Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Clariant und TU München verleihen Dr. Karl Wamsler Innovation Award

07.12.2018

Andreas Heddergott/TUM

Clariant und Technische Universität München verleihen Dr. Karl Wamsler Innovation Award.

Clariant und die Technische Universität München (TUM) haben zum zweiten Mal den mit 50.000 Euro dotierten »Dr. Karl Wamsler Innovation Award« verliehen. Preisträger ist Prof. Stephen L. Buchwald, Ph.D., vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Der Award zeichnet Wissenschaftler für Errungenschaften im Bereich der Katalyse aus, die langfristige Wirkungen auf Wissenschaft und Industrie erwarten lassen.

Zu Buchwalds größtem wissenschaftlichen Erfolg gehört die nach ihm benannte Buchwald-Hartwig-Kupplung: die Katalyse von Kohlenstoff-Stickstoff- und Kohlenstoff-Sauerstoffbindungen mit metallorganischen Katalysatoren auf Basis von Kupfer und Palladium. Buchwald ist Fellow der American Association for the Advancement of Science, der American Academy of Arts and Sciences sowie Mitglied der National Academy of Sciences. Neben seiner Forschungstätigkeit am MIT ist Buchwald Berater für verschiedene Unternehmen und Mitherausgeber der Zeitschrift Advanced Synthesis and Catalysis.

Christian Kohlpaintner, Mitglied des Executive Committee: »Als führendes Unternehmen der Spezialchemie wollen wir mit diesem Preis bedeutende Spitzenforscher auf dem Gebiet der Katalyse würdigen. Mit Professor Buchwald zeichnen wir einen herausragenden und prominenten Wissenschaftler aus, der über Jahrzehnte hinweg massgebliche Beiträge zur Weiterentwicklung dieses Arbeitsgebiets geleistet hat.«

»Das von Stephen L. Buchwald und John F. Hartwig entwickelte Katalyseverfahren hat insbesondere die pharmazeutische Chemie nachhaltig geprägt«, so Prof. Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM. »Ich freue mich, Prof. Buchwald für diese und weitere wegweisende Forschungsleistungen den nach unserem Ehrensenator Dr. Karl Wamsler benannten Preis überreichen zu dürfen.«

Der Dr. Karl Wamsler Innovation Award wurde 2017 von Clariant und der TUM im Gedenken an Dr. Karl Wamsler ins Leben gerufen. Dr. Karl Wamsler förderte als Mäzen großzügig Wissenschaft und Kunst. Er war zunächst Vorstandsmitglied bei der Süd-Chemie, bevor er 1984 vom Aufsichtsrat zu dessen Vorstand benannt wurde. Er übte diese Tätigkeit bis 1992 aus und wechselte schließlich in den Aufsichsrat, dessen Vorsitz er bis 2004 innehatte.

Dr. Karl Wamsler blieb der Süd-Chemie als Familienaktionär eng verbunden. Auch nach dem Erwerb der Süd-Chemie durch Clariant nahm er bis zu seinem Tod regen Anteil an der Entwicklung des Unternehmens. Die TUM verlieh Karl Wamsler 2015 die Würde eines Senators ehrenhalber und würdigte damit sein beispielgebendes Engagement für die TUM Universitätsstiftung.

Katalysatoren beeinflussen die Reaktionsgeschwindigkeit in chemischen Prozessen und leisten so einen wertvollen Beitrag in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Clariant und die TUM sind auf dem Gebiet der Katalyse eng verbunden. Das im Jahr 2016 eröffnete Katalyseforschungszentrum der TUM ist Standort von MuniCat (»Munich Catalysis Alliance«), der strategischen Forschungspartnerschaft mit Clariant. Hier arbeiten Forscher von Clariant und TUM an gemeinsamenProjekten der Grundlagen- und Anwendungsforschung auf dem Gebiet der chemischen Katalyse.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Clariant
Mehr über TU München
  • News

    Münchner Gründer immer erfolgreicher

    Neun der „Top 50 Start-ups 2018“ kommen von der Technischen Universität München (TUM). Dies ist das Ergebnis einer Auswertung des Magazins Für-Gründer.de. Mit zehn Start-ups ist München die bestplatzierte Stadt in diesem Ranking. Auch ein aktueller Bericht der Unternehmensberatung Ernst & Y ... mehr

