27.11.2020 - Merck KGaA

Digitalisierung der Produktion: Merck und Siemens kooperieren

Merck investiert 10 Mio. € in modulare technische Infrastruktur

Merck hat eine Kooperationspartnerschaft mit Siemens zur Digitalisierung der Produktion bekannt gegeben. Hierbei soll ein Prozessleitsystem für die modulare Herstellung von innovativen Materialien und Produkten für die Elektronik-, Pharma- und Life Science-Industrie entwickelt werden. Eine erste hochmoderne und modulare Anlage in diesem Produktionsumfeld soll bis 2022 bei Merck am Standort Darmstadt entstehen. In einer ersten Phase investiert Merck in die Erstellung dieser Anlage 10 Mio. €. Das Projekt ist Teil eines im vergangenen Jahr angekündigten Investitionsprogramms in Höhe von 1 Mrd. € am Unternehmenssitz Darmstadt bis zum Jahr 2025. Es wird auch vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, da durch die modulare, flexible und effiziente Technologie der CO2-Fußabdruck der Produktion verringert werden kann.

„In der intelligenten Fabrik der Zukunft dreht sich alles um Flexibilität, Vernetzung und Effizienz“, sagte Kai Beckmann, CEO Performance Materials und in der Geschäftsleitung bei Merck für den Standort Darmstadt zuständig. „Die Zeit, die von der Produktidee bis hin zur Marktreife verstreicht, ist ein kritischer Erfolgsfaktor. Die entstehende Technologieplattform für eine standardisierte, modulare Produktion kann in Zukunft auch in der Produktentwicklung eingesetzt werden. So können datenbasierte Entscheidungen schon in der Produktentwicklungsphase getroffen werden und nahtlos in den Produktionsprozess übernommen werden. Zukünftig sind wir damit in der Lage, schneller und noch flexibler auf hohe Kundenanforderungen zu reagieren.“

„Wir wissen, neue Produktionsanlagen müssen immer flexibler und effektiver sein, um schnellere Chargenwechsel zu realisieren. Wir freuen uns daher sehr über die Zusammenarbeit mit Merck. Sie wird neue Möglichkeiten eröffnen, um einerseits die modulare Produktion voranzutreiben und andererseits die steigenden Anforderungen von chemischen und pharmazeutischen Prozessen in gemeinsamer Entwicklungsarbeit zu bewältigen“, sagte Eckard Eberle, CEO von Siemens Process Automation.

Ziel der Kooperation zwischen Merck und Siemens ist die gemeinsame Entwicklung eines Gesamtsystems zur Automation für die modulare Produktion der Zukunft. Spezielle Softwarebausteine (Module Type Packages, MTP) bilden die Grundlage zur Steuerung von modularem Produktionsequipment. Durch ein übergeordnetes Leitsystem, dem sogenannten Process Orchestration Layer (POL), können verschiedene Produktionsmodule zu einem Gesamtprozess verknüpft werden. Dies soll zukünftig ohne zusätzlichen Programmieraufwand geschehen – ähnlich dem USB-Standard bei elektronischen Geräten. Die Erstellung der Produktionsinfrastruktur übernimmt Merck, Siemens ist für die Entwicklung der POL-Technologie zuständig.

Bereits heute hat Merck Erfahrungen mit modularen Produktionssystemen. Die Kooperation soll das Konzept der flexiblen und einfachen Verknüpfung von einzelnen Modulen weltweit im Prozessentwicklungs- und Produktionsverbund aller Unternehmensbereiche bei Merck vorantreiben.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Merck
  • Siemens
  • Digitalisierung
Mehr über Merck
  • News

    Merck nimmt zweite Produktionslinie für Siliziumdioxid-basierte Effektpigmente in Gernsheim in Betrieb

    Merck hat eine zweite Produktionslinie für Effektpigmente auf Basis von Siliziumdioxid in Betrieb genommen. Rund 750 Mitarbeiter arbeiten an diesem Standort, dem weltweit größten Pigment-Produktionsbetrieb des Unternehmens. Mit dieser Investition werden die Produktionskapazitäten für Silizi ... mehr

    Merck will deutlich investieren

    (dpa) Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA will deutlich mehr investieren und Milliarden für Firmenübernahmen in die Hand nehmen. «Unsere Ambition ist, das weltweit führende Wissenschafts- und Technologieunternehmen des 21. Jahrhunderts zu werden», sagte Belen Garijo am Donnersta ... mehr

    Umwandlung von Plastikabfällen in Nahrung

    Merck hat die Gewinner seines Future Insight Prize 2021 bekannt gegeben. Der mit 1 Mio. € dotierte Preis in der diesjährigen Kategorie „Food Generation“ wurde im Rahmen der Future Insight Days in Darmstadt an Ting Lu, Professor für Bioengineering an der University of Illinois Urbana-Champai ... mehr

  • Produkte

    Milli-Q® IX Reinwassersystem für den Labortisch

    Gleichbleibend zuverlässige Reinwasserqualität vom Typ 2 ✓ Wasser- und Energieeinsparungen, weniger Abfall ✓ Einfache Bedienung mit ergonomischer Entnahme, Touchscreen und integrierter Datenverwaltung mehr

    Integriertes Wasseraufbereitungssystem erzeugt Typ-1- und Typ-2-Laborasser direkt aus Leitungswasser

