12.08.2020 - Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Malen mit Kristallen

Berechnung der besten Fertigungsstrategie für organische elektronische Komponenten

Halbleiter aus organischen Materialien, z.B. für Leuchtdioden (OLEDs) und Solarzellen, könnten in Zukunft siliziumbasierte Elektronik ersetzen oder ergänzen. Die Effizienz solcher Bauelemente hängt entscheidend von der Qualität der dünnen Halbleiter-Schichten ab. Diese werden durch Beschichten oder Bedrucken mit "Tinten" erzeugt, die das Material enthalten. Forscher am Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) haben ein Computermodell entwickelt, das die Qualität in Abhängigkeit von der Verarbeitung, wie der Trocknungszeit oder der Beschichtungsgeschwindigkeit, vorhersagt. Dieses Modell soll die zeitaufwendigen Ansätze zur Prozess- und Produktoptimierung beschleunigen.

Organische Halbleiter werden heute für verschiedene elektronische Bauteile wie Leuchtdioden, Solarzellen und Transistoren verwendet. Wo einige dieser Anwendungen bereits weit verbreitet sind (insbesondere OLEDs), müssen andere noch erheblich verbessert werden, bevor sie zur Marktreife gebracht werden können. Solche Komponenten sind auf den Transport von Elektronen durch den organischen Halbleiter angewiesen. Bei OLEDs beispielsweise werden die Elektronen durch eine elektrische Spannung mit Energie versorgt, die sie dann wieder in Form von Licht emittieren können. Ist die Qualität der organischen Schicht jedoch schlecht, wird ein Großteil der Energie an das Material zurückgegeben, ohne Licht abzugeben.

Eine attraktive Methode zur Herstellung der Halbleiterschichten ist das Drucken oder Beschichten mit einer Tinte, die den organischen Halbleiter in einem Lösungsmittel enthält. Beim Verdampfen des Lösungsmittels bildet der Halbleiter Kristalle. Die Größe und Form dieser Kristalle bestimmen das Aussehen und die Qualität der Funktionsschicht. "Die optimale Kristallgröße und -form ist stark anwendungsabhängig", sagt Dr. Jasper J. Michels, Hauptautor der Studie und Gruppenleiter im Arbeitskreis von Prof. Paul Blom am MPI-P. Ein großes Problem ist, dass es bisher nicht möglich war, vorherzusagen, wie die Kristallisation von den Eigenschaften der Druckfarbe und des Beschichtungsprozesses abhängt. Daher ist es in der Regel zeitaufwändig, materialintensiv und teuer, eine Herstellungsstrategie zu finden, die die bestmögliche Produktleistung ergibt. "Nicht in der Lage zu sein, die Eignung der beschichteten Schichten vorherzusagen, verhindert die Übertragung der Herstellung im Labormaßstab auf die industrielle Produktion und hindert die Verbreitung neuer Anwendungen für die organische Elektronik", erklärt Michels.

Ein Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Michels hat jetzt ein Computermodell entwickelt, das solche Vorhersagen machen kann. Die Berechnungen ahmen die tatsächliche Beschichtung und Kristallisation nach, da sie in Echtzeit erfolgt. Indem sie die Beschichtungsgeschwindigkeit in ihren Computersimulationen erhöhten, zeigten die Autoren, wie die Form der Kristalle einen Übergang von Bändern über längliche Ellipsoide zu kleinen Polygonen zeigt. Die Simulationen zeigten, dass es stark davon abhängt, wie schnell das Lösungsmittel verdunstet, ob diese Formübergänge plötzlich oder allmählich erfolgen. "Wenn wir jetzt wissen, welche Rolle Kristall-Kristall-Grenzflächen während der Operation spielen, kann unser neues Modell die Material- und Prozesseinstellungen vorberechnen, um einen optimalen Kompromiss zwischen z.B. Produktionsgeschwindigkeit und Filmqualität zu erreichen", erklärt Michels. "Wir hoffen daher, dass unsere Arbeit ein wichtiger Schritt ist, um schließlich neue Produkte auf der Basis organischer Halbleiter verfügbar zu machen".

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über MPI für Polymerforschung
  • News

    Werden sie mit dem Strom schwimmen?

    Drucken mit einem Tintenstrahldrucker ist Teil unseres täglichen Lebens. Die selbe Technologie findet aber auch komplexere Anwendungen in der Elektronik und bei der Trennung von Proteinen. Diese Anwendungen, die noch vor wenigen Jahrzehnten als futuristisch galten, beruhen auf der Qualität ... mehr

    Der fehlende Schritt bei der Wassererwärmung: Erst beugen und dann drehen

    Das Wasser auf der Erde macht unseren Planeten bewohnbar. Dieses speichert die Energie der Sonne und gibt sie in Form von Wärme ab. Eine internationale Forschungskollaboration unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung hat nun gezeigt, dass wie und wie schnell die in den Mo ... mehr

    Wie sanfte Körperbewegungen Ihr Mobiltelefon aufladen

    Forscher haben einen Weg gefunden, Nylonfasern herzustellen, die intelligent genug sind, um aus einfachen Körperbewegungen Strom zu erzeugen, und ebnen damit den Weg für intelligente Kleidung, die unsere Gesundheit durch miniaturisierte Sensoren überwacht und unsere Geräte ohne externe Stro ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Polymerforschung

    Das Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Es wurde 1983 auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität gegründet und nahm im Juni 1984 seine wissenschaftliche Arbeit auf. mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Neuer Feststoffkatalysator für die Wasserelektrolyse entdeckt

    “Grüner Wasserstoff” erfährt seit Einführung der Nationalen Wasserstoffstrategie eine hohe Aufmerksamkeit als Energieträger und Baustein für verschiedene industrielle Prozesse. Seine Herstellung durch die Wasserelektrolyse unter Verwendung von nachhaltigem Strom ist daher ebenfalls stark in ... mehr

    Wie der Mensch die Luft in Innenräumen beeinflusst

    Menschen geben in Innenräumen zahlreiche chemische Substanzen ab. Verschiedene Studien unter Beteiligung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Chemie zeigen nun, inwieweit wir die Luft in geschlossenen Räumen beeinflussen. Der menschliche Körper kann die chemische Zusammensetzun ... mehr

    Lang lebe die Supraleitung!

    Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen beschränkt ist. Einem Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr