Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Energieagentur sieht Überschuss an Rohöl trotz Opec-Fördergrenze

15.07.2019

(dpa) Die Begrenzung der Fördermenge an Rohöl durch das Opec-Ölkartell und andere wichtige Förderländer hat die Lage auf dem Ölmarkt nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) nicht verbessert. Trotz der Maßnahme sei es wieder zu einem Überangebot auf dem Ölmarkt gekommen, hieß es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Mitteilung. Wegen der abflauenden Weltwirtschaft sei das globale Angebot in der ersten Jahreshälfte etwa 900.000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag höher gewesen als die Nachfrage.

Sollte sich das Angebot im kommenden Jahr weiter erhöhen, könnte für die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) eine weitere Reduzierung der Fördermenge notwendig werden, hieß es weiter in der Mitteilung des Interessenverbands führender Industriestaaten.

Der aktuelle Überschuss auf dem Weltmarkt trifft auf ohnehin schon vergleichsweise hohe Lagerbestände an Rohöl, die sich in der zweiten Jahreshälfte 2018 aufgebaut hatten. «Eine Angebotsknappheit ist derzeit eindeutig kein Thema», schreiben die IEA-Experten.

Bereits am Vortag hatte das Ölkartell Opec in einem Bericht eine zu hohe Ölmenge auf dem Weltmarkt befürchtet. Als Ursache wurde die zunehmende Fördermenge in den USA durch die umstrittene Fracking-Technik genannt, bei der Öl aus tief liegenden Gesteinsschichten gewonnen wird. Wie aus dem Bericht des Ölkartells weiter hervorgeht, könnte eine weitere Förderkürzung durch die Opec und die in der «Opec+» zusammengefassten verbündeten Ölstaaten, darunter Russland, notwendig werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über IEA
  • News

    USA schon bald der größte Ölproduzent der Welt?

    (dpa) Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, rechnet mit einer weiterhin hohen Steigerung der Ölproduktion in den USA. Das derzeitige «explosive Wachstum» der US-Förderung könne noch über dieses Jahr hinaus andauern, sagte Birol in einem am Dienstag veröffentlichten ... mehr

    Öl-Ära ist noch nicht zu Ende

    (dpa) Die weltweite Nachfrage nach Rohöl wird nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) auch im Fall eines Elektroauto-Booms in den kommenden Jahrzehnten nicht abnehmen. Zwar verbrauchten Autos durch effizientere Technologie weniger. Lkw, Flugzeuge, Schiffe und die petroche ... mehr

    Ölpreise steigen kräftig: Opec setzt Kürzung nahezu komplett um

    (dpa-AFX) Die Ölpreise haben am Freitag nach Meldungen zur Fördermenge der Opec kräftig zugelegt. Eine Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) zur Umsetzung einer vereinbarten Förderkürzung durch das Ölkartell habe die Preise beflügelt, hieß es aus dem Handel. Am späten Nachmi ... mehr

Mehr über OPEC
  • News

    Ecuador will die Opec verlassen

    (dpa) Ecuador will die Organisation der erdölexportierenden Länder (Opec) verlassen. Das südamerikanische Land werde zum 1. Januar 2020 aus dem Öl-Kartell aussteigen, teilte das Energieministerium am Dienstag mit. «Diese Maßnahme steht im Einklang mit dem Plan der Regierung, die öffentliche ... mehr

    Opec+ behält Erdöl-Förderkürzung bei

    (dpa) Das Ölkartell Opec und die mit ihm kooperierenden Staaten wie Russland haben sich für weitere neun Monate auf Erdöl-Förderlimits verständigt. Die 14 Opec-Staaten und die 10 Nicht-Opec-Länder einigten sich bei ihrem Treffen am Dienstag in Wien darauf, die bereits seit Dezember 2018 gel ... mehr

    «Opec+» will deutlich weniger Öl produzieren

    (dpa) Das Ölkartell Opec und verbündete Produzenten wie Russland wollen die Fördermenge des wichtigen Rohstoffs deutlich drücken - die Preise auch für Verbraucher könnten damit anziehen. Die Gruppe «Opec+» erklärte nach Verhandlungen in Wien, künftig 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl w ... mehr

  • Verbände

    Organization of the Petroleum Exporting Countries (OPEC)

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.