Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neuer Weg zu klimaneutralen Kraftstoffen aus Kohlendioxid entdeckt

18.09.2019

Cube3D

Künstlerische Darstellung einer Elektrode auf Nickelbasis als zerlegte Kraftstoffpumpe und einer Elektrode auf Cerbasis als neue, produktive Pumpe.

Wenn Sie die Idee, mit batteriebetriebenen Verkehrsflugzeugen zu fliegen, nervös macht, können Sie sich ein wenig entspannen. Forscher haben einen praktischen Ausgangspunkt für die Umwandlung von Kohlendioxid in nachhaltige flüssige Kraftstoffe gefunden, einschließlich Kraftstoffe für schwerere Verkehrsmittel, die sich als sehr schwierig zu elektrifizieren erweisen können, wie Flugzeuge, Schiffe und Güterzüge.

Die klimaneutrale Wiederverwendung von CO2 ist als Alternative zur Beseitigung des Treibhausgases unter Tage entstanden. In einer neuen Studie, die in Nature Energy veröffentlicht wurde, zeigen Forscher der Stanford University und der Technical University of Denmark (DTU), wie Strom und ein erdreichhaltiger Katalysator CO2 besser in energiereichen Kohlenmonoxid (CO) umwandeln können als herkömmliche Methoden. Der Katalysator - Ceroxid - ist wesentlich widerstandsfähiger gegen Zersetzung. Die Entfernung von Sauerstoff aus CO2 zur Herstellung von CO-Gas ist der erste Schritt, um CO2 in nahezu jeden flüssigen Kraftstoff und andere Produkte wie synthetisches Gas und Kunststoffe zu verwandeln. Die Zugabe von Wasserstoff zu CO kann Kraftstoffe wie synthetischen Diesel und das Äquivalent von Düsentreibstoff erzeugen. Das Team plant, erneuerbare Energien zur Herstellung des CO und für nachfolgende Umwandlungen zu nutzen, was zu klimaneutralen Produkten führen würde.

"Wir haben gezeigt, dass wir mit Strom CO2 mit 100-prozentiger Selektivität in CO reduzieren können, ohne das unerwünschte Nebenprodukt von festem Kohlenstoff zu produzieren", sagte William Chueh, außerordentlicher Professor für Materialwissenschaften und Ingenieurwesen an der Stanford University, einer von drei Hauptautoren der Arbeit.

Chueh, der sich der Forschung der DTU auf diesem Gebiet bewusst ist, lud Christopher Graves, Associate Professor im Energy Conversion & Storage Department der DTU, und Theis Skafte, damals Doktorand der DTU, ein, nach Stanford zu kommen und gemeinsam an der Technologie zu arbeiten.

"Wir arbeiten seit Jahren an der Hochtemperatur-CO2-Elektrolyse, aber die Zusammenarbeit mit Stanford war der Schlüssel zu diesem Durchbruch", sagt Skafte, Hauptautor der Studie, der heute Postdoc an der DTU ist. "Wir haben etwas erreicht, was wir nicht getrennt haben konnten - sowohl grundlegendes Verständnis als auch praktische Demonstration eines robusteren Materials."

Hindernisse für die Umstellung

Ein Vorteil nachhaltiger Flüssigkraftstoffe gegenüber der Elektrifizierung des Verkehrs besteht darin, dass sie die bestehende Benzin- und Dieselinfrastruktur wie Motoren, Pipelines und Tankstellen nutzen können. Darüber hinaus wären die Barrieren für elektrifizierende Flugzeuge und Schiffe - Fernverkehr und das hohe Gewicht der Batterien - für energieintensive, klimaneutrale Kraftstoffe kein Problem.

Obwohl Pflanzen CO2 auf natürliche Weise zu kohlenstoffreichem Zucker reduzieren, ist ein künstlicher elektrochemischer Weg zu CO noch nicht weit verbreitet. Unter den Problemen: Geräte verbrauchen zu viel Strom, wandeln einen geringen Prozentsatz der CO2-Moleküle um oder produzieren reinen Kohlenstoff, der das Gerät zerstört. Die Forscher der neuen Studie untersuchten zunächst, wie verschiedene Geräte bei der CO2-Elektrolyse erfolgreich waren und versagten.

Mit den gewonnenen Erkenntnissen bauten die Forscher zwei Zellen für CO2-Konversionstests: eine mit Ceroxid und eine mit herkömmlichen Katalysatoren auf Nickelbasis. Die Ceroxid-Elektrode blieb stabil, während Kohlenstoffablagerungen die Nickelelektrode beschädigten und die Lebensdauer des Katalysators deutlich verkürzte.

