27.04.2020 - Ruhr-Universität Bochum (RUB)

Bessere Batterien billiger herstellen

Eingebaute Sensoren sollen helfen, die Herstellung von Akkus wesentlich günstiger zu machen

Etwa ein Drittel der Produktionskosten von Akkus entfällt auf die Phase der ersten Aufladung, in der die Batterie konditioniert werden muss. Um diese Phase effizienter und die Batterieherstellung damit wesentlich kostengünstiger zu machen, entwickelt das Konsortium des Projekts „Nano-Bat“ Sensoren, die in der Batterie die dort ablaufenden Prozesse überwachen sollen. Am Projekt beteiligt ist ein Forschungsteam vom Zentrum für Elektrochemie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann. Das Konsortium aus zwölf Partnern unter Federführung der österreichischen Firma Keysight Technologies wird seit 1. April 2020 für drei Jahre mit rund 5 Millionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert.

Isolierschicht schützt das Lösungsmittel

Einer der großen Kostentreiber bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien ist die allererste Aufladung. „Dabei muss man sehr vorsichtig sein, und das kann bis zu einer Woche dauern“, sagt Wolfgang Schuhmann. Der Grund dafür liegt in Prozessen, die dabei in der Batterie ablaufen. Beide Elektroden sind in ein Lösungsmittel eingebettet. Bei den hohen Voltzahlen der Batterien zersetzt sich dieser sogenannte Elektrolyt. Dabei bilden sich an der Elektrode Ablagerungen, die eine nur wenige Nanometer dünne, feste Schicht bilden. Experten sprechen von der Solid Electrolyte Interphase, kurz SEI. „Diese Schicht ist also eigentlich ein Zersetzungsprodukt, aber notwendig, denn wenn sie sich gebildet hat, zersetzt sich der Elektrolyt nicht weiter“, erläutert Schuhmann.

Prozesse sind bisher unerforscht

Von der SEI-Schicht hängt die Qualität der Batterie ab; sie darf weder zu dick noch zu dünn oder unvollständig sein. Da sich die Schicht während der ersten Aufladung bildet, muss dabei alles stimmen. Spannung, Temperatur und viele andere Faktoren beeinflussen den Entstehungsprozess. „Wie das alles ablaufen muss, ist aber bisher nicht ausreichend erforscht“, so Schuhmann, „und man kann eben nicht in die Batterie hineinschauen.“

Das will das Projektteam nun ändern. Aufbauend auf dem Grundverständnis der Prozesse, die bei der Bildung der SEI-Schicht ablaufen, wollen die Forscherinnen und Forscher Nanosensoren entwickeln, die dann in die Batterien eingebaut werden sollen. Mit ihrer Hilfe könnte die SEI-Bildung dann überwacht werden. „Damit soll die Phase der ersten Aufladung optimiert werden, sodass die dafür benötigte Zeit drastisch verringert wird“, so Wolfgang Schuhmann.

Enormes wirtschaftliches Potenzial

Die nachhaltige Speicherung elektrischer Energie gehört zu den größten Herausforderungen dieses Jahrhunderts: Die Europäische Union schätzt die Batterieproduktion als eine der künftigen Schlüsselindustrien mit einem geschätzten Marktpotenzial von 250 Milliarden Euro bis 2025 ein.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

    Der Katalysator für die Produktion von Methanol hatte sich in der Vergangenheit allen Versuchen, seine Struktur aufzuklären, entzogen. Jetzt wissen Forscher mehr über sein aktives Zentrum. Methanol ist eine der wichtigsten Basischemikalien, etwa um Kunststoffe oder Baumaterialien herzustell ... mehr

    Wasser ist Gold wert für die Nanokatalyse

    Winzige Goldpartikel, die auf Metalloxide aufgebracht werden, könnten als Nanokatalysatoren für die chemische Industrie dienen – zum Beispiel für die Umwandlung von Alkoholen mittels Oxidation in wertvolle Chemikalien. Die Gold-Metalloxid-Verbindungen zeigen eine hohe katalytische Aktivität ... mehr

    Algen als lebende Biokatalysatoren für eine grüne Industrie

    Viele Substanzen, die wir täglich nutzen, wirken nur in der richtigen 3D-Struktur. Natürliche Enzyme könnten sie umweltfreundlich herstellen – wenn sie nicht einen bisher nur teuer zu erzeugenden Hilfsstoff bräuchten. Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat in einzelligen G ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

    Mathies V. Evers

    Mathies Evers, Jahrgang 1989, studierte Chemie an der Ruhr-Universität Bochum, wo er an der Synthese atompräziser molekularer Cluster forschte. Nach seinem Masterabschluss begann er seine Doktorarbeit am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik und wird durch den ... mehr

    Prof. Dr. Kristina Tschulik

    Kristina Tschulik promovierte im Jahr 2012 an der TU Dresden und arbeitete als Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden sowie an der Universität Oxford. Danach baute sie gefördert durch ein NRW-Rückkehrprogramm die Arbeitsgruppe für „Elektrochemie u ... mehr