07.05.2021 - Evonik Industries AG

Evonik blickt nach einem starken ersten Quartal noch zuversichtlicher auf das Gesamtjahr

Free Cashflow auf 312 Millionen € fast verdreifacht

Evonik blickt nach einem starken ersten Quartal positiver auf das Gesamtjahr 2021. Aufgrund einer weltweit gestiegenen Nachfrage und höherer Verkaufspreise konnten Umsatz und Ergebnis gesteigert werden. Haupttreiber waren die drei Wachstumsdivisionen – Specialty Additives, Nutrition & Care und Smart Materials - die deutliche Zuwächse verzeichnen konnten.

„Ein richtig guter Start macht uns optimistischer für das Gesamtjahr“, sagt Vorstandschef Christian Kullmann. „Das Ergebnis im ersten Quartal übertrifft nicht nur den Wert von 2020, sondern auch den des Vor-Pandemie-Jahres 2019. Unsere Wachstumsstrategie funktioniert.“

Für 2021 erwartet Evonik nun ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes EBITDA) zwischen 2,1 Milliarden und 2,3 Milliarden €. Zuvor lag das untere Ende der Prognosespanne bei 2,0 Milliarden €. Der Umsatzausblick von 12 Milliarden bis 14 Milliarden € wird bestätigt. Im vergangenen Jahr hatte Evonik ein bereinigtes EBITDA von 1,91 Milliarden € und einen Umsatz von 12,2 Milliarden € erzielt.

Im ersten Quartal stieg das bereinigte EBITDA gegenüber dem Vorjahresquartal um 15 Prozent auf 588 Millionen €. Das erste Quartal 2019 wurde um 9 Prozent übertroffen.

Der Umsatz legte in den ersten drei Monaten im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres um 4 Prozent auf 3,36 Milliarden € zu. Das bereinigte Konzernergebnis stieg um 32 Prozent auf 239 Millionen €.

Der Free Cashflow hat sich im ersten Quartal auf 312 Millionen € fast verdreifacht, vor allem infolge der besseren Geschäftsentwicklung, des konsequenten Managements des Nettoumlaufvermögens sowie geringerer Steuerzahlungen. Damit lag auch der Free Cashflow deutlich über dem Wert von 2019. Damals hatte er im ersten Quartal 159 Millionen € betragen.

„Wir haben im ersten Quartal den stärksten Free Cashflow seit unserer Börsennotierung im Jahr 2013 erzielt,“ sagt Finanzvorstand Ute Wolf. „Unser klarer Fokus auf Free Cashflow-Wachstum zahlt sich aus."

Entwicklung der Divisionen

Specialty Additives: Der Umsatz der Division stieg im ersten Quartal um 6 Prozent auf 907 Millionen €. Additive für die Coatings-Industrie wurden in allen Regionen deutlich stärker nachgefragt, der Umsatz in diesem Bereich wuchs spürbar. Aufgrund einer weiter steigenden Nachfrage für langlebige Wirtschaftsgüter konnten auch die Additive für Polyurethanschäume, etwa in Matratzen oder Kühlschränken, zulegen. Die Nachfrage nach Additiven für Produkte der Bauwirtschaft zeigt sich weiterhin robust. Produkte für erneuerbare Energien wurden vor allem in Asien deutlich mehr nachgefragt. Das bereinigte EBITDA erhöhte sich um 14 Prozent auf 273 Millionen €.

Nutrition & Care: Der Umsatz bei Nutrition & Care legte im ersten Quartal um 4 Prozent auf 780 Millionen € zu. Die essenziellen Aminosäuren erzielten einen stabilen Umsatz. Die Produkte für den Gesundheits- und Pflegebereich profitierten von einer guten Nachfrage. Insbesondere die Active Ingredients für kosmetische Anwendungen zeigten eine anhaltend positive Entwicklung. Das bereinigte EBITDA verbesserte sich dank höherer Verkaufspreise und aktivem Kostenmanagement um 21 Prozent auf 143 Millionen €.

