharmazeutische Chemie nachhaltig geprägt«, so Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM. »Ich freue mich, Prof. Buchwald für diese und weitere wegweisende Forschungsleistungen den nach unserem Ehrensenator Dr. Karl Wamsler benannten Preis überreichen zu dürfen.«

Der Dr. Karl Wamsler Innovation Award wurde 2017 von Clariant und der TUM im Gedenken an Dr. Karl Wamsler ins Leben gerufen. Dr. Karl Wamsler förderte als Mäzen großzügig Wissenschaft und Kunst. Er war zunächst Vorstandsmitglied bei der Süd-Chemie, bevor er 1984 vom Aufsichtsrat zu dessen Vorstand benannt wurde. Er übte diese Tätigkeit bis 1992 aus und wechselte schließlich in den Aufsichsrat, dessen Vorsitz er bis 2004 innehatte.

Dr. Karl Wamsler blieb der Süd-Chemie als Familienaktionär eng verbunden. Auch nach dem Erwerb der Süd-Chemie durch Clariant nahm er bis zu seinem Tod regen Anteil an der Entwicklung des Unternehmens. Die TUM verlieh Karl Wamsler 2015 die Würde eines Senators ehrenhalber und würdigte damit sein beispielgebendes Engagement für die TUM Universitätsstiftung.

Katalysatoren beeinflussen die Reaktionsgeschwindigkeit in chemischen Prozessen und leisten so einen wertvollen Beitrag in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Clariant und die TUM sind auf dem Gebiet der Katalyse eng verbunden. Das im Jahr 2016 eröffnete Katalyseforschungszentrum der TUM ist Standort von MuniCat (»Munich Catalysis Alliance«), der strategischen Forschungspartnerschaft mit Clariant. Hier arbeiten Forscher von Clariant und TUM an gemeinsamenProjekten der Grundlagen- und Anwendungsforschung auf dem Gebiet der chemischen Katalyse.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Clariant
  • News

    Clariant verkauft Pigmentgeschäft

    Clariant hat bekanntgegeben, dass finale Vereinbarungen bezüglich der Veräusserung ihres Pigmentgeschäfts mit einem Konsortium bestehend aus der Heubach Group (»Heubach«) und SK Capital Partners (»SK Capital«) erzielt wurden. Im Rahmen der Transaktion wird das Pigmentgeschäft mit einem Unte ... mehr

    Clariant nach Spartenverkauf mit Gewinnsprung

    (dpa-AFX) Der Umsatz sank im Geschäftsjahr 2020 um 12 Prozent auf 3,86 Milliarden Franken (3,6 Mrd Euro). Ein guter Teil des Rückgangs war auf Währungseffekte zurückzuführen. In lokalen Währungen wäre der Umsatz lediglich um 5 Prozent gesunken, wie der Konzern am Donnerstag in Muttenz bekan ... mehr

    Clariant ernennt neuen Konzernchef

    Clariant hat bekanntgegeben, dass Conrad Keijzer der neue Chief Executive Officer (CEO) von Clariant werden wird. Der Verwaltungsrat hat ihn in seiner Sitzung ernannt. Conrad Keijzer wird offiziell zum 1. Januar 2021 in das Unternehmen eintreten. Executive Chairman ad interim Hariolf Kottma ... mehr

  • Stellenangebote

    TECHNICAL KEY ACCOUNT MANAGER (m/f/d) – PERSONAL & HOME CARE

    To continue to support one of our global key accounts in this segment and further drive the commercial success of the business we are looking for a Technical Key Account Manager to be based in Frankfurt, Germany. Responsibilities: Act as a single Clariant global technical interface wi ... mehr

  • Firmen

    Clariant Masterbatches (Deutschland) GmbH

    Die Clariant Masterbatches (Deutschland) GmbH stellt Farbkonzentrate zum Einfärben von Kunststoffen (Masterbatches) her. Aufgrund des besonderen Charakters dieser Geschäfte arbeitet diese Gesellschaften als Clariant-Tochterunternehmen. mehr

