Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neue Definition für das Kilogramm in Kraft

21.05.2019

(dpa) Das Ur-Kilogramm als Maß aller Dinge hat ausgedient. Seit Montag gilt eine neue Definition der Gewichtseinheit. Statt über den berühmten Klotz, der seit 130 Jahren in einem Pariser Tresor lagert, wird ein Kilogramm nun mit Hilfe einer bestimmten Anzahl von Silizium-Atomen und weiterer Faktoren festgelegt. Beschlossen wurde die Änderung bereits vergangenen November auf der Generalkonferenz für Maße und Gewichte in Versailles, in Kraft getreten ist sie erst jetzt. Für den Otto-Normalverbraucher ändert sich laut Physikalisch-Technischer Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, die an der neuen Definition beteiligt war, nichts.

Zum Stichtag bekam das Deutsche Museum in München als Symbol für die neue Definition eine Siliziumkugel von der PTB geschenkt. Die neue Definition wurde notwendig, weil das Ur-Kilogramm stetig an Masse verlor, laut Deutschem Museum vermutlich bisher mehr als 50 Mikrogramm. Das sei etwa so viel, wie ein Salzkorn wiege. «Für Menschen, die sich hauptberuflich mit dem Messen befassen und die versuchen, weltweit gleiche Maßeinheiten zu gewährleisten, ist das eine fast genauso große Katastrophe wie das Maß-Chaos im Mittelalter, als das Längenmaß «Fuß» je nach Schuhgröße des jeweiligen Königs variierte», erläuterte das Museum.

Das Kilogramm ist nur eine von mehreren Messeinheiten, die mittels Naturkonstanten - wie etwa Lichtgeschwindigkeit und Ladung des Elektrons - bestimmt werden. Auch die Sekunde (Zeit), der Meter (Länge), das Ampere (Stromstärke), das Kelvin (Temperatur), das Mol (Stoffmenge) und die Candela (Lichtstärke) wurden zum 20. Mai als Weltmetrologietag neu definiert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Physikalisch-Technische Bundesanstalt
  • News

    Die Grenzen der Messgenauigkeit verschieben

    Seit Jahrhunderten erweitert die Menschheit ihr Verständnis der Welt durch immer genauere Messungen von Licht und Materie. Heute sind mit Quantensensoren extreme Messgenauigkeiten möglich. Ein Beispiel ist die Entwicklung von Atomuhren, die in 30 Milliarden Jahren lediglich eine Sekunde fal ... mehr

    Das „neue Kelvin“ bekommt in Berlin-Charlottenburg eine Heimat

    Walther Meißner, der Pionier der Tieftemperaturforschung, ist der Namenspatron des neuen Gebäudes, das die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) auf ihrem historischen Gelände in Berlin-Charlottenburg bekommt. Es wird seit dem Jahr 2017 vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ... mehr

    Alle Macht den Konstanten

    Wenn Sie jemandem begegnen, der fehlerfrei und ohne Spickzettel sagen kann, was ein Kilogramm ist, dann seien Sie auf der Hut. Es muss sich um einen speziellen Wissenschaftler, einen Metrologen, handeln, der noch ganz begeistert ist von dem fundamentalen Wandel im Internationalen System der ... mehr

  • q&more Artikel

    Naturkonstanten als Hauptdarsteller

    Der 20. Mai 2019 ist ein besonderer Tag. Denn ab diesem Tag sind die gewohnten Definitionen dessen, was ein Kilogramm und ein Mol, ein Ampere und ein Kelvin sein sollen, Geschichte. Die Zukunft im Internationalen Einheitensystem sieht vielmehr so aus, dass von nun an Naturkonstanten die Hau ... mehr

    Die Messung der Avogadro-Konstante

    Seit dem 20. Mai 2019 ist die Masseneinheit Kilogramm nicht mehr durch den Internationalen Kilogramm-Prototypen definiert, sondern durch den Zahlenwert des Planck’schen Wirkungsquantums, der wichtigsten Fundamentalkonstante aus der Quantenphysik. Voraussetzung für diese Definition war die M ... mehr

    Die beste Messung

    Seit über 30 Jahren sucht man nach Wegen, das Kilogramm über eine atomare Konstante oder eine physikalische Fundamentalkonstante zu definieren. Zwei Messmethoden sind inzwischen so weit fortge­schritten, dass eine Neudefinition in den kommenden Jahren wahrscheinlich ist: das Wattwaagen-Expe ... mehr

  • Autoren

    Dr. Jens Simon

    Jens Simon, Jahrgang 1962, hat zwei akademische Wege mit Stationen in Braunschweig, Jülich und Köln verfolgt. Der eine Weg führte zu einer Promotion an der Technischen Universität Braunschweig in germanistischer Linguistik über die Sprache Arno Schmidts. Der andere Weg führte zu einer Promo ... mehr

    Prof. Dr. Joachim H. Ullrich

    Joachim Ullrich, Jahrgang 1956, studierte Geophysik und Physik an der Universität Frankfurt, wo er nach dem Diplom 1983 auch 1987 promovierte und sich 1994 habilitierte. Von 1989 bis 1997 war er als wissenschaftlicher Angestellter an der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt tä ... mehr

    Dr. Horst Bettin

    Horst Bettin, Jahrgang 1955, studierte Physik an der Technischen Universität Braunschweig und promovierte dort am Institut für Halbleiterphysik und Optik. Im Jahr 1990 trat er in die Physikalisch-Technische Bundesanstalt ein und forschte hauptsächlich auf dem Gebiet der Dichtemessungen. Auß ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.