15.07.2019 - International Energy Agency

Energieagentur sieht Überschuss an Rohöl trotz Opec-Fördergrenze

(dpa) Die Begrenzung der Fördermenge an Rohöl durch das Opec-Ölkartell und andere wichtige Förderländer hat die Lage auf dem Ölmarkt nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) nicht verbessert. Trotz der Maßnahme sei es wieder zu einem Überangebot auf dem Ölmarkt gekommen, hieß es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Mitteilung. Wegen der abflauenden Weltwirtschaft sei das globale Angebot in der ersten Jahreshälfte etwa 900.000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag höher gewesen als die Nachfrage.

Sollte sich das Angebot im kommenden Jahr weiter erhöhen, könnte für die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) eine weitere Reduzierung der Fördermenge notwendig werden, hieß es weiter in der Mitteilung des Interessenverbands führender Industriestaaten.

Der aktuelle Überschuss auf dem Weltmarkt trifft auf ohnehin schon vergleichsweise hohe Lagerbestände an Rohöl, die sich in der zweiten Jahreshälfte 2018 aufgebaut hatten. «Eine Angebotsknappheit ist derzeit eindeutig kein Thema», schreiben die IEA-Experten.

Bereits am Vortag hatte das Ölkartell Opec in einem Bericht eine zu hohe Ölmenge auf dem Weltmarkt befürchtet. Als Ursache wurde die zunehmende Fördermenge in den USA durch die umstrittene Fracking-Technik genannt, bei der Öl aus tief liegenden Gesteinsschichten gewonnen wird. Wie aus dem Bericht des Ölkartells weiter hervorgeht, könnte eine weitere Förderkürzung durch die Opec und die in der «Opec+» zusammengefassten verbündeten Ölstaaten, darunter Russland, notwendig werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über IEA
  • News

    Energieagentur erwartet massiven Nachfrageeinbruch am Ölmarkt

    (dpa) Die Internationale Energieagentur rechnet wegen der Folgen der Corona-Krise mit einem beispiellosen Rückgang der Rohöl-Nachfrage. Im laufenden Jahr dürfte die Nachfrage um 9,3 Millionen Barrel pro Tag einbrechen, hieß es im Monatsbericht des Interessenverbands von Industriestaaten, de ... mehr

    IEA erwartet Rückgang der Ölnachfrage wegen Coronavirus

    (dpa) Der Coronavirus dürfte nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) zum ersten Rückgang der globalen Rohöl-Nachfrage seit etwa zehn Jahren führen. Die Nachfrage sei durch die neuartige Lungenkrankheit und die Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft «hart getroffen» w ... mehr

    USA schon bald der größte Ölproduzent der Welt?

    (dpa) Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, rechnet mit einer weiterhin hohen Steigerung der Ölproduktion in den USA. Das derzeitige «explosive Wachstum» der US-Förderung könne noch über dieses Jahr hinaus andauern, sagte Birol in einem am Dienstag veröffentlichten ... mehr

Mehr über OPEC
  • News

    Historische Öl-Förderkürzung abgemacht

    (dpa-AFX) Mit einer beispiellosen Drosselung der Ölproduktion stemmen sich wichtige Förderländer gegen einen weiteren Preisverfall beim Rohöl. Im Mai und Juni werden die Mitglieder des Ölkartells Opec und ihre Partner insgesamt täglich 9,7 Millionen Barrel (je 159 Liter) weniger fördern, te ... mehr

    Ölpreise mit stärkstem Einbruch seit 1991

    (dpa-AFX) Schwarzer Montag am Ölmarkt: Zum Wochenauftakt sind die Ölpreise heftig abgestürzt. Nach gescheiterten Verhandlungen führender Ölstaaten über eine Drosselung der Fördermenge zur Stabilisierung der Ölpreise gab es den stärksten Einbruch seit fast 30 Jahren. Zudem belastet die Coron ... mehr

    Ecuador will die Opec verlassen

    (dpa) Ecuador will die Organisation der erdölexportierenden Länder (Opec) verlassen. Das südamerikanische Land werde zum 1. Januar 2020 aus dem Öl-Kartell aussteigen, teilte das Energieministerium am Dienstag mit. «Diese Maßnahme steht im Einklang mit dem Plan der Regierung, die öffentliche ... mehr

  • Verbände

    Organization of the Petroleum Exporting Countries (OPEC)

    mehr