21.07.2021 - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Nanokugel am Quantenlimit

Sensoren könnten mit Nanokügelchen immens verbessert werden

Forschende der ETH Zürich haben ein hundert Nanometer grosses Kügelchen mit Laserlicht gefangen und seine Bewegung bis auf den niedrigsten quantenmechanischen Zustand abgebremst. Damit lassen sich Quanteneffekte an makroskopischen Objekten untersuchen und extrem empfindliche Sensoren bauen.

Warum können sich Atome oder Elementarteilchen gemäss der Quantenphysik wie Wellen verhalten und so an mehreren Orten gleichzeitig sein? Und warum gehorcht all das, was wir im Alltag sehen, ganz offensichtlich den Gesetzen der klassischen Physik, in der so etwas nicht möglich ist? Auf der Suche nach einer Antwort auf diese Fragen haben Forscher in den letzten Jahren immer grössere Objekte dazu gebracht, sich quantenmechanisch zu verhalten. Das führt dazu, dass sie zum Beispiel nach Durchqueren eines Doppelspalts ein für Wellen typisches Interferenzmuster bilden.

Bislang ist das mit Molekülen gelungen, die aus einigen Tausend Atomen bestehen. Physiker hoffen allerdings, eines Tages auch bei wirklich makroskopischen Gegenständen solche Quanteneffekte zu beobachten. Einen entscheidenden Schritt in diese Richtung haben nun Lukas Novotny, Professor für Photonik, und seine Mitarbeiter am Departement Informationstechnologie und Elektrotechnik der ETH Zürich getan. Ihre Ergebnisse wurden jüngst im Fachjournal Nature veröffentlicht.

Nanokügelchen in der Schwebe

Das makroskopische Objekt in Novotnys Labor ist ein Kügelchen aus Glas. Es ist zwar auch nur hundert Nanometer gross, besteht aber immerhin aus zehn Millionen Atomen. Mit Hilfe eines stark gebündelten Laserstrahls wird das Kügelchen in einem auf 269 Grad unter null abgekühlten Vakuumbehälter in einer optischen Falle in der Schwebe gehalten. Je tiefer die Temperatur, desto geringer ist die thermische Bewegung. «Um quantenmechanische Effekte deutlich zu sehen, muss die Nanokugel aber noch weiter abgebremst werden, und zwar bis auf ihren Bewegungs-​Grundzustand», erklärt Felix Tebbenjohanns, der als Postdoktorand in Novotnys Labor arbeitet. Die Schwingungen der Kugel, und damit ihre Bewegungsenergie, werden soweit verringert, bis die quantenmechanische Unschärferelation eine weitere Verringerung verbietet. «Wir frieren die Bewegungsenergie der Kugel also auf ein Minimum ein, das nahe der quantenmechanischen Nullpunktsbewegung ist», sagt Tebbenjohanns.

Messen und Abbremsen

Um dies zu erreichen, wenden die Forschenden eine Methode an, wie man sie auch vom Abbremsen einer Schaukel kennt – also wohldosiertes Schubsen oder Ziehen in die richtige Richtung, je nachdem, wo sich die Schaukel gerade befindet. Bei einer Schaukel reicht es, hinzusehen und entsprechend zu handeln. Bei der Nanokugel dagegen muss eine genauere Messung durchgeführt werden. Dazu wird das von der Kugel reflektierte Licht mit einem anderen Laserstrahl überlagert, wodurch ein Interferenzmuster entsteht. An der Position dieses Interferenzmusters kann man ablesen, wo sich die Kugel gerade in der Laserfalle aufhält. Daraus wiederum wird dann errechnet, wie stark man die Kugel stossen oder ziehen muss, um sie abzubremsen. Das Abbremsen selbst übernehmen zwei Elektroden, deren elektrisches Feld auf die elektrisch geladene Nanokugel eine genau dosierte Coulomb-​Kraft ausübt.

Erste Quantenkontrolle im freien Raum

«Dies ist das erste Mal, dass mit einer solchen Methode der Quantenzustand eines makroskopischen Objekts im freien Raum kontrolliert und bis fast auf den Bewegungsgrundzustand abgebremst wurde», betont Novotny. Zwar konnte Ähnliches bereits mit Kügelchen in optischen Resonatoren erreicht werden; doch Novotnys Ansatz hat entscheidende Vorteile: Er ist weniger störanfällig, und durch Ausschalten des Laserlichts kann das Kügelchen bei Bedarf auch vollkommen isoliert untersucht werden.

