Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wie sich lebende Materie durch chemische Signale selbst organisiert

Wissenschaftler zeigen neuen Mechanismus der Selbstorganisation

08.07.2019

© MPIDS

Mischungen von Produzenten- und Konsumentenpartikeln können sich in vielerlei Hinsicht selbst organisieren. Von links nach rechts: Bildung kleiner selbstfahrender Moleküle aus wenigen Partikeln; vollständige Trennung von Produzenten und Konsumenten in verschiedene Cluster; Aggregation zu einem statischen Cluster mit genauer Zusammensetzung; Aggregation zu einem selbstfahrenden kometenartigen Cluster.

Zellen und Mikroorganismen produzieren und absorbieren verschiedenste Arten von Chemikalien, von Nährstoffen bis hin zu Signalmolekülen. Dasselbe geschieht auf der Nanoskala innerhalb der Zellen selbst, wo Enzyme die Produktion und den Verbrauch der für das Leben notwendigen Chemikalien katalysieren. In einer neuen Arbeit, veröffentlich in Physical Review Letters, haben Jaime Agudo-Canalejo und Ramin Golestanian von der Abteilung „Physik lebender Materie“ am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) und der University of Oxford einen allgemeinen Mechanismus gefunden, durch den sich solche chemisch aktiven Partikel, seien es Zellen, Enzyme oder künstliche synthetische Kolloide, gegenseitig wahrnehmen und letztendlich in vielfältiger Weise selbst organisieren können.

Sich gegenseitig durch Chemie spüren

Mit einer Kombination von theoretischen Methoden und Computersimulationen untersuchten die Forscher das Verhalten von Mischungen verschiedener Teilchenarten, die ein chemisches Signal erzeugen oder absorbieren oder konsumieren, das sie wiederum anzieht oder abstößt. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Partikel spontan und in verschiedenen Konfigurationen zu Clustern zusammenfinden oder voneinander entfernen, abhängig von den Eigenschaften der einzelnen Teilchenarten sowie von den Verhältnissen, in denen die Arten gemischt sind. Mischungen einer Produzenten- und einer Konsumentenart können sich beispielsweise unter bestimmten Bedingungen vollständig in zwei separate Cluster aufteilen, sich unter anderen Bedingungen jedoch zu einem Cluster mit einer genau definierten Zusammensetzung zusammenschließen. Noch spektakulärer ist, dass diese Cluster spontan anfangen können, sich wie ein Komet aus eigenem Antrieb heraus zu bewegen, wobei eine dicht gedrängte Gruppe von Produzenten von einem Schweif von Konsumenten verfolgt wird beziehungsweise umgekehrt.

Drittes Newtonsches Gesetz gebrochen

Nach Agudo-Canalejo und Golestanian ist dieses chemisch vermittelte Zusammenwirken eine Besonderheit, da es effektiv das dritte Newtonsche Gesetz von gleicher Aktion und Reaktion brechen: Zum Beispiel kann ein Partikel der einen Spezies von einem Partikel der anderen Spezies angezogen werden, während die zweite von der ersten abgewiesen wird, so dass ein Partikel schließlich den anderen verfolgt. Diese und andere Besonderheiten sind eine direkte Folge der chemischen Aktivität, die für lebende Materie charakteristisch ist, und sind für das große Spektrum an Selbstorganisation verantwortlich, das in solchen System beobachtet werden kann, jedoch in einem nichtlebenden System fehlen würde.

„Wir erwarten, dass sich unser Minimalmodell auf eine Vielzahl von Problemen in Biologie und Technik anwenden lässt. Die beobachteten sich selbst antreibenden Cluster können beispielsweise relevant sein, um Mechanismen der kollektiven Migration von Zellen oder Mikroorganismen in heterogenen Geweben oder Kolonien zu verstehen. Auf einer viel kleineren Skala innerhalb der Zelle kann das Modell erklären, warum Enzyme, die gemeinsam an katalytischen Prozessen teilnehmen, dazu neigen, auch räumlich nahe beinander zu sein – eine Beobachtung, die bisher keine generische Erklärung hatte;“ betont Erstautor der Studie, Jaime Agudo-Canalejo. MPI-Direktor Ramin Golestanian ergänzt: „Wir halten auch Anwendungen in der Entwicklung von aktiven Materialien für möglich, bei denen sich synthetische Partikel, die chemische Reaktionen katalysieren, selbstständig zu einem größeren Ganzen zusammensetzen.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MPI für Dynamik und Selbstorganisation
  • News

    Klein bestimmt über groß?

    Vom Tafelwischen in der Schule kennt man es: Wasser benetzt einen Schwamm und wird von diesem aufgesogen. Dabei verdrängt das eindringende Wasser die in dem Schwamm befindliche Luft nahezu vollständig. Ganz anders ist die Situation bei der Bewässerung trockener Böden oder bei der Ölgewinnun ... mehr

    Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

    Wenn Chaos droht, kommt es auf Schnelligkeit an. Etwa wenn ein Schrittmacher ein unregelmäßig schlagendes Herz zurück in den richtigen Takt bringen oder wenn ein Roboter die Informationen, die aus seiner Umwelt auf ihn einprasseln, einordnen und entsprechend reagieren soll. In beiden Fällen ... mehr

    Wenn‘s beim Wachsen knistert

    Ob bei Öltröpfchen in homogenisierter Milch, Staubteilchen im frühen Sonnensystem oder kleinsten magnetischen Bezirken in Ferromagneten − in vielen Fällen, in denen sich Teile zu einem Ganzen zusammenballen, gilt: Gleich und gleich gesellt sich gern. Oder richtiger: gleichgroß und gleichgro ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

    Die Untersuchung hoch komplexer Systeme wird in der Physik in letzter Zeit verstärkt durchgeführt. Hierzu gehören die offenen Systeme, die durch Energiedurchsatz und Entropieproduktion gekennzeichnet sind. Besonders faszinierend sind dabei die strukturbildenden Systeme, nach deren allgemein ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Auf dem Weg zu druckbaren organischen Leuchtdioden

    Organische Leuchtdioden (OLEDs) sind heute in vielen elektronischen Geräten, angefangen von Smartphones bis hin zu Fernsehgeräten, in Form von Displays verbaut. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) ist es nun gelungen, ein neues Design dieser Leuchtdioden z ... mehr

    Im aktiven Zentrum der Kohlendioxid-Fixierung

    Um die Klimakrise zu bewältigen, muss der Mensch einerseits dringend Kohlendioxid-Emissionen reduzieren. Gleichzeitig müssen neue Wege gefunden werden, der Atmosphäre aktiv Kohlendioxid zu entziehen. Letzteres ist Ziel der Forscher um Tobias Erb vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mik ... mehr

    Neue Herangehensweise bei sich selbstmontierenden Mikromaschinen

    Einen Roboter mit vielen verschiedenen Komponenten zu bauen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Noch mehr, wenn man an einem nur wenige Mikrometer kleinen Roboter tüftelt. Da ist es praktisch, wenn sich die Teile selbst zusammenbauen. Die Selbstkonfigurierung der Komponenten sogenannter Mikro ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.