17.09.2020 - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Förderung für Start-ups im Bereich erneuerbarer Energien in Deutschland und Ostafrika

Voneinander für die Umwelt lernen

Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenknappheit erfordern weltweite und ständige Innovationen. Um die größtmögliche Wirkung zu erzielen, müssen sich solche Lösungen auch an lokale Umstände anpassen. Mit der gemeinsamen Initiative „Startup|Energy“ fördern die Universität Freiburg und die Stiftung Solarenergie den regionalen und internationalen Austausch zwischen Start-ups, die im Bereich dezentraler und erneuerbarer Energieversorgung in Deutschland und Ostafrika arbeiten. „Mit der Initiative will die Universität Freiburg Studierende, Forschende sowie Gründerinnen und Gründer dazu ermutigen, eigene und innovative Projekte im Energiesektor zu starten. Mit Fokus auf unser universitäres Profilfeld ‚Umwelt und Nachhaltigkeit‘ wollen wir Freiburg als Pionierregion für den Ausbau dezentraler Energien regional und überregional stärken“, betont Prof. Dr. Gunther Neuhaus, Prorektor für Forschung an der Universität Freiburg.

Der Gedanke hinter „Startup|Energy“: für die eigene Idee von anderen lokalen Kontexten lernen. „Energie-Startups in Deutschland und Afrika können auf unterschiedliche Erfahrungen zurückgreifen, was ungenutzte Chancen für dezentrale und erneuerbare Energieversorgung bietet. Wer zu klugen und nachhaltigen Lösungen kommen will, sollte seine Perspektive wechseln und seinen Horizont erweitern können“, sagt Dr. Harald Schützeichel, Mitarbeiter im Gründerbüro der Universität Freiburg und Vorstand der Stiftung Solarenergie.

Den Kern der Initiative bilden Energy Camps: Die zwei- bis dreimonatigen Veranstaltungen für ausgewählte Start-ups finden in Freiburg und Kampala/Uganda im vierteljährlichen Wechsel statt. Je Energy Camp nehmen bis zu fünf Start-ups teil, die von einer Jury ausgewählt werden. Jedes Start-up erhält innerhalb von zwei bis drei Monaten drei Coachingsitzungen, die live oder online zu den Themen „Markt und Kunden“, „Produkt“, „Vertrieb“ sowie „Finanzierung“ stattfinden. Am Ende präsentieren die Teams ihre Geschäftsideen und stellen sie bei einem mehrtägigen Workshop vor anderen Start-ups, Investorinnen und Investoren sowie erfahrenen Unternehmerinnen und Unternehmern zur Diskussion. Den Abschluss bildet ein Wettbewerb mit attraktiven Preisen. Die Ausschreibung richtet sich an alle Interessierten. Die Bewerbungsphase für das erste Camp in Freiburg beginnt am 15. September und endet am 31. Oktober 2020.

Das Energy Camp in Freiburg wird von der Universität Freiburg veranstaltet. Unterstützt wird sie dabei unter anderem vom Leistungszentrum Nachhaltigkeit, von der Hochschulgruppe Foundersclub Freiburg, den Black Forest Business Angels, der Energiedienst AG sowie von The Smarter E.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Freiburg
  • News

    Von der Biopaste zum Bioplastik

    Eine zähflüssige Biopaste, die sich gut verarbeiten lässt, schnell verfestigt und dafür eignet, selbst komplexe Strukturen im 3D-Druck-Verfahren herzustellen: Ein Forschungsteam um Prof. Dr. Marie-Pierre Laborie von der Professur für Forstliche Biomaterialien der Universität Freiburg hat ei ... mehr

    Grenzüberschreitung in der Chemie

    Sowohl in der Koordinationschemie als auch in der Metallorganischen Chemie sind Übergangsmetall-Carbonyle eine wichtige und seit Ende des 19. Jahrhunderts bekannte Verbindungsklasse. Hier binden Kohlenstoffmonoxid-Moleküle (CO) an Übergangsmetalle als Zentralatome. Einem Team um Prof. Dr. I ... mehr

    Unschuldig und stark oxidierend

    Die chemische Oxidation, also das gezielte Entfernen von Elektronen aus einem Substrat, repräsentiert eine der wichtigsten Transformationen in der Chemie. Die meisten gängigen Oxidationsmittel weisen jedoch oft Nachteile wie unerwünschte Nebenreaktionen auf. Dem Chemiker Marcel Schorpp und ... mehr

  • q&more Artikel

    Modulare Biofabriken auf Zellebene

    Der „gebürtige Bioorganiker“ hatte sich bei seiner Vorliebe für komplexe Molekülarchitekturen nie die klassische Einteilung von synthetischen Polymeren und biologischen Makromolekülen zu eigen gemacht. Moleküle sind nun mal aus Atomen zusammengesetzt, die einen wie die anderen, warum da ein ... mehr

    Lesezeichen

    Aus einer pluripotenten Stammzelle kann sowohl eine Muskel- als auch eine Leberzelle entstehen, die trotz ihres unterschiedlichen Erscheinungsbildes genetisch identisch sind. Aus ein und demselben ­Genotyp können also verschiedene Phänotypen entstehen – die Epigenetik macht es möglich! Sie ... mehr

  • Autoren

    Dr. Stefan Schiller

    Stefan M. Schiller, Jg. 1971, studierte Chemie mit Schwerpunkt Makromolekulare und Biochemie in Gießen, Mainz und an der University of Massachusetts. Er promovierte bis 2003 am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz über biomimetische Membransysteme, es folgten Forschungsaufentha ... mehr

    Julia M. Wagner

    Julia M. Wagner studierte Pharmazie in Freiburg (Approbation 2008). Seit 2008 ist sie Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitskreis von Professor Dr. M. Jung. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der zellulären Wirkung von Histon-Desacetylase-Inhibitoren. mehr

    Prof. Dr. Manfred Jung

    Manfred Jung hat an der Universität Marburg Pharmazie studiert (Approbation 1990) und wurde dort in pharmazeutischer Chemie bei W. Hanefeld promoviert. Nach einem Postdoktorat an der Universität Ottawa, Kanada begann er 1994 am Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Münster mit ... mehr