Eine solche isolierte Untersuchung wird vor allem dann wichtig, wenn man mit dem Kügelchen tatsächlich Interferenz-​Experimente wie mit Lichtwellen machen will. Um die Interferenzeffekte sehen zu können, muss die quantenmechanische Welle des Kügelchens nämlich ausreichend gross sein. Dies kann man zum Beispiel dadurch erreichen, dass man nach dem Abkühlen auf den Bewegungsgrundzustand die Laserfalle ausschaltet, wodurch sich die Quantenwelle des Kügelchens frei ausdehnen kann. Verschiedene Teile der Welle können dann durch einen Doppelspalt fallen. Ähnlich wie bei Molekülen sollte sich dann auch hier durch Überlagerung der Materiewellen ein charakteristisches Interferenzmuster bilden.

Mögliche Anwendungen in Sensoren

«Das ist allerdings noch Zukunftsmusik», räumt Novotny ein. Er erwähnt aber auch, dass schwebende Nanokügelchen nicht nur für die Grundlagenforschung interessant sind, sondern durchaus auch praktische Anwendungen haben können. Schon heute gibt es beispielsweise Sensoren, die mit Hilfe von interferierenden Atomwellen kleinste Beschleunigungen oder Drehungen messen können. Da die Empfindlichkeit solcher Sensoren umso grösser ist, je grösser die Masse des quantenmechanisch interferierenden Objekts ist, könnte man diese Sensoren mit Nanokügelchen enorm verbessern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über ETH Zürich
  • News

    Mit AI zu neuen Arzneistoffen nach dem Vorbild der Natur

    Artificial Intelligence (AI) kann gezielt die biologische Aktivität von Naturstoffen erkennen, wie Forschende der ETH Zürich gezeigt haben. Darüber hinaus hilft AI, Moleküle zu finden, welche die gleiche Wirkung wie ein Naturstoff haben, aber einfacher in der Herstellung sind. Der Pharmafor ... mehr

    Bedenklicher Blick auf Plastik

    ETH-​Forschende untersuchten Chemikalien in Kunststoffen. Sie fanden eine unerwartet hohe Anzahl von potenziell besorgniserregenden Substanzen, die absichtlich in Plastik verwendet werden. Bei Chemikalien in alltäglichen Kunststoffprodukten mangelt es an Transparenz. Plastik ist praktisch, ... mehr

    Leuchtende Mega-Kristalle, die sich selbst aufbauen

    Ein internationales Team unter Leitung von Empa- und ETH-Forschern spielt mit 3D-Bausteinen im Nanobereich, die bis zu 100-mal grösser sind als Atome und Ionen. Und obwohl zwischen diesen Nano-«Legosteinen» ganz andere, viel schwächere Kräfte wirken als jene, die Atome und Ionen zusammenhal ... mehr

  • Forschungsinstitute

    ETH Zürich Inst.f. Lebensm.wiss.,Ern.,Ges.

    Die Kernkompetenzen des Labors für Lebensmittelmikrobiologie sind die Detektion und Kontrolle von pathogenen Organismen im Lebensmittel, die Analyse komplexer Mikrofloren und molekulare Mechanismen der bakteriellen Pathogenität. mehr

  • q&more Artikel

    Analytik in Picoliter-Volumina

    Zeit, Kosten und personellen Aufwand senken – viele grundlegende sowie angewandte analytische und diagnostische Herausforderungen können mit Lab-on-a-Chip-Systemen realisiert werden. Sie erlauben die Verringerung von Probenmengen, die Automatisierung und Parallelisierung von Arbeitsschritte ... mehr

    Investition für die Zukunft

    Dies ist das ganz besondere Anliegen und gleichzeitig der Anspruch von Frau Dr. Irmgard Werner, die als Dozentin an der ETH Zürich jährlich rund 65 Pharmaziestudenten im 5. Semester im Praktikum „pharmazeutische Analytik“ betreut. Mit Freude und Begeisterung für ihr Fach stellt sie sich imm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Petra S. Dittrich

    Jg. 1974, ist Außerordentliche Professorin am Department Biosysteme der ETH Zürich. Sie studierte Chemie an der Universität Bielefeld und Universidad de Salamanca (Spanien). Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen war sie Postdoktorandin am ISAS In ... mehr

    Dr. Felix Kurth

    Jg. 1982, studierte Bioingenieurwesen an der Technischen Universität Dortmund und an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm. Für seine Promotion, die er 2015 von der Eidgenössisch Technischen Hochschule in Zürich erlangte, entwickelte er Lab-on-a-Chip Systeme und Methoden zur Qua ... mehr

    Lucas Armbrecht

    Jg. 1989, studierte Mikrosystemtechnik an der Albert-Ludwigs Universität in Freiburg im Breisgau. Während seines Masterstudiums konzentrierte er sich auf die Bereiche Sensorik und Lab-on-a-Chip. Seit dem Juni 2015 forscht er in der Arbeitsgruppe für Bioanalytik im Bereich Einzelzellanalytik ... mehr