22.11.2019 - American Chemical Society (ACS)

4D-Bildgebung mit Flüssigkristall-Mikrolinsen

Die meisten Bilder, die mit einem Kameraobjektiv aufgenommen werden, sind flach und zweidimensional. Zunehmend bieten 3D-Bildgebungstechnologien den entscheidenden Kontext der Tiefe für wissenschaftliche und medizinische Anwendungen. Die 4D-Bildgebung, die Informationen über die Lichtpolarisation liefert, könnte noch mehr Möglichkeiten eröffnen, aber normalerweise ist die Ausrüstung sperrig, teuer und kompliziert. Jetzt haben Forscher, die in ACS Nano berichten, selbst zusammenbauende Flüssigkristallmikrolinsen entwickelt, die 4D-Informationen in einem Schnappschuss anzeigen können.

Polarisiertes Licht enthält Wellen, die sich in einer einzigen Ebene bewegen, während unpolarisiertes Licht, wie beispielsweise von der Sonne, Wellen enthält, die sich in alle Richtungen bewegen. Licht kann polarisiert werden, indem es von Objekten reflektiert wird, und das Erkennen dieser Art von Licht könnte versteckte Informationen aufdecken. So können beispielsweise Krebszellen polarisiertes Licht anders reflektieren als gesundes Gewebe. Wei Hu, Yan-Qing Lu und Kollegen wollten ein tragbares, kostengünstiges und einfach zu bedienendes Mikroobjektiv entwickeln, um gleichzeitig 3D-Raum- und Polarisationsinformationen zu erfassen und so 4D-Bilder zu erzeugen.

Für die Herstellung ihrer Mikrolinsen verwendeten die Forscher Flüssigkristalle, Materialien, die in den meisten elektronischen Displays zu finden sind. Mit einem Selbstmontageprozess strukturierten sie Arrays von Flüssigkristall-Mikrolinsen zu konzentrischen Kreisen. Mit einem polarisierten Lichtmikroskop bildeten die Forscher Objekte wie ein Kreuz oder den Buchstaben "E" unter verschiedenen Richtungen des linear polarisierten Lichts ab. Mikrolinsen in der Anordnung bildeten das Objekt je nach Abstand vom Objekt (Tiefe) und Richtung des polarisierten Lichts unterschiedlich ab und erzeugten 4D-Informationen. Obwohl die Auflösung verbessert werden muss, könnte die Technik eines Tages in Anwendungen wie medizinische Bildgebung, Kommunikation, Displays, Informationsverschlüsselung und Fernerkundung eingesetzt werden, sagen die Forscher.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bildgebung
  • Flüssigkristalle
  • Mikrolinsen
  • 4D-Bildgebung
Mehr über American Chemical Society
  • News

    Fischschuppen könnten tragbare Elektronik nachhaltiger machen

    Flexible, temporäre elektronische Displays könnten es eines Tages ermöglichen, eine leuchtende Tätowierung zu tragen oder einen Messwert, wie den einer Stoppuhr, direkt auf der Haut zu überprüfen. In ihrer gegenwärtigen Form ist diese Technologie jedoch im Allgemeinen auf Kunststoff angewie ... mehr

    Ein neues 'cooles' Blau

    Im Laufe der Geschichte haben die Menschen immer wieder nach leuchtenden blauen Pigmenten gesucht. Die Ägypter und Babylonier verwendeten Lapislazuli vor 6.000 Jahren. Im Jahr 1802 synthetisierte ein französischer Chemiker Kobaltblau. In jüngerer Zeit entdeckten Wissenschaftler 2009 YInMn B ... mehr

    Eine Chamäleon-inspirierte, intelligente Haut verändert die Farbe in der Sonne

    Einige Geschöpfe, wie Chamäleons und Neon-Tetrafische, können ihre Farben ändern, um sich zu tarnen, einen Partner zu finden oder Raubtiere einzuschüchtern. Wissenschaftler haben versucht, diese Fähigkeiten zu replizieren, um künstliche "intelligente Haut" herzustellen, aber bisher waren di ... mehr

  • Videos

    Was macht Gummi gummiartig?

    Reactions beschäftigt sich heute mit der Sportwissenschaft. Sportbälle verdanken ihre Zuverlässigkeit einem ungewöhnlichen Polymer. Erfahren Sie mehr über die Chemie von Kautschuk, dem besten Freund des Allstars! mehr

    Drachenblut könnte dein Leben retten

    Diese Woche beschäftigt sich Reactions mit Chemie an bizarren Orten, die Ihr Leben retten könnten. Die Wissenschaft im Blut des Komodo-Drachens oder in einem Pfeilschwanzkrebs kann bei der Antibiotikaresistenz helfen. Aber das ist noch nicht alles, also schauen wir uns andere wilde Orte in ... mehr

    Warum ist Olivenöl fantastisch?

    Ob Sie es mit Brot durchtränken oder es zum Kochen verwenden, Olivenöl ist fantastisch. Aber eine Menge Chemie geht in dieser Flasche vor sich. Nehmen wir den Standard "extra virgine": Die Chemie zeigt uns, dass ein höherer Gehalt an freien Fettsäuren zu einem minderwertigen, weniger schmac ... mehr

  • Verbände

    American Chemical Society (ACS)

    Mit mehr als 163.000 Mitgliedern ist die Amerikanische Chemische Gesellschaft (ACS) die größte wissenschaftliche Gesellschaft der Welt und eine der weltweit führenden Quellen für einschlägige wissenschaftliche Information. mehr

Mehr über Nanjing University
  • News

    Leistung von mikrobiellen Brennstoffzellen erheblich steigern

    Manche Mikroorganismen können unter anaeroben Bedingungen Strom erzeugen. Auf diese Fähigkeit greift man bei der mikrobiellen Brennstoffzelle zurück, die besonders für Klärwerke interessant ist. Ein Schwachpunkt ist dabei die nach wie vor unbefriedigende Energiedichte. Wissenschaftler aus S ... mehr

    Alles in einem gegen CO2

    Lichtfänger, photothermischer Wandler, Wasserstoff-Produzent und Katalysator in einem, das bietet ein „selbstaufheizender“ Bor-Katalysator, der Sonnenlicht besonders gut ausnutzt, um Kohlendioxid (CO2) effizient zu reduzieren. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Forscher diese phot ... mehr

    Der "große, rauchende Drache" der Quantenphysik

    Physiker um Anton Zeilinger haben erstmals die fast 100jährige Geschichte quantenphysikalischer "Delayed-choice"-Experimente aufgeschrieben und ausgewertet – von den theoretischen Anfängen bei Albert Einstein bis zu den neuesten Forschungsarbeiten der Gegenwart. Seit dem 17. Jahrhundert be ... mehr