08.06.2020 - Georg-August-Universität Göttingen

„Flüstergalerie“-Effekt steuert Elektronenstrahlen mit Licht

Mithilfe von Licht neue Anwendungen der Elektronenmikroskopie vorantreiben

Wird in einer der Galerien der St. Paul‘s Cathedral in London leise gesprochen, können dennoch viele andere Besucher mithören: Der Schall wird kreisförmig um den Dom weitergetragen und ist entlang der Mauern überall gleich gut zu hören. Dieses besondere Phänomen wird als „Flüstergalerie“-Effekt bezeichnet. Es tritt immer dann auf, wenn eine Welle nahezu ohne Dämpfung eine Struktur umlaufen kann. Physiker der Universität Göttingen haben dieses Prinzip genutzt, um den Strahl eines Elektronenmikroskops mit Licht zu steuern.

Das Team von Dr. Ofer Kfir und Prof. Dr. Claus Ropers beleuchtete in seinen Experimenten kleinste Glaskugeln mit einem Laser und nutzte sie dabei als optische Flüstergalerie: Den Schallwellen vergleichbar bewegt sich auch die Lichtwelle im Innern dieser Kugeln nahezu ohne Verluste entlang der Ränder. Im Elektronenmikroskop leiteten die Forscher dann einen Elektronenstrahl am äußeren Rand der Kugel vorbei. Durch Vermessung der Geschwindigkeiten der Elektronen fanden sie heraus, dass die Elektronen und das Lichtfeld sehr effizient Energie ausgetauscht hatten.

Die Stärke dieser Wechselwirkung wird durch zwei Faktoren bestimmt, erklärt Erstautor Kfir: „Erstens erlaubt uns der Flüstergalerie-Effekt, Licht kurzzeitig zu speichern und somit eine stärkere Welle aufzubauen. Zweitens bewegen sich die Elektronen entlang der Glaskugel mit der gleichen Geschwindigkeit wie die Lichtwelle.“ Letzteres vergleicht Kfir mit einem Surfer, der seine Geschwindigkeit an eine Wasserwelle anpasst, um deren Energie optimal zu nutzen. In ihren Experimenten beobachteten die Physiker, dass einzelne Elektronen die Energie von Hunderten von Photonen, den Elementarteilchen des Lichtfeldes, aufgenommen oder abgegeben haben.

Ihre Erkenntnisse tragen nicht nur zum grundlegenden Verständnis dieser optischen Wechselwirkungen bei, sondern weisen auch in die Zukunft. „Wir suchen nach Möglichkeiten, mithilfe von Licht neue Anwendungen der Elektronenmikroskopie voranzutreiben“, sagt Ropers, Arbeitsgruppenleiter am IV. Physikalischen Institut der Universität und Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. „Mit einem Laser können wir nun den Elektronenstrahl in Raum und Zeit lenken. Wenn es uns gelingt, die Kopplung von freien Elektronen und Photonen weiter zu verstärken, könnte dies schließlich zu völlig neuen Quantentechnologien für die Sensorik und Mikroskopie im Nanometerbereich führen. Wir sind zuversichtlich, dass die vorliegende Arbeit ein wichtiger Schritt in dieser Richtung ist.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Göttingen
  • News

    Neue Strategie reduziert chemischen Abfall bei der Medikamentenproduktion

    Um Medikamente gezielt weiter entwickeln zu können, werden bislang aufwendige Verfahren eingesetzt, die nicht nur teuer sind, sondern auch eine große Menge unerwünschter Abfallprodukte erzeugen. Wissenschaftlern unter Leitung der Universität Göttingen ist es jetzt gelungen, eine ressourcens ... mehr

    Ein Pigment aus dem alten Ägypten für die moderne Mikroskopie

    Ägyptisch Blau ist eines der ältesten künstlich hergestellten Farbpigmente. Es ziert beispielsweise die Krone der weltberühmten Büste der Nofretete. Aber das Pigment kann noch mehr. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung von Dr. Sebastian Kruss vom Institut für Physikalische Chemi ... mehr

    Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

    Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gerhard H. Braus

    Gerhard H. Braus, geb. 1957, studierte Biologie und Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau. Promotion (1987) und Habilitation (1992) erfolgten an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. 1993 folgte er einem Ruf auf eine C3-Professur für Bio ... mehr

    Dr. Jennifer Gerke

    Jennifer Gerke, geb. 1982, studierte Chemie an der Georg-August-Universität Göttingen. Ihre Diplomarbeit befasste sich mit der Isolierung und Strukturaufklärung von Sekundärmetaboliten aus marinen Actinomyceten. Anschließend wechselte sie an das Institut für Mikrobiologie und Genetik, wo si ... mehr