Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Erfolgreiche Forschung im Katalyselabor

BASF und Universität Heidelberg verlängern Zusammenarbeit

15.08.2019

BASF

Im Katalyselabor von CaRLa arbeiten Wissenschaftler an Fragestellungen aus dem Bereich der homogenen Katalyse.

BASF und die Universität Heidelberg werden in den kommenden drei Jahren das 2006 gegründete Catalysis Research Laboratory (CaRLa) gemeinsam weiter betreiben. Einen entsprechenden Vertrag zur Verlängerung der Forschungskooperation bis zum Jahr 2022 haben die Partner jetzt unterzeichnet. In dem Katalyselabor arbeiten Wissenschaftler an Fragestellungen aus dem Bereich der homogenen Katalyse.

„Das gemeinsame Katalyselabor bietet ideale Rahmenbedingungen für einen schnellen Wissenstransfer aus der grundlagenorientierten Forschung in die Industrie“, sind sich die beiden wissenschaftlichen Leiter, Prof. Dr. A. Stephen K. Hashmi vom Organisch-Chemischen Institut der Ruperto Carola und Dr. Thomas Schaub von BASF SE einig. So wurden allein seit 2015 acht von CaRLa gestartete Projekte in die BASF-Forschung transferiert, um sie hier speziell für industrielle Anwendungen weiterzuentwickeln.

Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten stehen aktuell effiziente und ressourcenschonende Synthesemethoden, unter anderem solche, die Kohlendioxid (CO2) oder nachwachsende Rohstoffe als Ausgangsressourcen nutzen. Ein Beispiel dafür ist die Herstellung von Natrium-Acrylat aus Ethen und CO2. Natrium-Acrylat ist ein wichtiger Ausgangsstoff für Superabsorber, die bei Windeln und anderen Hygieneprodukten zum Einsatz kommen. Gegenüber dem bisherigen Produktionsverfahren für Superabsorber würde das CO2 im neuen Prozess etwa 30 Prozent der fossilen Rohstoffe ersetzen, wenn dieser sich auch im größeren Maßstab als stabil und energetisch günstig bewährt.

Bislang waren mehr als 80 Wissenschaftler aus 22 verschiedenen Ländern am CaRLa tätig. Ihre Arbeit hat Niederschlag in 82 wissenschaftlichen Publikationen gefunden, die in renommierten Fachjournalen veröffentlicht wurden. Zudem wurden bislang 28 Patentanmeldungen von CaRLa eingereicht. CaRLa steht damit für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von akademischer und industrieller Forschung.

Das Catalysis Research Laboratory ist ein „Industry on Campus“-Projekt. Mit diesem Konzept verfolgt die Universität Heidelberg neue Wege in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Industrie. Im Mittelpunkt stehen dabei längerfristig angelegte und strategisch-orientierte Projekte der Grundlagenforschung. CaRLa wird im Rahmen einer Private Public Partnership von BASF und der Universität Heidelberg finanziert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über BASF
Mehr über Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • News

    Die Energielandschaft von Solarzellen kartographieren

    Mit einer neuen spektroskopischen Methode ist es möglich, die Energielandschaft im Inneren von Solarzellen aus organischen Materialien zu messen und zu visualisieren. Entwickelt wurde sie von einem Forschungsteam unter der Leitung von Prof. Dr. Yana Vaynzof, Physikerin an der Universität He ... mehr

    Ultrakalte Quantenteilchen brechen klassische Symmetrie

    Viele Phänomene der Natur zeigen in ihrer dynamischen Entwicklung Symmetrien, die Aufschluss über den inneren Mechanismus eines Systems geben können. Im Bereich der Quantenphysik sind diese Symmetrien jedoch nicht immer erfüllt. Wissenschaftler vom Zentrum für Quantendynamik der Universität ... mehr

    Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

    Mit einem neuartigen Laserinstrument ist es erstmals möglich, vier seltene Molekülvarianten des Kohlendioxids (CO2) gleichzeitig und mit höchster Genauigkeit zu messen. Auf diese Weise kann die Temperatur bei der Bildung von CO2-bindenden Karbonaten und karbonatischen Fossilien völlig unabh ... mehr

  • Videos

    Campus-TV: Was wiegt ein Neutrino?

    Die Masse des Elementarteilchens Neutrino zu bestimmen, gehört zu den Hauptzielen einer neuen Forschergruppe, die mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Universität Heidelberg eingerichtet wird. Für die Forschungsarbeiten, die im April 2015 begonnen haben, stellt di ... mehr

    Campus-TV: Liefert Kernfusion die Energie der Zukunft?

    Seit mehr als fünfzig Jahren wird daran geforscht, die Energie der Sonne auch auf der Erde sinnvoll zu nutzen. Am neuen Forschungskraftwerk Wendelstein 7X wurde bereits ein dafür nötiges Plasma erzeugt. mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.