"Diese bemerkenswerte Fähigkeit von Ceria hat große Auswirkungen auf die praktische Lebensdauer von CO2-Elektrolysegeräten", sagte DTU's Graves, ein leitender Autor der Studie und Gastwissenschaftler in Stanford zu dieser Zeit. "Der Austausch der aktuellen Nickelelektrode durch unsere neue Ceroxid-Elektrode in der nächsten Generation des Elektrolyseurs würde die Lebensdauer der Geräte verbessern."

Weg zur Kommerzialisierung

Die Beseitigung des frühen Zelltods könnte die Kosten für die kommerzielle CO-Produktion deutlich senken. Die Unterdrückung der Kohlenstoffbildung ermöglicht es dem neuartigen Gerät auch, mehr CO2 in CO umzuwandeln, was in den heutigen Zellen auf deutlich unter 50 Prozent CO-Produktkonzentration begrenzt ist. Dies könnte auch die Produktionskosten senken.

"Der Kohlenstoffunterdrückungsmechanismus auf Ceroxid basiert darauf, den Kohlenstoff in stabiler oxidierter Form einzufangen. Wir konnten dieses Verhalten mit Berechnungsmodellen zur CO2-Reduktion bei erhöhter Temperatur erklären, was dann mit Röntgen-Photoelektronenspektroskopie der Zelle im Betrieb bestätigt wurde", sagt Michal Bajdich, Senior-Autor der Arbeit und assoziierter Mitarbeiter am SUNCAT Center for Interface Science & Catalysis, einer Partnerschaft zwischen dem SLAC National Accelerator Laboratory und der Stanford's School of Engineering.

Die hohen Kosten für die CO2-Abtrennung waren ein Hindernis für die groß angelegte Sequestrierung unter Tage, und diese hohen Kosten könnten ein Hindernis für die Nutzung von CO2 zur Herstellung nachhaltigerer Kraftstoffe und Chemikalien darstellen. Der Marktwert dieser Produkte in Kombination mit Zahlungen zur Vermeidung der CO2-Emissionen könnte jedoch dazu beitragen, dass Technologien, die CO2 nutzen, die Kostenhürde schneller überwinden.

Die Forscher hoffen, dass ihre ersten Arbeiten zur Aufklärung der Mechanismen in CO2-Elektrolysegeräten durch Spektroskopie und Modellierung anderen helfen werden, die Oberflächeneigenschaften von Ceroxid und anderen Oxiden zu verbessern.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Stanford University
  • News

    Winzige Lichtdetektoren funktionieren wie Gecko-Ohren

    Geckos und viele andere Tiere haben Köpfe, die zu klein sind, um die Position von Geräuschen so zu triangulieren, wie wir es tun. Stattdessen haben sie einen winzigen Tunnel durch ihre Köpfe, der die Art und Weise misst, wie eintreffende Schallwellen aufprallen, um herauszufinden, aus welch ... mehr

    Effiziente elektrochemische Zellen für die CO2-Konversion

    Wissenschaftler der Stanford University haben elektrochemische Zellen entwickelt, die aus CO2 gewonnenes Kohlenmonoxid (CO) effektiver und effizienter als bestehende Technologien in kommerziell verwertbare Verbindungen umwandeln. Ihre Forschung liefert eine neue Strategie zur Abtrennung von ... mehr

    BASF etabliert Forschungsallianz in Kalifornien

    In Zusammenarbeit mit Universitäten an der amerikanischen Westküste hat BASF ein multidisziplinäres Forschungsinstitut gegründet, das Schwerpunkte auf neue anorganische Materialien und deren Anwendungen, sowie Biowissenschaften und verwandte Technologien setzt. Diese „California Research Al ... mehr

Mehr über Technical University of Denmark
  • News

    In Folie gebettet mit hohen Pulsenergien

    Wissenschaftlern des KIT und der Technical University of Denmark ist es in einem gemeinsamen Projekt erstmals gelungen, in eine nur 1/3 Millimeter dicke Folie eingebettete Flüssigkeits-Farbstofflaser zu realisieren und gleichzeitig die Ausgangsleistung derartiger Laser deutlich zu erhöhen. ... mehr

    c-LEcta koordiniert ein europäisches Forschungs-Konsortium

    Auf einem Treffen in Leipzig am 12. März haben neun akademische und industrielle Partner den Startschuss für ein gemeinsames Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der enzymatischen Produktion von hochwertigen Chemikalien gegeben. Das Vorhaben wurde durch die c-LEcta ins Leben gerufen, die Förde ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.