18.02.2020 - Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

Chemiebranche warnt vor Coronavirus

Gedrosselte Produktion in China

(dpa) Die deutsche Chemiebranche warnt vor den Folgen des Coronavirus für die exportorientierte Branche. «Mit jedem weiteren Tag, den die Corona-Epidemie andauert, vergrößert sich das Risiko negativer Folgen für die globale Wirtschaft», erklärte Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands VCI, am Montag. Halte die Situation länger an, könne es zu Auswirkungen kommen, die über das erste Quartal hinaus ausstrahlten. «Dann wäre auch die investitionsgüter- und exportorientierte deutsche Industrie stärker betroffen - und damit auch die deutsche Chemieindustrie.»

Bislang gebe es «kaum Auswirkungen» für die Branche in Deutschland, die rund 462.000 Menschen hierzulande beschäftigt und für 2019 rund 193 Milliarden Euro Umsatz anpeilte. In China aber hätten deutsche Chemiefirmen schon die Produktion gedrosselt, so der VCI in Frankfurt. Die Nachfrage in der Volksrepublik sei gesunken und Wertschöpfungsketten seien beeinträchtigt. Die Beschränkungen für Reisen und Transporte führten zu Verzögerungen bei Vorprodukten und der Kundenbelieferung, zu Personalengpässen und höherer Lagerhaltung.

China ist ein wichtiger Absatzmarkt für die deutsche Chemie- und Pharmabranche und zugleich ein bedeutender Produktionsort. Das Branchenschwergewicht BASF etwa unterhält ein großes Werk in Nanjing und errichtet einen neuen Standort im südchinesischen Zhanjiang für rund zehn Milliarden US-Dollar (rund 9,2 Mrd Euro). Unternehmen wie der Darmstädter Merck-Konzern haben als Reaktion auf das neuartige Coronavirus China-Dienstreisen für Beschäftigte eingeschränkt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über VCI
  • News

    Corona-Krise: Schulterschluss in der Chemie

    Deutschland befindet sich unzweifelhaft in einer der schwierigsten Krisen seit seinem Bestehen. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie suchen in dieser schwierigen Lage den Schulterschluss. Der Verband der Chem ... mehr

    Evonik-Chef Kullmann ist neuer VCI-Präsident

    Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG, ist mit sofortiger Wirkung zum neuen Präsidenten des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) ernannt worden. Er tritt die Nachfolge von Hans Van Bylen an. Zugleich hat das VCI-Präsidium Markus Steilemann, Vorstandsvorsitze ... mehr

    Weiterhin schwache Chemiekonjunktur

    Die Geschäfte der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland haben sich im vierten Quartal 2019 vorübergehend leicht verbessert. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Damit setzte sich der Abschwung der ... mehr

  • Verbände

    Verband der Chemischen Industrie Landesverband Rheinland-Pfalz e. V.

    Die Interessen und Belange unserer Mitgliedsunternehmen vertreten wir gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Entscheider aus den Unternehmen leiten und begleiten unser Tun. Unsere Themen reichen von betrieblichen Rechtsfragen über Chemikalienpolitik bis hin zur Europa-Politik. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V.,Landesverband Nordost

    Die Chemieverbände Nordost vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der ostdeutschen chemischen Industrie gegenüber Politik, Behörden, Gewerkschaft, Wissenschaft und Medien. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

    Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 1.600 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deut ... mehr