    Clariant Produkte (Deutschland) GmbH

    m "bayerischen Chemiedreieck" nahe Altötting liegt das Werk Gendorf. Clariant ist das größte von zwölf Unternehmen am Standort. Rund 990 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - darunter 70 Auszubildende - stellen hier jährlich rund 600.000 Tonnen chemische Vor- und Zwischenprodukte her, die zu e ... mehr

    Clariant Produkte (Deutschland) GmbH

    In Wiesbaden sind die Produktionsbetriebe von Clariant Teil des 49,3 Hektar großen Industrieparks Kalle-Albert. Von den insgesamt 4.200 Menschen, die hier arbeiten, sind rund 190 bei Clariant beschäftigt. Die drei Clariant-Betriebe am Standort stellen zahlreiche chemische Spezialitäten her ... mehr

Mehr über TU München
  • News

    Produktive Kaskade

    Ausgehend von erhältlichen Chemikalien gelang einem deutschen Forschungsteam die Totalsynthese von Agarozizanol B, einem interessanten Naturstoff aus Rosenholz. Schlüsselsequenz der in der Zeitschrift Angewandte Chemie beschriebenen relativ kurzen Syntheseroute ist eine photochemische Reakt ... mehr

    Die Säure in der Nano-Pore

    Zeolithe sind extrem poröse Materialien: Zehn Gramm davon können eine innere Oberfläche von der Größe eines Fußballfeldes besitzen. Ihre Hohlräume lassen sich nutzen, um chemische Reaktionen zu katalysieren und damit Energie zu sparen. Ein internationales Forschungsteam hat nun neue Erkennt ... mehr

    Mit Nanoschichten zu langlebigen Festkörperbatterien

    Festkörperbatterien könnten künftig zur Alternative für Lithiumbatterien werden und Elektroautos zu längeren Reichweiten verhelfen. Doch derzeit sind sie noch nicht langlebig genug. Ein Team des Fritz-Haber-Institutes, der TU München und des Forschungszentrum Jülich weist jetzt jedoch einen ... mehr

  • Videos

    Scientists pair up two stars from the world of chemistry

    Many scientists consider graphene to be a wonder material. Now, a team of researchers at the Technical University of Munich (TUM) has succeeded in linking graphene with another important chemical group, the porphyrins. These new hybrid structures could also be used in the field of molecular ... mehr

  • q&more Artikel

    Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

    Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch technologische Fortschritte gelöst werden können. mehr

    Ein Geschmacks- und Aromaschub im Mund

    Der Ernährungstrend hin zu gesünderen Snacks ist ungebremst. Snacks aus gefriergetrockneten Früchten erfüllen die Erwartungen der Verbraucher an moderne, hochwertige Lebensmittel. Allerdings erfordert die Gefriertrocknung ganzer Früchte lange Trocknungszeiten ... mehr

    Ernährung, Darmflora und Lipidstoffwechsel in der Leber

    Die Natur bringt eine enorme Vielfalt an Lipidmolekülen hervor, die über unterschiedliche Stoffwechselwege synthetisiert werden. Die Fettsäuren sind Bausteine verschiedener Lipide, einschließlich Zellmembranlipiden wie die Phospholipide und Triacylglyceride, die auch die Hauptkomponenten de ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Brück

    Thomas Brück, Jahrgang 1972, absolvierte sein Bachelorstudium (B.Sc.) 1996 in den Fächern Chemie, Biochemie und Management an der Keele University in Stoke on Trent, U.K. Er hält einen Masterabschluss (1997) in Molekularmedizin von derselben Universität und promovierte 2002 auf dem Gebiet d ... mehr

    Dr. Norbert Mehlmer

    Norbert Mehlmer, Jahrgang 1977, studierte Biologie an der Universität Salzburg und verfasste seine Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin. Er promovierte an den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien auf dem Gebiet Genetik/Mikrobiologie. Im Anschl ... mehr

    Dr. Mahmoud Masri

    Mahmoud Masri schloss sein Studium der Angewandten Chemie an der Universität Damaskus ab und erhielt 2010 seinen Master. Anschließend arbeitete er fünf Jahre als Qualitätssicherungsmanager. 2019 promovierte er im Fach Biotechnologie an der Technischen Universität München (TUM) mit einer Arb ... mehr

Mehr über MIT