03.02.2020 - Ruhr-Universität Bochum (RUB)

Schnelles Screening für potenzielle neue Katalysatoren

Ein neues Konzept ermöglicht es, in der Überfülle möglicher Elementkombinationen die vielversprechendsten zu erkennen.

Der Erfolg der Energiewende hängt stark von effizienten Elektrokatalysatoren ab, zum Beispiel für Brennstoffzellen oder CO2-Reduktion. Spezielle Legierungen aus fünf oder mehr Elementen sind vielversprechende Kandidaten. Um in der Überfülle möglicher Kombinationen schnell screenen zu können, welche davon es sich zu optimieren lohnt, hat ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ein Konzept entwickelt. Es hilft, das Potenzial einer möglichen Legierung direkt zu erkennen.

Effiziente Katalysatoren aus günstigen und verfügbaren Elementen

Die Hoffnungen der Forscher für neue Katalysatoren aus günstigen und verfügbaren Elementen ruhen auf sogenannten Mischkristallen, auch Hochentropielegierungen genannt. Sie bestehen aus fünf oder mehr Elementen, die gleichmäßig miteinander vermischt sind, und deren vielfältige, komplexe Wechselwirkungen feine Anpassungen der wichtigen Eigenschaften ermöglichen. Nicht nur die Eigenschaften der einzelnen Elemente, sondern vor allem ihrer Interaktion sind entscheidend. „Dadurch bieten sich vielfältige, anderweitig nicht erreichbare Möglichkeiten, um gleichzeitig Preis und Performance für mögliche Anwendungen zu optimieren“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann vom Zentrum für Elektrochemie der RUB.

Noch fehlt es jedoch an grundlegenden Erkenntnissen über die erst kürzlich entdeckte neue Katalysatorklasse. Welche Informationen können Messungen liefern, um gezielte Fortschritte in der Katalysatorentwicklung zu machen? Wie hilft dies, um aus den nahezu unendlichen Kombinationsmöglichkeiten die richtige zu finden? Wie wirkt sich der Austausch eines Elementes auf die Eigenschaften aus?

Ergebnisse genauer deuten

„Wir haben ein Konzept erarbeitet, das es uns erlaubt, die Zusammenhänge zwischen Auswahl der Elemente, theoretischen, aktivitätsbestimmenden Eigenschaften und tatsächlich messbaren Größen zu verstehen“, berichtet Tobias Löffler, Doktorand der Elektrochemie. Da sich die Hochentropielegierungen in allen diesen Punkten von herkömmlichen Elektrokatalysatoren unterscheiden, ist dieses Verständnis grundlegend für experimentelle Fortschritte.

So stehen die Forscher vor der Herausforderung, dass nicht nur die Kombination der Elemente, sondern auch deren Mengenverhältnis untereinander entscheidend ist und jede Abweichung veränderte Eigenschaften aufweist. „Wir zeigen, wie man Experimente mit einer Legierung aus zum Beispiel fünf gleichen Teilen jedes Elements deuten kann, um die Elementkombination als potenziell aktiv zu erkennen“, erläutert Tobias Löffler. So können die Forscher schnell erkennen, ob sich eine Optimierung der Mengenverhältnisse der Elemente untereinander lohnt. „Damit können wir den Screening-Aufwand für mögliche Materialzusammensetzungen auf einen Bruchteil reduzieren, ohne vielversprechende Kandidaten zu übersehen“, erklärt Wolfgang Schuhmann. Ohne dieses Wissen könne es schnell passieren, dass man mit herkömmlichen Auswertungen Kombinationen aussortiert, obwohl diese mit Optimierung der Elementverhältnisse hochinteressant werden können. „Darüber hinaus bildet dieses Konzept einen Grundstein für ein Verständnis der komplexen Wirkweise dieser Materialklasse, das hilft, die möglichen Stellschrauben besser zu verstehen und somit vielversprechende Designkonzepte ableiten zu können.“

Forscher motivieren

Diese konzeptionellen Überlegungen testeten die Forscher mit ausgewählten Legierungen anhand der für Brennstoffzellen relevanten Sauerstoffreduktion. Dabei konnten sie exemplarisch zeigen, in welchen Fällen ein Austausch oder Hinzufügen eines Elementes zu einer bestehenden Elementkombination einen positiven Effekt hat und umgekehrt. Sie konnten auch Kombinationen identifizieren, die sich für eine weitere Optimierung eignen.

„Für die Materialsynthese bedeutet das eine immense Aufwands- und Kostenersparnis“, sagt Prof. Dr. Alfred Ludwig, Inhaber des Lehrstuhls für Neue Materialien und Grenzflächen an der RUB. „Alle möglichen Elementverhältnisse einer aus fünf Elementen bestehenden Legierung herzustellen und diese zu analysieren, ist eine immense Herausforderung. Wir hoffen, durch die Beseitigung elementarer Hürden den Zugang zu diesem hochaktuellen und technologisch relevanten Feld weiter zu erleichtern und mehr Forscherinnen und Forscher zu motivieren, ihre jeweiligen Fähigkeiten einzubringen.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Was im Stahl für Ordnung sorgt

    Kohlenstoffatome spielen für die Festigkeit von Stahl eine wichtige Rolle. Doch auch in Stählen, die schon seit Jahrzehnten im Einsatz sind, war das kollektive Verhalten dieser Atome bisher nicht vollständig verstanden. Eine gemeinsame Arbeit an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und dem Max ... mehr

    Tanz von drei Wassermolekülen beobachtet

    Wasser sieht zwar wie eine einfache Flüssigkeit aus, ist aber alles andere als leicht zu analysieren. Doch nur wenn man das Zusammenspiel der Moleküle versteht, sind die besonderen Eigenschaften von Wasser zu erklären. Neue Erkenntnisse zu den Eigenschaften von Wasser hat ein internationale ... mehr

    Bessere Batterien billiger herstellen

    Etwa ein Drittel der Produktionskosten von Akkus entfällt auf die Phase der ersten Aufladung, in der die Batterie konditioniert werden muss. Um diese Phase effizienter und die Batterieherstellung damit wesentlich kostengünstiger zu machen, entwickelt das Konsortium des Projekts „Nano-Bat“ S ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

    Mathies V. Evers

    Mathies Evers, Jahrgang 1989, studierte Chemie an der Ruhr-Universität Bochum, wo er an der Synthese atompräziser molekularer Cluster forschte. Nach seinem Masterabschluss begann er seine Doktorarbeit am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik und wird durch den ... mehr

    Prof. Dr. Kristina Tschulik

    Kristina Tschulik promovierte im Jahr 2012 an der TU Dresden und arbeitete als Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden sowie an der Universität Oxford. Danach baute sie gefördert durch ein NRW-Rückkehrprogramm die Arbeitsgruppe für „Elektrochemie u ... mehr