    Das voll integrierte Wasseraufbereitungssystem Milli-Q® IQ 7003/05/10/15st Ihre ultimative Laborwasserlösung, die hochwertiges Typ-1- und Typ-2-Wasser direkt aus Leitungswasser liefert mehr

    Das Milli-Q IQ 7000 Reinstwassersystem: Intelligenz zum Berühren

    Es ist darauf ausgelegt, Ihre Arbeit so angenehm und komfortabel wie möglich zu machen und die Laborproduktivität zu maximieren mehr

  • Videos

    Integriertes Wasseraufbereitungssystem erzeugt Typ-1- und Typ-2-Laborasser direkt aus Leitungswasser

    Die Milli-Q® IQ 7003/05/10/15 Wasseraufbereitungssysteme sind voll integrierte Laborwasserlösungen, die mit dem Ziel entwickelt wurden, die höchsten Erwartungen ihrer Anwender zu übertreffen – von verbesserter Produktivität bis hin zu geringerer Umweltbelastung. Die Systeme stellen nicht nu ... mehr

    Das Milli-Q IQ 7000 Reinstwassersystem: Intelligenz zum Berühren

    Speziell für die Ansprüche unserer Kunden entwickelt Das Milli-Q® IQ 7000-System wurde entwickelt, um Ihre Arbeit im Labor einfacher und effizienter zu machen und spiegelt damit die langjährige Führungsposition von Merck in der Laborwasseraufbereitung wider. Dieses neue Wasseraufbereitungss ... mehr

    Die SYNTHIA™ Retrosynthese-Software

    mehr

  • White Paper

    Sie verwenden Tenside wie Triton X-100? Die REACH-Uhr tickt…

    In dem neuen Applikationsbericht "Comparison of Greener Detergents in Mammalian Cell Lysis & Downstream Applications" wurden die Einsatzmöglichkeiten mehr

    Bestimmung der Umweltauswirkungen: Wasseraufbereitung mit einem Elix® System im Vergleich zu einer Destille

    Langfristige Umweltverträglichkeit und eine weitere Reduzierung des Verbrauchs von nicht erneuerbaren Rohstoffen wird für Labore überall zunehmend mehr

    Reinstwasser erfüllt höchste UHPLC-Anforderungen

    In den letzten Jahren konnten Laboranwendungen mit der Einführung der UHPLC (Ultra High Performance Liquid Chromatography) verbessert und extrem mehr

  • Firmen

    Merck KGaA

    Wir sind Merck, ein lebendiges Wissenschafts- und Technologieunternehmen Wissenschaft ist das Herzstück unserer Arbeit. Sie ist die Grundlage unserer Entdeckungen und der Technologien, die wir entwickeln. Im Leben von Millionen von Menschen machen wir täglich einen entscheidenden Untersc ... mehr

    Merck Chemicals GmbH

    Millipore ist ein führendes Unternehmen in der Life Science Industrie, das fortschrittliche Technologien, Produkte und Dienstleistungen für die biowissenschaftliche Forschung und biopharmazeutische Produktion bereitstellt. Wir arbeiten als strategischer Partner mit unseren Kunden zusammen, ... mehr

    Merck Schuchardt OHG

    Die Merck Schuchardt OHG, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Merck KGaA, ist seit über 135 Jahren einer der führenden deutschen Hersteller und Lieferanten von organischen Zwischenprodukten, Feinchemikalien, Reagenzien und Lösungsmitteln für Labor, Technikum und Produktion. mehr

  • q&more Artikel

    Faszinierende Farbspiele

    Pigmente werden bereits seit langer Zeit von Menschen als farbgebende Substanzen ein­gesetzt. Waren es anfangs natürlich vorkommende Verbindungen und Elemente, z.B. Eisenoxide, Manganoxide, Ultramarin oder Kohlenstoff (Ruß), so entstand mit der Entwicklung der industriellen Chemie ab dem 18 ... mehr

    Fließend und lebendig

    Wo auch immer man hinsieht, sind wir umgeben von hochauflösenden, farbigen Flachbildschirmen als Interface elektronischer Geräte sowie zum Internet. Die überwiegende Mehrheit der Bildschirme in Fernseh­geräten, PC-Monitoren, Notebooks und Tablet-PCs oder Smartphones sind Flüssigkristall-Dis ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gerhard Pfaff

    Jg. 1953, studierte Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und promovierte dort 1983 mit einer Arbeit im Bereich der anorganischen Festkörperchemie. Anschließend war er als wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent am Fachbereich Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jen ... mehr

    Dr. Karin Cabrera

    Karin Cabrera, geb. 1955, studierte Chemie an der Universität Hamburg und promovierte dort 1984. Im Anschluss arbeitete sie als Gastwissenschaftlerin am Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel. Im Januar 1988 trat sie in das Unter­nehmen Merck KGaA ein und war dort in verschiedenen ... mehr

    Prof. Dr. Peer Kirsch

    Peer Kirsch, geb. 1965 in Herford, studierte Chemie an der Universität Heidelberg und promovierte 1992 am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Es folgte ein Postdoc-Aufenthalt bei Tomoya Ogawa am RIKEN-Institut in Wako, Japan. 1995 trat er in die Flüssigkristallfors ... mehr

Mehr über Siemens