Smart Materials: Der Umsatz der Division verbesserte sich im ersten Quartal um 6 Prozent auf 909 Millionen €. Bei den anorganischen Produkten profitierte das Geschäft mit Reifen-Kieselsäuren von einer weltweiten konjunkturellen Belebung. Die Nachfrage nach Produkten aus dem Hygiene- und Pflegebereich sowie für Umweltanwendungen zeigte sich weiterhin robust. Das Katalysatorengeschäft profitierte von der erstmaligen Einbeziehung des im November 2020 erworbenen Unternehmens Porocel. Die Hochleistungskunststoffe im Bereich Polymers verzeichneten eine gute Nachfrage aus der Automobilindustrie, aber auch der Umsatz mit Polyamid-12-Pulver wurde gesteigert. Das bereinigte EBITDA stieg um 4 Prozent auf 173 Millionen €.

Performance Materials: Der Umsatz der Division ging im ersten Quartal um 1 Prozent auf 580 Millionen € zurück. Der Umsatz mit Produkten des C4-Verbunds erhöhte sich bei anziehender Nachfrage und steigenden Verkaufspreisen. Die Geschäftsentwicklung der Superabsorber wurde durch eine geringere Produktionsleistung infolge von Unwettern beeinträchtigt. Das bereinigte EBITDA stieg von 18 Millionen auf 42 Millionen €.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Evonik
  • Quartalsberichte
Mehr über Evonik
  • News

    Aufsichtsrat verlängert Vertrag mit Evonik-Chef Christian Kullmann

    Christian Kullmann, der seit Mai 2017 den Essener Spezialchemiekonzern Evonik führt, wird fünf weitere Jahre als Vorstandsvorsitzender an der Spitze des Unternehmens stehen. Der Aufsichtsrat verlängerte in seiner heutigen Sitzung Kullmanns Vertrag bis Mai 2027. „Christian Kullmann hat Evoni ... mehr

    Evonik und InnovationLab bringen neue Batterietechnologie auf den Markt

    Evonik stellt auf der virtuellen Fachmesse LOPEC mit TAeTTOOz® eine neue Materialtechnologie für druckbare Batterien vor. Gemeinsam mit dem Unternehmen InnovationLab prüft der Spezialchemiekonzern die Integration dieser Materialtechnologie in gedruckte Elektronik, um neue Anwendungsmöglichk ... mehr

    Evonik kommt gut durch die Pandemie und schaltet wieder auf Wachstum

    Evonik hat im Jahr 2020 die im Mai gesteckten Finanzziele erreicht. Produktion und Logistik wurden weltweit gesichert, sämtliche Maßnahmen zum Schutz der Belegschaft konsequent umgesetzt. 2021 geht der Konzern nun wieder auf Wachstumskurs. „Wir haben den Härtetest der Pandemie bestanden“, s ... mehr

  • Stellenangebote

    Diplom Chemiker / Diplom Bauchemiker als Anwendungstechniker (m/w/d)

    Auf der Suche nach vielfältigen Karrieremöglichkeiten? #HumanChemistry Bei Evonik ist alles möglich, wenn die Chemie stimmt: careers.evonik.com Exploring opportunities. Growing together. Was Sie erwartet Anwendungstechnische Beratung und technische Unterstützung von nationalen / inter­na ... mehr

    Betriebsassistent (m/w/d) Betrieb Spezialprodukte

    Auf der Suche nach vielfältigen Karrieremöglichkeiten? #HumanChemistry Bei Evonik ist alles möglich, wenn die Chemie stimmt: careers.evonik.com Exploring opportunities. Growing together. Was Sie erwartet Vertretung des Betriebsleiters in Abwesenheit sowie fachliche Führung des Betriebspe ... mehr

    Chemiker / Kunststofftechniker (m/w/d) Compounding – Schwerpunkt Produktsicherheit

    Auf der Suche nach vielfältigen Karrieremöglichkeiten? #HumanChemistry Bei Evonik ist alles möglich, wenn die Chemie stimmt: careers.evonik.com Exploring opportunities. Growing together. Was Sie erwartet Besuche bei ausgewählten Kunden für I&P Polymers aus den Anwendungsbereichen Folien u ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr