14.07.2020 - Universität Regensburg

Ionenpaaren auf der Spur

DFG fördert Graduiertenkolleg um Chemikerin Ruth Gschwind mit insgesamt 5,5 Millionen Euro

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Graduiertenkolleg „Ionenpaareffekte in molekularer Reaktivität“ um Professorin Dr. Ruth M. Gschwind ab 1. April 2021 für viereinhalb Jahre mit einer Gesamtsumme von 5,5 Millionen Euro: Das Projekt hat die Aufklärung von Ionenpaarstrukturen und ihren Reaktionsmechanismen zum Ziel.

„Ein Projekt, das durch fachliche Exzellenz und Interdisziplinarität überzeugt“, gratuliert Universitätspräsident Professor Dr. Udo Hebel, der sich über den Erfolg der UR-Chemiker:innen freut. Ausgangspunkt der Forscher:innen sind Ionenpaare, die in allen Bereichen der Chemie genutzt werden und die Eigenschaften von metallorganischen Reagenzien, anorganischen Clustern und ganzen Katalyseklassen bestimmen. Allerdings ist die Vorhersage der Strukturen von Ionenpaaren in Lösung auf allen Stufen einer Reaktion eine echte Herausforderung, weil viele Strukturen mit ähnlichen Energien existieren können; diese können sich auch noch flexibel ineinander umwandeln. Experimentelle Zugänge zu Ionenpaarstrukturen in Lösung mittels Spektroskopie sind daher selten und sehr anspruchsvoll. Auch die genaue Beschreibung durch theoretische Berechnungen im Computer ist schwierig und oft nicht genau genug. Deshalb können bis heute Reaktionen mit Ionenpaaren nicht designt oder vorhergesagt werden. Sie werden immer noch klassisch durch Versuch und Irrtum entwickelt.

Die Aufklärung von Ionenpaarstrukturen und ihren Reaktionsmechanismen ist deshalb ein zentrales Ziel des Graduiertenkollegs (GRK). Im Weiteren werden die direkten Bindungsbrüche, das Herzstück jeder chemischen Reaktion, mit experimentellen und computerchemischen Methoden untersucht. Ein dritter Ansatz überträgt verfeinerte Ionenpaarkonzepte auf unterschiedliche chemische Disziplinen, um neue und verbesserte Reaktionen zu entwickeln, vor allem in der Katalyse. Die Perspektiven der unterschiedlichen chemischen Disziplinen auf Ionenpaare sind oft abweichend und komplementär. Die physikalischen Wechselwirkungen sind jedoch dieselben. Ein interdisziplinäre Team des GRK aus Spektroskopiker:innen, Theoretiker:innen und Synthetiker:innen untersucht Ionenpaare aus unterschiedlichsten chemischen Bereichen, um einen maximalen Transfer von Konzepten zu erreichen.

Das interdisziplinäre Ausbildungsprogramm des GRK konzentriert sich auf die individuelle Qualifizierung der Studierenden; dabei unterstützen ein strukturiertes GRK-Programm und eine projektorientierte exzellente Forschungsumgebung. „Transferierbare Ionenpaarkonzepte für die Vorhersage und Kontrolle von Strukturen, Reaktivitäten und Stereoselektivitäten im Rahmen einer exzellenten interdisziplinären Doktorand:innenenausbildung zu erarbeiten“ – so beschreibt Sprecherin Ruth Gschwind die Vision ihres Kollegs, an dem weitere neun Wissenschaftler:innen der Universität Regensburg (Prof. Dr. Robert Wolf, Prof. Dr. Oliver Reiser, Prof. Dr. Julia Rehbein, Prof. Dr. Patrick Nürnberger, Prof. Dr. Nikolaus Korber, Prof. Dr. Dominik Horinek, Prof. Dr. Burkhard König, Dr. Jonathan Bauer) und ein Forscher der LMU München (Prof. Dr. Hendrik Zipse) beteiligt sind.

Mehr über Uni Regensburg
  • News

    'An einer chemischen Bindung zupfen'

    Es bietet atemberaubende Bilder von Molekülen und Oberflächen auf atomarer Ebene – das Rasterkraftmikroskop. Darüber hinaus kann es zur Anregung molekularer Systeme verwendet werden. Eine energetische Anregung ist der entscheidende Schritt für die Herstellung und das Aufbrechen chemischer B ... mehr

    Eck- und Kantenatome sind reaktiver als zentrale Atome

    Sie spielen eine bedeutende Rolle in der Chemie-Industrie: Katalytische Prozesse. Auch in jeder Auspuffanlage eines Verbrennungsmotors laufen wichtige katalytisch aktivierte Reaktionen ab, um die Abgase zu reinigen. Der Katalysator sorgt dort beispielsweise dafür, dass stark umweltschädlich ... mehr

    Der direkte Weg zur Phosphorverbindung

    Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen. Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht wegzuden ... mehr

  • q&more Artikel

    Mizellen als Reaktionsumgebung

    Die Photoredoxkatalyse hat sich zu einem leistungsfähigen Instrument für die Synthese organischer Verbindungen mit den verschiedensten Strukturen entwickelt. Die hohe Stabilität der Kohlenstoff-Chlor-Bindungen hat jedoch lange Zeit den Einsatz kostengünstiger und leicht verfügbarer Chloralk ... mehr

    Interessante Gesundheitsförderer

    Unter den pflanzlichen Sekundärstoffen ist kaum eine Klasse von Verbindungen so pro­minent in unserem Leben vertreten wie die Flavonoide. Man findet sie in verschiedenen Oxidationsstufen und hauptsächlich als Glykoside (Abb. 1) in zahlreichen Nahrungsmitteln. Mit dem Konsum von Obst, Gemüse ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Burkhard König

    Burkhard König, Jahrgang 1963, studierte Chemie an der Universität Hamburg, wo er 1991 promovierte. Er absolvierte Postdoc-Aufenthalte bei Prof. M. A. Bennett, Research School of Chemistry, Australian National University, Canberra, Australien und bei Prof. B. M. Trost, Stanford University, ... mehr

    Dr. Maciej Giedyk

    Maciej Giedyk, Jahrgang 1988, beendete 2012 sein Studium der Chemie an der Warschauer Technischen Universität mit einem Master of Engineering ab. Im Jahr 2016 schloss er seine Doktorarbeit am Institut für Organische Chemie der Polnischen Akademie der Wissenschaften unter der Leitung von Pro ... mehr

    Prof. Dr. Jörg Heilmann

    Jörg Heilmann, geb. 1966, studierte Pharmazie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und erhielt 1991 die Appro­bation. Von 1991 – 1992 war er als Apotheker in der Löwen-Apotheke Mülheim an der Ruhr tätig. An seine Promotion 1997 am Lehrstuhl Pharmazeutische Biologie an der Heinrich-H ... mehr