    Giftig und aggressiv und doch viel genutzt

    In Zahnpasta, Teflon, LEDs und Medikamenten zeigt es seine positiven Seiten – doch elementares Fluor ist extrem aggressiv und hochgiftig. Versuche, die Kristallstruktur von festem Fluor mit Röntgenstrahlen zu bestimmen, endeten vor 50 Jahren mit Explosionen. Mit Neutronen der Forschungs-Neu ... mehr

    Staatliche Forschung stärkt Cleantech-Start-ups

    US-amerikanische Cleantech-Start-ups, die mit staatlichen Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten, sind sowohl bei Patenten als auch bei der Investorenakquise erfolgreicher als ihre Konkurrenten. Dies zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM), der University of Maryland u ... mehr

  • Videos

    Scientists pair up two stars from the world of chemistry

    Many scientists consider graphene to be a wonder material. Now, a team of researchers at the Technical University of Munich (TUM) has succeeded in linking graphene with another important chemical group, the porphyrins. These new hybrid structures could also be used in the field of molecular ... mehr

  • Veranstaltungen
    Startup-Event
    25.06.2019
    Garching bei M..., DE

    IKOM Start-Up 2019

    Start-Ups geben dem Arbeitsmarkt seit Jahren mehr Farbe. Sie bereichern ihn vor allem durch ihre neuen Geschäftsmodelle und frischen Ideen. Besonders in der IT-Branche dominieren sie seit Jahren das Bild. Von dieser Vielfalt inspiriert, wurde im Jahre 2013 die IKOM Start-Up ins Leben gerufe ... mehr

  • Universitäten

    Technische Universität München

    Mit ihren 13 Fakultäten und 460 Professoren bildet die TUM in 133 Studiengängen ca. 25.000 Studierende aus, davon 20 Prozent aus dem Ausland. Die Schwerpunktfelder sind die Ingenieur- und Naturwissenschaften, Medizin und Lebenswissenschaften sowie die Wirtschaftswissenschaften und Lehrerbil ... mehr

    Technische Universität München im Wissenschaftszentrum Straubing

    mehr

  • q&more Artikel

    Ernährung, Darmflora und Lipidstoffwechsel in der Leber

    Die Natur bringt eine enorme Vielfalt an Lipidmolekülen hervor, die über unterschiedliche Stoffwechselwege synthetisiert werden. Die Fettsäuren sind Bausteine verschiedener Lipide, einschließlich Zellmembranlipiden wie die Phospholipide und Triacylglyceride, die auch die Hauptkomponenten de ... mehr

    Translation

    Die Struktur der chemischen und pharmazeutischen Großindustrie hat sich gewandelt. Traditionelle Zentralforschungsabteilungen, in denen grundlagennahe Wissenschaft ­betrieben wurde, sind ökonomischen Renditebetrachtungen zum Opfer gefallen. mehr

    Molekülgenaue ­Detektivarbeit

    Die drei Ausdrücke im Titel ebenso wie „Known Unknowns“ und „Unknown Unknowns“ sind eingedeutschte Schlagwörter, die derzeit die analytische Wasserszene durcheinanderwirbeln. Die Vorgehensweise in der Nutzung eben dieser Technologien ist jedoch häufig noch nicht ­einheitlich. mehr

  • Autoren

    Dr. Josef Ecker

    Josef Ecker, Jahrgang 1978, studierte Biologie an der Universität in Regensburg. Er promovierte 2007 und forschte danach als Postdoc am Uniklinikum in Regensburg am Institut für Klinische Chemie. Nach einer anschließenden mehrjährigen Tätigkeit in der Industrie im Bereich der Geschäftsführu ... mehr

    Prof. Dr. Arne Skerra

    Arne Skerra, Jg. 1961, studierte Chemie an der TU Darmstadt und wurde 1989 zum Dr. rer. nat. am GenZentrum der LMU München promoviert. Nach Stationen am MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge, Großbritannien und am Max-Planck-Institut für Bio­physik in Frankfurt/M. wurde er 2004 P ... mehr

    Dr. Thomas Letzel

    Thomas Letzel, geb. 1970, studierte Chemie (1992–1998) an der TU München sowie der LMU München und promovierte 2001 mit einem umweltanalytischen Thema an der TU München und absolvierte im Anschluss einen zweijährigen Postdoc-Aufenthalt an der Vrijen Universiteit Amsterdam. 2009 habilitierte ... mehr

Mehr über MIT
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.