Gedruckte Elektronik zur Überwachung von industriellen Produktionsprozessen

Startup aus israelischem Innovationslabor von Merck vermarktet neuartige Sensoren für die vorausschauende Wartung

25.06.2020 - Israel

Merck hat die Markteinführung des ersten kommerziellen Produkts von Feelit bekannt gegeben. Das in Haifa ansässige Startup mit Schwerpunkt auf Industrie 4.0 war Teilnehmer des Innovationslabors PMatX von Merck in Israel, dessen Fokus auf Elektronik der nächsten Generation liegt. RetroFeel™, das erste Produkt des Unternehmens, kombiniert ein drahtloses Edge-Gerät und einen Aufklebesensor mit gedruckter Nanotechnologie, der strukturelle Veränderungen in mechanischen Teilen und Systemen erkennt und in der Lage ist, bevorstehende Störungen vorherzusagen. Anwendung findet die Sensorlösung in verarbeitenden Industrien wie der Pharma-, Lebensmittel-, Öl- und Gasindustrie sowie in der Halbleiterfertigung.

Erstes kommerzielles Produkt von Feelit erfolgreich gedruckt und getestet

„Unser Produkt funktioniert – es wurde von Merck, einem führenden Arzneimittelhersteller, getestet und für hilfreich befunden“, sagte Gady Konvalina, CEO von Feelit. „Auch die Eigeninstallation nach Anleitung hat sich bewährt. Diesen neuen Remote-Ansatz haben wir während der Corona-Krise entwickelt. Mit Hilfe unserer onlinebasierten Schulung und Unterstützung haben unsere Kunden den Sensor selbst installiert und ihn dann eingesetzt, um den ordnungsgemäßen Betrieb und die Integrität der Produktionsanlagen zu überwachen.“

Die Merck-Mitarbeiter, die die Sensoren zuerst testeten und einsetzen, sagten: „Wir verwenden die gedruckten Sensoren zur Messung von Druck und Temperatur in Prozessen mit sterilen oder aggressiven Substanzen, bei denen wir den Kontakt mit den Prozessmedien verhindern wollen. Darüber hinaus setzen wir die Sensoren von Feelit bei Membranventilen ein, um einen Funktionsverlust der Membran zu erkennen, bevor sie reißt, um den Austritt von Chemikalien oder biologischen Substanzen zu vermeiden.“

Nach erfolgreichem Abschluss zweier Pilotversuche mit den auf Nanomaterialien basierenden Sensoren zur Überwachung von Produktionsausrüstung hat Feelit den Vertrieb seines Produkts aufgenommen und führt weltweit weitere Versuche durch. Die Sensoren lassen sich in Minutenschnelle auf der Oberfläche eines Objekts anbringen und problemlos mit der entsprechenden Software verbinden.

Feelit verfügt über ein multidisziplinäres Team und hat sich auf das industrielle Internet der Dinge (IIoT) spezialisiert. Die Sensoren des Unternehmens ermöglichen eine Erkennung des strukturellen Zustands und können jeden Gegenstand zu einem smarten Objekt machen. Seit seiner Aufnahme in das Programm von Merck in Israel hat Feelit dank der vollumfänglichen Unterstützung in Form von Einrichtungen, Mentoring und Vertriebserfahrung enorme Fortschritte gemacht. Für den Produktionsanlauf seiner RetroFeel-Sensoren nutzte das Unternehmen den halbindustriellen Tintenstrahldrucker im PMatX-Innovationslabor. Von anfangs nur wenigen Sensoren pro Tag wurde die Produktionskapazität dank der Skalierbarkeit des Druckprozesses auf täglich mehrere Hundert Stück erhöht. Nach seinem ersten Geschäftsjahr unterzeichnete Feelit eine Dienstleistungsvereinbarung mit dem PMatX-Innovationslabor, um die Produktion weiterer Sensoren für gewerbliche Zwecke fortzuführen. Das Unternehmen will in den kommenden zwei Jahren mehrere Tausend Sensoren herstellen. Bis 2024 sollen die Produktionskapazitäten deutlich ausgebaut werden.

Feelit war das erste Startup im Innovationslabor PMatX in Israel, das von Merck geleitet und von M Ventures betrieben wird. Die Gründung von PMatX mit Fokus auf Elektronik der nächsten Generation wurde vom Technology-Innovation-Lab-Programm der israelischen Innovationsbehörde „Israel Innovation Authority (IIA)“ gefördert.

Das in unmittelbarer Nähe zum israelischen Forschungs- und Entwicklungsstandort von Merck in Yavne angesiedelte Innovationslabor PMatX beherbergt derzeit zwei weitere Startups (Pilltracker mit Fokus auf Therapieadhärenz sowie PxE aus dem Bereich Computational Imaging). In Yavne befindet sich auch der Healthcare- und Life-Science-Inkubator von Merck namens BioIncubator, der 2011 aufgesetzt wurde.

Weitere News aus dem Ressort Forschung & Entwicklung

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?

Da tut sich was in der Chemie-Branche …

So sieht echter Pioniergeist aus: Jede Menge innovative Start-ups bringen frische Ideen, Herzblut und Unternehmergeist auf, um die Welt von morgen zum Positiven zu verändern. Tauchen Sie ein in die Welt dieser Jungunternehmen und nutzen Sie die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit den Gründern.

Verwandte Inhalte finden Sie in den Themenwelten

Themenwelt Sensortechnik

Die Sensortechnik hat die chemische Industrie revolutioniert, indem sie präzise, zeitnahe und zuverlässige Datenbereitstellung in einer Vielzahl von Prozessen ermöglicht. Vom Überwachen kritischer Parameter in Produktionslinien bis hin zur Früherkennung potenzieller Störungen oder Gefahren – Sensoren sind die stillen Wächter, die Qualität, Effizienz und Sicherheit gewährleisten.

Themenwelt anzeigen

Themenwelt Sensortechnik

Die Sensortechnik hat die chemische Industrie revolutioniert, indem sie präzise, zeitnahe und zuverlässige Datenbereitstellung in einer Vielzahl von Prozessen ermöglicht. Vom Überwachen kritischer Parameter in Produktionslinien bis hin zur Früherkennung potenzieller Störungen oder Gefahren – Sensoren sind die stillen Wächter, die Qualität, Effizienz und Sicherheit gewährleisten.