18.05.2021 - Universität zu Köln

Neuartiger Sensor reagiert hochempfindlich auf Atome und Moleküle

Möglich macht dies eine neuartige Heterostruktur aus „atomar präzisen“ Graphen-Nanostreifen

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung der Universität zu Köln ist es erstmals gelungen, mehrere „atomar präzise“ Nanostreifen aus Graphen, einer Modifikation aus Kohlenstoff, miteinander zu komplexen Strukturen zu verbinden. Die Streifen konnten die Wissenschaftler in ein elektronisches Bauteil integrieren. Auf diese Weise haben sie einen neuartigen Sensor geschaffen, der hochempfindlich auf Atome und Moleküle reagiert. Die Ergebnisse ihrer Forschung sind unter dem Titel „Tunneling current modulation in atomically precise graphene nanoribbon heterojunctions“ in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. Diese Arbeit entstand in einer engen Kooperation des II. Physikalischen Instituts mit dem Department für Chemie der Universität zu Köln und Forschungsgruppen aus Montreal, Novosibirsk, Hiroshima und Berkeley und wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem europäischen Forschungsrat (ERC) gefördert.

Die Nanostreifen aus Graphen sind nur ein Nanometer breit. Graphen besteht aus nur einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen und gilt als das dünnste Material der Welt. Im Jahre 2010 gelang es Forschern aus Manchester erstmals einatomige Lagen von Graphen herzustellen, wofür sie den Nobelpreis erhalten haben. “Die für die Herstellung des Sensors verwendeten Graphen-Nanostreifen sind jeweils zwischen sieben und vierzehn Kohlenstoffatome breit und circa 50 Nanometer lang. Das besondere ist, dass ihre Kanten frei von Defekten sind. Man bezeichnet sie daher als ‘atomar präzise’ Nanostreifen”, erläutert Dr. Boris Senkovskiy vom II. Physikalischen Institut der Universität zu Köln. Den Forschern ist es nun gelungen, mehrere dieser Streifen mit ihrem kurzen Ende zu verbinden und so komplexere Heterostrukturen zu erzeugen. Diese Heterostrukturen besitzen Eigenschaften von Halbleitern.

Die Heterostrukturen wurden dabei mittels winkelaufgelöster Photoemission, optischer Spektroskopie und Rastertunnelmikroskopie untersucht. Im nächsten Schritt wurden die erzeugten Heterostrukturen in ein elektronisches Bauteil integriert. Der elektrische Strom, der durch die Nanostreifen-Heterostruktur fließt, ist durch den quantenmechanischen Tunneleffekt bestimmt. Dieser besagt, dass Elektronen unter bestimmten Bedingungen in Atomen bestehende Energiebarrieren durch “Tunneln” überwinden können, so dass es dann zu einem Stromfluss kommt, obwohl die Barriere höher als die zur Verfügung stehende Energie des Elektrons ist.

Den Forschern ist es gelungen, aus der Nanostreifen-Heterostruktur einen neuartigen Sensor für die Adsorption von Atomen und Molekülen zu bauen. Der Tunnelstrom durch die Heterostruktur reagiert besonders empfindlich auf Adsorbate, die sich an Oberflächen anreichern. Das bedeutet, die Stromstärke ändert sich, wenn sich an der Oberfläche des Sensors Atome oder Moleküle, beispielsweise von Gasen, anlagern. “Der von uns gebaute Prototyp des Sensors hat hervorragende Eigenschaften. Er ist unter anderem besonders empfindlich und man kann mit ihm bereits kleinste Adsorbatmengen messen”, so Professor Dr. Alexander Grüneis, Leiter einer Arbeitsgruppe am II. Physikalischen Institut.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Köln
  • News

    40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

    Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit entdeckt, Propylen in Propylenoxid, eine wichtige Grundchemikalie in der Chemieindustrie, umzuwandeln. Jetzt hat ein Wissenschaftlerteam der ETH Zürich, der Universität ... mehr

    Magnetische Nanoteilchen ändern in einem Magnetfeld ihre magnetische Struktur

    Werden ultrafeine magnetische Partikel einem von außen einwirkenden Magnetfeld ausgesetzt, wächst ihr magnetischer Kern in bisher unerwarteter Weise. Das hat ein Team von Wissenschaftlern der Universität zu Köln, des Forschungszentrums Jülich und des Instituts Laue-Langevin in Grenoble, Fra ... mehr

    Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

    Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante des grundlegenden Doppelspalt-Experiments mittels resonanter inelastischer Röntgenstreuung am Europäischen Synchrotron ESRF in Grenobl ... mehr

  • q&more Artikel

    Goldplasma macht unsichtbare Strukturen sichtbar

    Die Mikro-Computertomographie (μCT) ist in den letzten Jahren zu einer Standardmethode in vielen medizinischen, wissenschaftlichen und industriellen Bereichen geworden. Das bildgebende Verfahren ermöglicht die zerstörungsfreie, dreidimensionale Abbildung verschiedenster Strukturen. mehr

  • Autoren

    Peter T. Rühr

    Peter T. Rühr, Jahrgang 1988, studierte Biologie mit Schwerpunkt auf der Kopfmorphologie von Ur-Insekten am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er 2017 seinen Masterabschluss erhielt. Seit 2018 promoviert er an der Un ... mehr