16.08.2021 - Universität Wien

"Atomarer Walzer" zur Atom-Manipulation durch Modellierung entdeckt

Forscher an der Fakultät für Physik der Universität Wien in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Oak Ridge National Laboratory in den USA haben einen zerstörungsfreien Mechanismus zur Manipulation von Dotieratomen in Silizium mittels fokussierter Elektronenbestrahlung entdeckt. In diesem neuartigen indirekten Austauschprozess sind nicht nur ein, sondern zwei benachbarte Siliziumatome an einem koordinierten atomaren "Walzer" beteiligt, der einen Weg zur Herstellung von Festkörper-Qubits eröffnen könnte. Die Ergebnisse erscheinen im Journal of Physical Chemistry.

Die Konstruktion von Materialien auf atomarer Ebene ist ein ultimatives Ziel der Nanotechnologie. Bekannte Beispiele für die Manipulation von Atomen mithilfe der Rastertunnelmikroskopie reichen von der Konstruktion von Quantenkorallen bis hin zu wiederbeschreibbaren atomaren Speichern. Während etablierte Rastersonden-Techniken leistungsfähige Werkzeuge für die Manipulation von Oberflächenatomen sind, können sie das Innere des Materials nicht erreichen, da der Kontakt der Probe mit einer physischen Spitze sowie Betrieb und Lagerung bei kryogenen Temperaturen erforderlich sind.

Jüngste Fortschritte in der Rastertransmissionselektronenmikroskopie (STEM) haben das Interesse an der Verwendung eines Elektronenstrahls zur Atommanipulation geweckt. Wien hat sich zu einem der weltweit führenden Zentren dieser Forschung entwickelt. "Die einzigartige Stärke dieser Technik ist die Fähigkeit, nicht nur Oberflächenatome, sondern auch Fremdatome innerhalb dünner Volumenkristalle zu erreichen. Dies ist nicht nur eine theoretische Möglichkeit: Der erste Grundsatzbeweis der möglichen Manipulation von Wismut-Dotieratomen in Silizium wurde kürzlich von unseren US-Kolleg*innen erbracht", erklärt Toma Susi von der Universität Wien.

Die neue gemeinsame Studie beinhaltet eine systematische Modellierung der Elektronenstrahl-Manipulation von Donorelementen der Gruppe V in Silizium. Entscheidend ist, dass das Wiener Team einen neuartigen Mechanismus – als indirekter Austausch bezeichnet – aufdeckte, bei dem nicht ein, sondern zwei benachbarte Siliziumatome an einem koordinierten atomaren "Walzer" beteiligt sind. Dieser erklärt, wie Elektronenstöße diese Dotieratome innerhalb des Siliziumgitters bewegen können. "Der Mechanismus funktioniert allerdings nur bei den beiden schwereren Donorelementen Wismut und Antimon, ist aber zerstörungsfrei, da keine Atome aus dem Gitter entfernt werden müssen", ergänzt Alexander Markevich.

Weiterhin konnte das Team erstmals experimentell die Manipulation von Antimon-Fremdatomen in Silizium mittels STEM demonstrieren. Die präzise Positionierung von Dotieratomen innerhalb von Kristallgittern könnte neuartige Anwendungen in Bereichen wie Festkörpersensorik und Quantencomputern ermöglichen. Dies könnte spannende Auswirkungen haben, wie Susi abschließend feststellt: "Erst kürzlich wurden Antimon-Dotieratome in Silizium als vielversprechende Kandidaten für Festkörper-Kernspin-Qubits vorgeschlagen und unsere Arbeit könnte einen Weg für deren deterministische Herstellung eröffnen."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Universität Wien
  • News

    Quantencomputer überprüfen sich gegenseitig

    Woher wissen wir, ob ein Quantencomputer die richtige Antwort auf eine Frage liefert, die mit keinem anderen Computer beantwortet werden kann? Dieser Herausforderung widmete sich nun ein Team von Forschern der Universitäten Wien, Innsbruck, Oxford und Singapur, und zeigte wie sich Quantenco ... mehr

    Vielseitige Enamide mit Potenzial für die Medikamentenentwicklung

    Ein Forschungsteam um Nuno Maulide von der Fakultät für Chemie hat eine Methode entwickelt, die eine schnelle und direkte Umwandlung unreaktiver Strukturen in flexible chemische Bauelemente ermöglicht. Mit Hilfe der intrinsischen Reaktivität von Carbonsäureamiden generieren die Wissenschaft ... mehr

    Graphen: Atomares "Maßschneidern" nähert sich der makroskopischen Welt

    Die Eigenschaften von Materialien werden häufig durch Unvollkommenheiten in ihrer atomaren Struktur bestimmt, insbesondere wenn das Material selbst nur ein Atom dick ist, wie z.B. Graphen. Forscher der Universität Wien haben nun eine Methode entwickelt, die die kontrollierte Erzeugung derar ... mehr

  • Videos

    Wenn Chemiker mit Molekülen spielen

    Nuno Maulide und Leticia González von der Uni Wien haben eine neue Reaktion entwickelt, um sogenannte Heterozyklen billiger und umweltfreundlicher herzustellen. mehr

  • q&more Artikel

    Superfood & Alleskönner?

    Egal, ob die Web-Community abnehmen oder sich gesund ernähren will, Chia, das Superfood, ist immer dabei und gilt manchen als „Alleskönner“. Einschlägige Internet-Foren kommunizieren die verschiedensten Rezepte von Chia-Pudding und Chia Fresca, gefolgt von solchen für Muffins und sogar Marm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Susanne Till

    Jg. 1955, ist Universitätslehrerin und seit über 30 Jahren am Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. Schwerpunkte in der Lehre der promovierten Biologin (Hauptfach Botanik) sind Botanik und Biologie, Gewürze und einheimische Wildpflanzen in der Humanernährung sowie Qu ... mehr

Mehr über Oak Ridge National Laboratory