Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gründungsprojekt "Polytives" der Uni Jena präsentiert neuartige Kunststoffzusätze

25.06.2019

Jan-Peter Kasper/FSU

Die verbesserte Fließfähigkeit und der reduzierte Polymerisationsschrumpf der von „Polytives“ entwickelten Kunststoffzusätze erleichtern die Verarbeitung und schonen die Umwelt (Symbolbild).

Mit dem Gründungsvorhaben „Polytives“ ist die Friedrich-Schiller-Universität Jena auf der Technologiemesse „Rapid.Tech + FabCon 3.D“ vertreten, die vom 25. bis 27. Juni in Erfurt stattfindet. In dem Projekt werden Additive für verschiedene Kunststoffe entwickelt, um deren Verarbeitung zu erleichtern oder aber Eigenschaften gezielt zu verbessern. Das Ziel ist es, diese Zusätze für verschiedene Kunststoffe bzw. exakt auf eine vorgesehene Anwendung anzupassen.

Gegenüber konventionellen Lösungen heben sich die Additive von Polytives durch den Einsatz hochverzweigter Polymere ab. Diese Verbindungen reduzieren die Schrumpfung des Materials und sorgen für verbesserte Fließfähigkeit während der Verarbeitung. Dadurch wird Energie gespart und nicht zuletzt die Umwelt geschont. Darüber hinaus sind die Polytives-Additive unbedenklicher für die menschliche Gesundheit und können in über zwei Drittel der industriellen Standardkunststoffe verwendet werden.

Besucher der Messe finden Polytives in Halle 2 am Stand 401 „Forschung für die Zukunft“, der gemeinsam von Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Länder Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt organisiert wird.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Polytives
  • Firmen

    Polytives

    Wir von Polytives entwickeln neuartige Additive für Kunststoffe. Unsere Additive basieren auf der Verwendung von (hoch)verzweigten Polymeren, durch deren Einsatz Materialeigenschaften wie Viskosität, Polymerisationsschrumpf oder Elastizität eingestellt werden können. Die Additive, die Polyt ... mehr

Mehr über Uni Jena
  • News

    Pilz produziert hochwirksames Tensid

    Mortierella alpina lebt im Boden und mag es eher kühl. Der zu den Jochpilzen (Zygomyzeten) gehörende Pilz gedeiht am besten bei 10 bis 15°C und kommt vor allem in alpinen oder arktischen Regionen vor. In der Biotechnologie wird der Pilz bislang genutzt, um langkettige Fettsäuren wie Arachid ... mehr

    Batterien aus dem Drucker

    Vom 3. bis 5. Juni findet an der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine Konferenz zu neuartigen Batterien statt. Die „Organic Battery Days“ sind das weltweit einzige Forum auf dem Gebiet der organischen Batterien und finden erstmals in Deutschland statt. Neue Batterien für smarte Produkte ... mehr

    Tröpfchen für Tröpfchen kosmische Chemie simulieren

    Zwei Astronomen des Max-Planck-Instituts für Astronomie und der Universität Jena haben eine elegante neue Methode entwickelt, die es erlaubt, die Energie einfacher chemischer Reaktionen unter ähnlichen Bedingungen zu messen wie bei Atomen und Molekülen im frühen Sonnensystem. Die neue Techn ... mehr

  • q&more Artikel

    Gene auf Zucker

    Der gezielte Transport von DNA und RNA mit Vektoren, meist aus synthetischen Polymeren, in Zellkulturen gehört mittlerweile zum festen Repertoire der biologischen Forschung und Entwicklung, was die Vielzahl an kommerziellen Kits zeigt. Allerdings gestalten sich bisher nicht nur viele Laborv ... mehr

    Sex oder Tod

    Diatomeen sind einzellige Mikroalgen, die aufgrund ihrer filigranen und reich verzierten mineralisierten Zellwand auch als Kieselalgen bezeichnet werden. Trotz ihrer mikroskopisch kleinen Zellen spielen ­diese Algen eine fundamentale ­Rolle für marine Ökosysteme und sind sogar zentrale Akte ... mehr

    Wertgebende Komponenten

    Die Isolierung bioaktiver Pflanzeninhaltsstoffe, ätherischer Öle bzw. pflanzlicher Farb- und Aromastoffe erfordert aufwändige und kostenintensive Verfahren. Oft ist jedoch für verschiedene Anwendungen eine Isolierung der Einzelkomponenten nicht erforderlich, es genügt deren Konzentrierung. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Heinze

    Thomas Heinze, Jahrgang 1958, studierte Chemie an der FSU Jena, wo er 1985 promovierte und nach dem Postdoc an der Katholischen Universität Leuven (Belgien) 1997 habilitierte. 2001 folgte er dem Ruf auf eine Professur für Makromolekulare Chemie an die Bergische Universität Wuppertal. Seit 2 ... mehr

    Prof. Dr. Dagmar Fischer

    Dagmar Fischer ist approbierte Apothekerin und promovierte 1997 im Fach Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Philipps-Universität Marburg. Nach einem Aufenthalt am Texas Tech University Health Sciences Center, USA, sammelte sie mehrere Jahre Erfahrung als Leiterin der Präklin ... mehr

    Prof. Dr. Stefan H. Heinemann

    Stefan H. Heinemann, geb. 1960, studierte Physik an der Universität Göttingen. Nach zweijähriger Forschungszeit an der Yale University, New Haven, USA, promovierte er 1990 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Standford Unive ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.